Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19455

Biedron sitzt seit 2011 für die Palikot-Bewegung im Sejm und ist Polens bekanntester LGBT-Aktivist (Bild: Wiki Commons / Zboralski / PD)

Der schwule Parlamentsabgeordnete wurde nach der Demo von einem Mann bespuckt und in den Bauch getreten.

Am Rande des CSD in Warschau ist es am Samstag zu einem homophob motivierten Überfall auf den schwulen Parlamentsabgeordneten Robert Biedron gekommen. Wie der 37-Jährige auf Twitter zuerst selbst berichtete, war er nach der Parade mit Freunden unterwegs, als ein Mann die Gruppe schwulenfeindlich beschimpfte.

"Er begann, einen meiner Freunde zu erwürgen, und schlug ihm ins Gesicht. Nachdem er mich erkannte, spuckte er mir ins Gesicht, erhob seine Fäuste und trat mir in den Bauch", so der erste offen schwule Parlamentsabgeordnete Polens.

Die Polizei konnte den nach dem Angriff geflüchteten Mann später festnehmen. Biedron betonte, dass die Parade ansonsten trotz zahlreicher Gegenprotestler "weniger problematisch" war als in den Vorjahren. So seien keine Steine oder Flaschen auf die Teilnehmer geflogen.

An dem "Marsch für Gleichberechtigung" hatten mehrere tausend Schwule und Lesben teilgenommen. Ein paar Eindrücke davon gibt es in dieser Galerie. (nb)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 18.06.2013, 14:09h
  • Gut, daß der Täter festgenommen wurde und nun seiner gerechten Strafe entgegensieht! Absolut NULL TOLERANZ gegen homophobe Gewalt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
  • 18.06.2013, 17:02h
  • Schlimm!!

    Ich hoffe, der Angreifer wird hart bestraft. Bei Gewalt darf man nicht verharmlosen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 smallAnonym
  • 18.06.2013, 19:25h
  • Antwort auf #2 von Sebi
  • Ein schlimmer Einzelfall, ohne Frage, aber offensichtlich scheint sich die Lage dort langsam zu entspannen.
    Noch vor wenigen Jahren glich der CSD in Warschau einer Straßenschlacht.
    Ich hoffe, da setzt langsam auch ein Normalisierungsprozess ein, hört sich zumindest so an.
    Gut so, vielleicht wird es ja doch irgendwann zumindest in Teilen Osteuropas was und es geht voran mit LGBT Rechten..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JackiihAnonym
  • 19.06.2013, 10:22h

  • Normalisierung? In Polen ? Da täuscht du dich, wenn ich abends polnische Nachrichten schaue, kommt es nur zu oft vor, das die "neutralen" Medien genau so dagegen ziehen. Wenn ich Urlaub in unserer Wohnung in Polen machen wollen würde, dürfte ich nicht mal die hand meiner Frau anschauen, geschweige denn halten. Mein Großcousin wurde von der gesamten Familie verstoßen, selbst von seinen eigenen Eltern. Leute die Psychologie studieren kriegen immer noch beigebracht das man Homosexualität behandeln kann. Da bessert sich nichts.
  • Antworten » | Direktlink »