Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19473

Anders als bei den Katholiken wird in der evangelischen Kirche der Umgang mit Homosexuellen debattiert (Bild: Greg Ness / flickr / by 2.0)

Aus theologischer Sicht sind homosexuelle Beziehungen "gleichwertig" mit heterosexuellen Ehen, schreibt die evangelische Kirche in einer neuen Orientierungshilfe – Evangelikale sind empört.

Am Mittwoch hat der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Berlin die 160-seitige Orientierungshilfe "Zwischen Autonomie und Angewiesenheit – Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken" (PDF) herausgegeben. Darin erklärt die 23 Millionen Mitglieder zählende Glaubensgemeinschaft erstmals, dass homosexuelle Beziehungen aus theologischer Sicht nicht anders seien als heterosexuelle Ehen.

In dem Text heißt es: "Durch das biblische Zeugnis hindurch klingt als 'Grundton' vor allem der Ruf nach einem verlässlichen, liebevollen und verantwortlichen Miteinander, nach einer Treue, die der Treue Gottes entspricht. Liest man die Bibel von dieser Grundüberzeugung her, dann sind gleichgeschlechtliche Partnerschaften, in denen sich Menschen zu einem verbindlichen und verantwortlichen Miteinander verpflichten, auch in theologischer Sicht als gleichwertig anzuerkennen". Wenn sich Homosexuelle heute verpartnerten, erklärten sie wie Heterosexuelle "bei der Eheschließung öffentlich ihren Willen, sich dauerhaft aneinander zu binden und füreinander Verantwortung zu tragen".

Paare nicht auf "biologische Merkmale" reduzieren


EKD-Chef Nikolaus Schneider (Bild: Wiki Commons / Elke Wetzig / CC-BY-SA-3.0)

Viele heterosexuelle Paare entschieden sich dazu, keine Kinder zu haben und würden deshalb von der Kirche nicht als minderwertiger angesehen als Eheleute mit Kindern. Daher könne man Homosexuelle ebenfalls nicht schlechter stellen: "Es zählt zu den Stärken des evangelischen Menschenbilds, dass es Menschen nicht auf biologische Merkmale reduziert", heißt es im Text.

EKD-Chef Nikolaus Schneider berief sich bei der Vorstellung der Orientierungshilfe auf Martin Luther, der seiner Zeit die Ehe als "weltlich Ding" bezeichnet hatte und nicht als unveränderliche religiöse Einrichtung: "Aus einem evangelischen Eheverständnis kann heute eine neue Freiheit auch im Umgang mit gesellschaftlichen Veränderungen erwachsen – im Umgang mit Geschiedenen genauso wie mit Einelternfamilie oder auch mit gleichgeschlechtlichen Paaren", so Schneider. Mit dem Text versuche die Kirche, "die Wirklichkeit so zur Kenntnis zu nehmen, wie sie ist".

Evangelikale: Papier ist Abwertung der bürgerlichen Ehe

Konservative Christen kritisierten die versöhnlichen Töne der Kirche gegenüber Homosexuellen. So erklärte Michael Diener, der Chef der Evangelischen Allianz, das Papier beinhalte eine "auffällige Abwertung sogenannter bürgerlicher Ehe- und Familienverständnisse und eine Absage an jedes normative Verständnis der Ehe als göttliche Stiftung oder natürliche Schöpfungsordnung". Gegenüber dem christlichen Medienmagazin "pro" sagte Diener, bei dem Papier handele es sich lediglich um die "Anpassung an gesellschaftliche Entwicklungen", es sei aber aus theologischer Sicht inakzeptabel.

Innerhalb der 20 evangelischen Landeskirchen gibt es in Deutschland Streit darüber, ob Homosexuelle gleich behandelt werden sollen. So sind in mehr als der Hälfte der Landeskirchen Segnungen von homosexuellen Paaren möglich. Allerdings gibt es auch hier Einschränkungen: Beispielsweise hat erst vor wenigen Tagen die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau die Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren annähernd der Trauung gleichgestellt, allerdings dürfen Pfarrer und Kirchenvorstände weiterhin Segensgshandlungen aufgrund der sexuellen Orientierung ablehnen (queer.de berichtete). (dk)

Wöchentliche Umfrage

» Möchtest Du in einer Kirche heiraten?
    Ergebnis der Umfrage vom 17.6.2013 bis 24.06.2013


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 20.06.2013, 12:57h
  • Von der EKD kann sich die Katholische Kirche mal ein paar Scheiben abschneiden! Außerdem war es mal wieder klar, daß die Evangelikalen gegen die Orientierungshilfe stänkern! Die haben halt leider den Schuß noch nicht gehört!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 20.06.2013, 13:15h
  • Das ist mutig und politisch sehr wichtig, weil hierzulande das öffentliche Leben übermäßig durch Religion dominiert ist.

    Die Stellungnahme ist Welten entfernt von der interreligiösen Hassfront, die sich in Frankreich gegen uns etabliert hat (Protestanten, Juden und Buddhisten eingeschlossen). Da ist nicht einmal ein Erschrecken über (tödliche) politische Gewalt zu vernehmen.

    Und das sage ich jenseits meiner Überzeugungen über Religion, mit denen ich hier (hoffentlich) nie jemanden genervt habe.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 timpa354Ehemaliges Profil
  • 20.06.2013, 13:39h
  • Wäre ja auch noch mal schöner, wenn die evangelische Kirche sich nicht von der katholischen Kirche unterscheiden würde, denn dann hätte Martin Luther ganz umsonst gelebt,schliesslich wollte er doch aufräumen mit der rein auf finanziellen Interessen ausgerichteten katholischen Scheinheiligkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 David77Anonym
  • 20.06.2013, 13:49h
  • Schnarch... Sollen sich die Evangelikalen doch abspalten und ihr eigenens Ding machen... Ach nee, das haben die ja schon damals gemacht.
    Warum kehren die dann nicht einfach zu den Katholiken zurück?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 nur mal soAnonym
  • 20.06.2013, 13:52h
  • Wenn sie gleichwertig sind warum gibt's dann eine Segnung und keine Ehe für Homosexuelle in der EKD?
    Es werden doch Unterschiede gemacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 anomeAnonym
  • 20.06.2013, 14:33h
  • Antwort auf #2 von goddamn liberal
  • "... weil hierzulande das öffentliche Leben übermäßig durch Religion dominiert ist."

    Nein. Es gibt nur sehr, sehr wenige Länder auf der Welt, in denen das öffentliche Leben so wenig von Religionen bestimmt wird, wie in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 BuddhistAnonym
#8 spontiAnonym
  • 20.06.2013, 14:48h
  • Antwort auf #5 von nur mal so
  • die antwort ist eigentlich recht banal.

    luther meinte: "die ehe ist ein weltlich ding."
    daraus folgt, dass die evangelische trauung im gegensatz zur katholischen keine eheschließung, sondern lediglich ein gottesdienst anläßlich einer staatlichen Trauung ist.

    die kirchenordnungen haben diesen besonderen gottesdienst also an die staatlichen eheschließungen gekoppelt. würde der staat die ehe öffnen, gäbe es sofort die kirchliche trauung für homopaare.

    bleibt allerdings die frage, warum die kirchenordnungen nicht durch lebenspartnerschaften ergänzt sind.

    andererseits ermöglicht die jetzige praxis segnungsgottesdienste eben auch für alle unverheirateten paare.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MadagaskarProfil
  • 20.06.2013, 15:03h Mainz
  • Antwort auf #2 von goddamn liberal

  • Wo wird denn bitte in Deutschland das öffentliche Leben durch Religion geprägt? Die meisten Menschen hier interessiert weder was der Papst, die katholische Kirche insgesamt oder die protestantische Kirche von sich gibt. Ich habe bisher nur wenige Völker erlebt, die so unreligiös sind, wie die deutschen. Ausser ein paar Bayern vielleicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 20.06.2013, 15:13hHannover
  • Antwort auf #6 von anome
  • Nenne mir mal ein Gesetz wo der der Text oder der Tenor NICHT von christlich verwaschener Sprache und Forderungen durchsetzt ist ?

    Nur EINES !

    Es gibt keins..

    Nenne mal eine einzige Struktur, ein Amt, eine Behörde, einen TV-oder Radiosender, eine einzige Organisation, einen einzigen Verein (mit Ausnahme andersgläbiger Vereine von Muslimen oder Buddhisten und anderen) in denen die Kirchen nicht ein Mitspracherecht haben ?

    Es gibt keine..

    Die Kirchen sind bis in die höchsten Ämter dieses Staates vertrickt..
    Und damit ist nicht unbedingt gemeint das die Bundesmutti eine Pastorentochter ist und der Bundespräsident ein Pastor, aber selbst DORT nehmen die Kirchen, nimmt der Glaube der einzelnen Person Einfluß auf die Geschehnisse..

    Selbst in den Statuten unseres Nahverkehrsanbieters sind "christliche Werte" Bestandteil der AGB´s..

    Wenn DAS keine Dominanz ist, dann weißt Du nicht was das Wort bedeutet !
  • Antworten » | Direktlink »