Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.06.2013           9      Teilen:   |

Spendenaufrufe aus St. Petersburg

Russland: Weitere LGBT-Gruppe als "Agent" verurteilt

Artikelbild
Protest von Coming Out und anderen Gruppen am 1. Mai in St. Petersburg. Die kritische Arbeit von Nichtregierungsorganisationen sind dem Putin-Regime ein Dorn im Auge, weshalb etwa durch das Agentengesetz die Daumenschrauben angezogen wurden.

Nach dem Filmfestival Side by Side aus St. Petersburg soll nun auch die Organisation Coming Out 12.000 Euro Strafe zahlen.

Die St. Petersburger LGBT-Organisation "Coming out" ist am Mittwoch von einem Gericht zu einer Geldstrafe in Höhe von 500.000 Rubel (ca. 12.000 Euro) verurteilt worden.

Hintergrund ist der Kampf der Regierung gegen NGOs, die sich durch ein neues Gesetz als "ausländische Agenten" abstempeln lassen. Registrieren sich die Organisationen nicht selbst unter diesem Merkmal und sind sie zudem "politisch aktiv" und werden aus dem Ausland finanziell unterstützt, droht ihnen eine Geldstrafe.

Anfang März hatte es bei zahlreichen NGOs Durchsuchungen gegeben, darunter auch bei deutschen Parteistiftungen und "Coming Out" sowie dem LGBT-Filmfestival "Side by Side", ebenfalls aus St. Petersburg. Das war bereits am 6. Juni zu einer Geldstrafe in Höhe von 12.000 Euro verurteilt wurden.

Beide Organisationen haben Berufung angekündigt und bitten um Spenden: der Berliner Teddy Award hatte Aktivisten von "Side by Side" zum schwul-lesbischen Straßenfest im Nollendorfkiez am letzten Wochenende eingeladen und dort zu Spenden via SMS aufgerufen. "Coming out" bittet um Spenden via Paypal oder Banküberweisung.

Fortsetzung nach Anzeige


Termine in Berlin

SMS-Spendenmöglichkeit für Side by Side
SMS-Spendenmöglichkeit für Side by Side

Vertreter der Organisationen sind auch bei einem Menschenrechtstalk am Donnerstag in der niederländischen Botschaft in Berlin (u.a. mit dem deutschen Menschenrechtsbeauftragten Markus Löning, Details) und am Freitag im Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung anwesend (Details). Deutsch-russische Aktivisten laufen am Samstag bei der Parade des Berliner CSD mit (Details), der ihr Anliegen erneut finanziell unterstüzt und einige Aktivisten um ca. 19 Uhr zu einem Gespräch auf die Hauptbühne bittet.

Wer sich für russische LGBT einsetzen will, kann vor der Parade um 11 Uhr auch zur Schwedischen Botschaft (Rauchstr. 1) kommen. Dort gibt es einen Protest gegen die drohende Abschiebung einer Trans*-Frau nach Russland (Infos). (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 43                  
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, st. petersburg, side by side, coming out
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Russland: Weitere LGBT-Gruppe als "Agent" verurteilt"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
20.06.2013
11:33:09


(+2, 4 Votes)

Von clip


"Protest von Coming Out und anderen Gruppen am 1. Mai in St. Petersburg. "

Link zu www.youtube.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.06.2013
13:16:13


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Dazu fällt einem nichts mehr ein!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.06.2013
13:25:36


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Gott muss Russland arm sein, wenn sie so dringend Geld brauchen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.06.2013
14:48:46


(+1, 3 Votes)
 
#5
20.06.2013
16:35:37


(+4, 4 Votes)

Von Sebi


So läuft das in Diktaturen:
Menschenrechtsgruppen und andere missliebige Organisationen werden einfach als feindliche Agenten tituliert und schon hat man freie Hand und kann sie mundtot machen.

Jede Diktatur muss als erstes ihre letzten Kritiker zum Schweigen bringen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.06.2013
17:19:51


(+3, 3 Votes)

Von turbo


Das ist ja mal eine interessante Version; Schwule und Lesbische Demonstranten sind jetzt Agenten ... wow ... !! Das heißt im Klartext, sie sind jetzt Freiwild. Also man könnte sie jederzeit festnehmen, in die Psychiatrie schicken, um illegale Experimente mit ihnen zu machen, oder sie in den hintersten Gulag schicken, auf Nimmerwiedersehen. Ich kann ja nicht mehr.
Das Mittelalter hat die Russen eingeholt.

*Gute Nacht Herr Putin, und vergessen Sie nicht das gesamte Vermögen der Verfolgten einzuziehen. Das ist doch eine coole Einnahmequelle.*
Diese Strafe von 12000 soll jetzt der Westen per Spende dort hin schicken? Da fragt man sich: kann eine Regierung noch tiefer sinken, als Menschen wegen ihrer Liebe zu verfolgen, und sie dafür Bußgelder bezahlen zu lassen?
Nee, oder? Das muss sich bei mir erstmal setzen.

Ich glaub, wir brauchen keinen Orwell mehr, um uns zu gruseln. *1984* ist als schleichende Inflation der Menschenrechte längst Realität geworden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.06.2013
12:10:30


(+2, 4 Votes)

Von Madame Soler


Merkel setzt Zeichen in Moskau! Menschenrechte? Bürgerrechte?

Rechtsauffassung der Rechten?
Lob von Steinbach?

"Beutekunst in Sankt Petersburg: Merkel lässt Ausstellungseröffnung mit Putin platzen

Putin und Merkel wollten in der berühmten Eremitage die Schau "Bronzezeit - Europa ohne Grenzen" einweihen. Dort wird auch spektakuläre Beutekunst wie der Goldschatz von Eberswalde ausgestellt, den Sowjetsoldaten nach dem Zweiten Weltkrieg nach Moskau brachten. Deutschland erhebt seit Jahren Anspruch auf die verschleppten Kunstschätze. Dem Vernehmen nach wollte Merkel in ihrem Grußwort die Beutekunst ansprechen." (SPON)

Karl der Große holt Marmorsäulen aus Italien nach Aachen, ägyptische Obelisken werden Jahrhunderte lang zu Wahrzeichen Roms. Um 1800 verschifft man die Parthenon-Skulpturen aus Athen nach London und Napoleon plündert Europa aus, um in Paris ein Megamuseum zu schaffen. Nach dem geplanten "Endsieg" wollte der "Führer" ein opulentes Kunstmuseum in seiner Lieblingsstadt Linz im "angeschlossenen" Österreich errichten. Es sollte Werke der großen Meister des 15. bis 19. Jahrhunderts aus Deutschland, Italien und Holland in einem Prachtbau zeigen. Und noch immer ziert Menschheitskunst von Euphrat und Tigris auch Kamine in Texas.

Madame Soler:

Link zu www.pinakothek.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
22.06.2013
12:39:39


(+2, 2 Votes)

Von Hugo


Mann kommt sich vor wie in frühen Zeiten.
Es wurden Gesetze erlassen wie zumBeispiel für Wilderei, wurde man erwischt, wurde man bestraft.
So ist es in Russland. Putin ist der Obermafiosi.
Und seine Partei ist die russische Cosa Nostra.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
22.06.2013
14:47:18


(0, 0 Vote)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Madame Soler


Die Mutti ist, wie so oft bei solchen Themen, eingeknickt..

Die Eröffnung fand im Beisein von Ihr und Putin statt..

Allerdings hat Mann im Gegensatz noch zur Eröffnung der Hannover-Messe im Frühjahr, kein privates Wort gewechselt und sich ausschließlich auf Dolmetscher verlassen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt