Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.06.2013           12      Teilen:   |

Staatsakt für Rudolf Brazda

Weimars warmes Wochenende

Artikelbild
Rudolf Brazda wäre am 26. Juni 100 Jahre alt geworden. Die thüringische Landesregierung ehrt den ehemaligen Rosa-Winkel-Häftling mit einem Gedenkakt im Deutschen Nationaltheater in Weimar

In der Kulturstadt finden am Sonntag nicht nur zwei Gedenkveranstaltungen für die homosexuellen NS-Opfer statt. Das Stadtmuseum zeigt homoerotische Werke von Sascha Schneider.

Aus der ganzen Republik fahren schwule Männer an diesem Wochenende nach Thüringen. Hauptanlass ist der historische Gedenkakt für den letzten überlebenden Rosa-Winkel-Häftling Rudolf Brazda am Sonntag um 17 Uhr um Deutschen Nationaltheater, zu dem Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) rund 1.000 ausgewählte Gäste eingeladen hat (queer.de berichtete). Es ist das erste Mal, dass auf höchster politischer Ebene an einen schwulen KZ-Insassen erinnert wird. Brazda, der 2011 verstarb, wäre am 26. Juni 100 Jahre alt geworden.

Neben dem offiziellen Gedenkakt, bei dem u.a. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sprechen werden, laden am Sonntagmittag auch der CSD Thüringen und die regionale Aids-Hilfe traditionell zur einer Gedenkfeier für die Rosa-Winkel-Häftlinge des KZ Buchenwald. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr am Kino der Gedenkstätte. Von dort geht es gemeinsam ins ehemalige Lager zum Gedenkstein für die homosexuellen NS-Opfer. Eine der Gedenkreden wird der langjährige Wegbegleiter von Rudolf Brazda, Jean-Luc Schwab, halten. Nach einer Schweigeminute wird es die Möglichkeit der Kranzniederlegung geben.

Fortsetzung nach Anzeige


Jahrestagung des Fachverbands Homosexualität und Geschichte

Homoerotische Phantasien in der Weimarer Kunsthalle: Sascha Schneiders Gemälde "Werdende Kraft" aus dem Jahr 1904
Homoerotische Phantasien in der Weimarer Kunsthalle: Sascha Schneiders Gemälde "Werdende Kraft" aus dem Jahr 1904

Am Sonntagabend ab 20 Uhr wird zudem Jürgen Wenke von der "Rosa Strippe" in Bochum in der Galerie Markt 21 in Weimar über das Leben des schwulen und im KZ Buchenwald ermordeten Friedrich Wessel, referieren. Der aus dem Ruhrgebiet stammende Plakatmaler wurde weniger als drei Monate nach Beginn seiner Internierung am 7. Mai 1942 angeblich auf der Flucht erschossen (queer.de berichtete).

An Teilnehmern bei den Veranstaltungen wird es voraussichtlich nicht mangeln, denn auch der Fachverband Homosexualität und Geschichte e.V. hat seine diesjährige Jahrestagung genau auf das kommende Wochenende in Weimar gelegt.

Auf Interesse der homosexuellen Besucher dürfte nicht zuletzt die Ausstellung "Sascha Schneider – Ideenmaler & Körperbildner" stoßen, die das Stadtmuseum Weimar im Rahmen des van-de-Velde-Jahres in der Kunsthalle "Harry Graf Kessler" am Goetheplatz 9 zeigt. Schneider (1870-1927) gilt als schillernde Persönlichkeit der deutschen Kunst- und Kulturgeschichte. Die Plastiken des Künstlers veranschaulichen sein klassisch-antikes Körperideal wie seine homoerotischen Fantasien vom physisch schönen, nackten Mann. Entschieden hat Schneider zur "Befreiung" des männlichen Akts im frühen 20. Jahrhundert beigetragen. (cw)

Links zum Thema:
» Mehr Infos zur Sascha-Schneider-Ausstellung
» Homepage des Fachverbands Homosexualität und Geschichte FHG e.V
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 110             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: weimar, thüringen, gedenkakt, rudolf brazda, kz buchenwald, sascha schneider
Schwerpunkte:
 Schwule im Dritten Reich
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Weimars warmes Wochenende"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
21.06.2013
14:17:02


(+4, 6 Votes)

Von -hw-


"Die Plastiken des Künstlers veranschaulichen sein klassisch-antikes Körperideal wie seine homoerotischen Fantasien vom physisch schönen, nackten Mann. "

".....Als May Schneider zuredet, auch pragmatisch zu denken, einen Auftrag, der Geld und Aufstieg im Sinne von Karriere bringen könne, anzunehmen, antwortet dieser, er könne ihm dafür die Hände küssen (210), Sie sind ein Engel und ein Prachtkerl!. "Was die ungezählten Mordtaten, entsetzlichen Verbrechen und die mannigfachen Zuchthäuser anlangt, so habe ich da meine eigenen mehr als freien Ansichten darüber, so daß ich in dieser Hinsicht Ihne gegenüber ganz genau so herzlich gesinnt & gestimmt bin , wie nur je zuvor" und, wohl wahr: "Über das "Verbrechen" wechseln die Ansichten nach Zeit, Gegend, Race etc." (293); "mir es ganz gleichgiltig gewesen wäre, ob Karl May früher scalpierte und diesen u. jenen erwürgt hätte.

Meine Meinung ist jetzt, nachdem ich im Kaukasus war und mit den prachtvollsten Menschen, die alles Bluträcher, notorische Pferdediebe und gelegentliche Strassenräuber sind, verkehren konnte, dass eigentlich jeder Mann erst mal im Leben einen andern, ihm nicht ganz sympathischen, erlegt haben sollte, es wird sich dann erst wirkliche Seelenruhe einfinden und das Basiliskengemüt wird sich erleichtert fühlen" (298). - Schneider hat May offenbar nicht nur gelesen, sondern auch verstanden (Auch Friede auf Erden habe ich nun gelesen. Der Schluss ist grandios, 120)...."

Schneider: Mein Standpunkt ist außerhalb des Normalen; Sünde giebt es nicht für mich in diesem Sinne (S. 84); Kein bedeutender Mann ohne Kampf mit dem Leben u. mit sich selbst. Wir sind Fleisch (147); "Die Religion mit allen an ihr hängenden Interessen betrachte ich als Unheil für die Menschheit". (233) "Ich sehe die Trennung des menschlichen Organismus in Körper und Seele nicht ein, sondern im Gegenteil sehe ich immer mehr den Zusammenhang, die Synthese, die allein die Basis einer lebendigen und die Gesammtheit fördernden Cultur ist. Damit fällt für mich auch die Einteilung in Gewalt- & Edelmensch aus, denn ich sehe nicht, daß eins das andere ausschließt, im Gegenteil sehe ich erst in der Verbindung beider das Ideal". (294) "Dann giebt es doch kein absolut Böse & Gut; das ist ja doch auch nur relatif; und kommt auf den Standpunkt an. [...] Ich glaube der Mensch braucht so ein paar Giftdrüsen oder er stirbt wie die Kaninchen, denen man bakterienfreies Futter vorsetzt". (294)...."

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.06.2013
14:44:33


(+5, 7 Votes)
 
#3
22.06.2013
00:20:11


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Schönes Bild!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.06.2013
09:30:56


(+7, 9 Votes)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von -hw-


Rudolf Brazda:

"Nach dem Krieg ging Brazda gemeinsam mit einem anderen Häftling in dessen Heimat ins Elsass. Anfang der 1950er lernte er seinen Lebensgefährten Edouard Mayer kennen. Als Eddi nach einem Arbeitsunfall auf einen Rollstuhl angewiesen war, pflegte ihn Rudolf bis zu dessen Tod 2003.[4] Brazda lebte zuletzt dort in einem kleinen Haus, das er zusammen mit seinem Freund gebaut hatte.[2]"

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Brazda


Offensichtlich hat Rudolf Brazda es bis ins hohe Alter nicht vermocht, Schneiders höhnisches Ideal zu erreichen und sich 'in männlichen Akten zu befreien' [siehe Zitat hw]:

"Damit fällt für mich auch die Einteilung in Gewalt- & Edelmensch aus, denn ich sehe nicht, daß eins das andere ausschließt, im Gegenteil sehe ich erst in der Verbindung beider das Ideal".

Nach der Kremation wurde Brazdas Asche neben der seines Lebenspartners bestattet.

Bild-Link:
Bacon+Triptych+1972+all+3.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.06.2013
09:53:28


(+7, 9 Votes)

Von -hw-
Antwort zu Kommentar #4 von antos


"In [...] der Idee vom Übermenschen erblickte der Künstler ein Anzeichen für die Gesundung der deutschen Nation, "die seiner Meinung nach vor allem anderen berufen scheint, der Welt Licht und Klarheit zu bringen."(Ludwig Volkmann, "Sascha Schneider als Maler", in: Deutsche Kunst und Dekoration, Bd.5 (1899-1900), S.56)"

Aus: 'Märtyrer' und 'Prophet': Studien Zum Nietzsche-Kult in Der Bildenden Kunst Der Jahrhundertwende

Die Weltanschauungen der Malerei, Jena 1908

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Herman_Nohl


"Über viele Jahre war Harry Graf Kessler eng mit Elisabeth Förster-Nietzsche befreundet, die auch auf seinen Rat hin Weimar als Sitz des 1903 von van de Velde neu gestalteten Nietzsche-Archivs gewählt hatte."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.06.2013
10:44:56


(+4, 8 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


gut zu wissen, dass auch andere den kitsch nicht einfach runter schlucken...
das sind bilder für feuchte träume.
Ein wenig ebophiles und mentorierender männlichkeit .. fertig unsere jugend hart wie kruppstahl.
Ideenmaler & Körperbildner...???
Als geschichtliche betrachtung unserer nähe zu faschistischen symbolismen, wichtig dies heraus zu arbeiten, als reinen kunstunterricht zu veranstalten, eher verantwortungslos!

Für die damalige zeit, dem neo-hellenistischen zeitgeist verbunden, vieleicht erklärbar.. als heutige deutung der darstellung des nackten mannes mehr geschmäckle als geschmack.

Link zu www.tlz.de


Aber wer bisky liebt, muss seinen schneider kennen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.06.2013
10:54:21


(+5, 5 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #5 von -hw-


Es ist sehr gut, dass die ansprechenden Gemälde gezeigt werden, weil sie unsere Kulturgeschichte dokumentieren.

Aaaber:

Humane Realität und lebenreformerischer Schmu passen meist nicht zusammen. Der muss nicht unbedingt auf braune Abwege führen.

Manchmal führt der auch in die Arbeiterbewegung (Grünes Kästchen bitte!).

Manchmal leider in die Odenwaldschule.

Emanzipation und Selbstbestimmung sehen anders aus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
22.06.2013
11:41:42


(+5, 7 Votes)
 
#9
23.06.2013
21:57:43


(+3, 5 Votes)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von goddamn liberal


"weil sie unsere Kulturgeschichte dokumentieren."

Fragt sich halt, was genau die dokumentieren. Diesen Kitsch mit dem Titel "Die Bringer des Lichts" hat Schneider z. B. 1926 produziert:

Bild-Link:
8152114_1_l.jpg


1926 - Ausschnitt:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/1926


Wie das Licht tatsächlich gebracht wurde, konnte man dagegen schon seit 1888 auf dem von Ludwig Schmidt gestalteten Reklameplakat sehen und in dessen Folge jahrelang in jeder Zeitschrift - ebenfalls immer allegorisch verkitscht und die Industriewirklichkeit überzuckernd, nämlich von einer 'electrischen Fee' auf einem Eisenbahnrad mit Hermesflügeln:

Bild-Link:
Retallack_AEG1.jpg


Mehr hierzu und überhaupt zu prägenden Bildern der letzten. 130 Jahre übrigens in diesem durch und durch lesenswerten Buch [Kaufen! Ausleihen!]:

Link zu www.amazon.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
23.06.2013
22:48:00


(0, 2 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #9 von antos


Wat dem einen sin Kitsch, ist dem andren sin Kunz...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 KULTUR - AUSSTELLUNGEN

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt