Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 23.06.2013           2      Teilen:   |

16 Herzschläge in einem Band

Ein Hoch auf die Liebe, die kein Geschlecht kennt

Artikelbild
Herausgeber, Autor und Verleger: Jannis Plastargias wurde durch seinen Jugendroman "Plattenbaugefühle" bekannt

Mit der Anthologie "Liebe und andere Schmerzen" eröffnet der Größenwahn Verlag seine neue QUEER-Reihe.

Mit dem Band "Liebe und andere Schmerzen" startet der Größenwahn Verlag aus Frankfurt am Main seine neue QUEER-Reihe. Herausgeber und Verleger Jannis Plastargias stellt in dieser Anthologie ausgesuchte Geschichten von neuen und besonderen Autoren vor und steuerte selbst zwei Texte bei. Der Sohn griechische Gastarbeiter veröffentliche 2011 den Jugendroman "Plattenbaugefühle" (queer.de rezensierte).

Im Mittelpunkt von "Liebe und andere Schmerzen" stehen Gefühle, Schicksale, Leben von Frauen, Männern, Transgender. Von Menschen in ihrer ganzen Vielfalt: unterschiedlicher sexueller Präferenz, Herkunft, Nationalität, Hautfarbe, Schicht, Alter, gesundheitlichem Status oder worin sie sich sonst noch unterscheiden können.

Fortsetzung nach Anzeige


Es wird mit Schmerz enden, meint die Angst

Auch Peter Nathschläger ist in der Anthologie mit einem Text vertreten
Auch Peter Nathschläger ist in der Anthologie mit einem Text vertreten

Kennst du das? Es ist Liebe auf den ersten Blick. Es ist aussichtslos, sagt die Vernunft. Es wird mit Schmerz enden, meint die Angst. Es ist mein Recht, ruft eine Stimme durch die Brust und das Pochen erschüttert Körper und Geist. So geht es auch Olga, die eine schwere Entscheidung treffen muss, Petros, der die Kunst der Liebe erlernt, Morgán, der sich eines Tages verschläft, Carl, dessen bester Sex sein letzter sein wird oder Lennart, der bei seinen poetischen Freunden Rat sucht.

Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten und die doch eines gemeinsam haben: die Liebe – geträumte, gefühlte, gelebte, gekaufte – die wahre Liebe, so wie sie ist, für jeden anders, für alle ein Grundbedürfnis des Seins. Ein Hoch auf die Liebe, die kein Geschlecht kennt, alles glaubt, alles erträgt, über allem und allen steht und ohne Wunden, Narben oder Kratzer nicht als echtes Gefühl gelten kann. 16 Herzschläge pochen in diesem Buch.

Die Anthologie enthält Texte von Katrin Kolk, Brigitte Münch, Jannis Plastargias, E.M. Jungmann, Carsten Kubicki, Sandra Mehlstäubl, Peter Nathschläger, Albin Spreng, Jana Walther, Carsten Nagels, Thomas Pregel, Elsa Rieger, Jan Büssers und Levend Seyhan. (cw)

  Infos zum Buch
Jannis Plastargias (Hrsg.): Liebe und andere Schmerzen. 16 Herzschläge. Softcover. 192 Seiten. Format: 14,8 x 21 cm. Größenwahn Verlag. Frankfurt am Main 2013. 14,90 €. ISBN 978-3-942223-23-2
Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Buch und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Leseprobe als PDF downloaden
Mehr zum Thema:
» Rezension "Plattenbaugefühle": Junger Türke verliebt sich in jungen Deutschen (08.11.2011)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare
Teilen: 20                  
Service: | pdf | mailen
Tags: größenwahn verlag
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ein Hoch auf die Liebe, die kein Geschlecht kennt"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
23.06.2013
15:06:33


(+2, 2 Votes)

Von Paulo


Einen hoch auf die Liebe, die das Geschlecht will.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.06.2013
01:08:40


(0, 0 Vote)

Von giliatt


Liebe Queer-Redaktion,

junge Autoren, schwule Autoren und junge schwule Autoren haben sehr große Probleme, ein Forum, geschweige denn einen Verlag, zu finden für ihre Texte.

Weshalb eröffnet Ihr nicht eine Rubrik für sie als Einstieg zu einer Veröffentlichung?

Ihr habr zwar eine Verlinkung mit "Ertotischen Texten" auf Eurer Seite. Aber Herrn Prignitzers umfangreiche Konvolute sind zwar in ihrer historischen Beschreibung authentisch, aber mitnichten beschreiben sie das schwule Leben Heranwachsender. Rechtlich bedenklich sind sie sogar, da ständig dreizehnjährige - oder jüngere - Jungs durchgenudelt werden vom dickschwänzigen Vater, Onkel oder Bruder.

Daher meine Bitte: Unternehmt mal etwas, um literarische Talente zu fördern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BUCH - UNTERHALTUNG

Top-Links (Werbung)

 BUCH



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt