Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.06.2013           34      Teilen:   |

Homophobie

Homo-Rechte: Dumpfe Argumente beim "Presseclub"


Birgit Kelle tingelt durch die Talkshows, um vor bösen Homosexuellen zu warnen

In diesem Monat hat der "Bund schwuler und lesbischer JournalistInnen" an die Redaktionen deutscher Talkshows appelliert, diffamierende Äußerungen gegenüber Homosexuellen klar zu begegnen, anstatt sie nur zu verbreiten (queer.de berichtete). Beim WDR, der sich bereits durch eine sehr fragwürdige "hart aber fair"-Sendung bei dem Thema hervor getan hat, hat man von diesem Vorsatz offenbar nichts gehört.

Die am Sonntagmittag live ausgestrahlte Sendung des "Presseclubs" trug den Titel "Klassisch, Patchwork, Gleichgeschlechtlich – Was ist uns Familie wert?" – und darin durfte wieder eine katholische Aktivistin ihr Gift versprühen, die in Homosexuellen offenbar keine gleichberechtigten Menschen, sondern nur ein Feindbild sieht: In die 40-minütige Talkshow war Birgit Kelle eingeladen worden, die nur als "freie Journalistin" vorgestellt wurde.

Bei "hart aber fair" hatte sie sich bereits über böse Homosexuelle beschwert, die mit ihren dekadenten CSDs Christen wie sie "provozieren" würden. Im traditionell eher trockenen "Presseclub" konnte sie mit recht wenig Widerspruch ihre persönlichen Wahrheiten verbreiten: So sagte Kelle, dass die Politik Homo-Paare "ganz normale Familien" vorziehen würde und nicht der "großen Masse der Familien in Deutschland" helfe. Das klassische Feindbild verpackt sie in Sätze wie:

Sie haben inzwischen eine Familiendefinition in der Politik, der jeden mit einschließt. […] Dann ist die Frage: Wen fördern wir eigentlich noch mit Artikel 6 [dem besonderen Schutz der Ehe im Grundgesetz]? Da kommen wir irgend wann an einen Punkt, an dem wir gar nicht mehr definieren können und nur noch mit der Gießkanne drübergehen können."



Wir wissen nur zu gut, welche Argumente hier mitschwingen: Schwule nehmen Heteros das Geld weg und wenn wir erst einmal Homosexuellen die selben Rechte geben, muss irgendwann einmal Polygamie und Kindersex legalisiert werden. "Es wird überall geöffnet", beschwerte sich Kelle in der Sendung.

Dabei nahm sie es wie so oft mit der Wahrheit nicht so genau: So antwortete sie auf die Frage, warum die große Mehrheit der Deutschen inzwischen die Gleichstellung befürworten: "Es gibt auch andere Umfragen". Vielleicht hat sie ja nur die Stimmen in ihrem Kopf befragt, aber die repräsentativen Umfragen sind in den letzten Jahren immer in eine andere Richtung gegangen.

Ein anderer Gast der Sendung, die Publizistin und Schriftstellerin Tanja Dückers, fasste die Masche von Kelle kurz zusammen: "Hier wird ein Sündenbock gesucht". Schade, dass der WDR weiterhin die Krawallmacherin in Sendungen einlädt und ihr damit Raum gibt, Homosexuelle als abnormal und als Gefahr für die "normale Familie" diffamieren zu dürfen. (dk)

Links zum Thema:
» Die "Presseclub"-Sendung in der ARD-Mediathek ansehen
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 34 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 187             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: birgit kelle, presseclub
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Homo-Rechte: Dumpfe Argumente beim "Presseclub""


 34 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
24.06.2013
14:31:01


(+14, 14 Votes)

Von goddamn liberal


Die verpackte oder offene Volksschädlings-Rhetorik von Frau Kelle u.a. zeigt, wie nötig Gedenkveranstaltungen wie die für Rudolf Brazda immer noch sind. Natürlich kann man von Frau Kelle kein umdenken erwarten, aber vielleicht doch eines von den Redakteuren, die sie einladen, und einem 'diskriminierungsfreien Miteinander' verpflichtet sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.06.2013
14:36:24


(+10, 12 Votes)

Von Dennis
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Das schlimme daran ist das einem solchen Gebaren - das Menschen wie Sie "die in Homosexuellen offenbar keine gleichberechtigten Menschen, sondern nur ein Feindbild sieht" eine Systematik zugrunde liegt deren Ursache weitaus tiefer liegt. Würde der Politik in unserem Lande wirklich etwas an "Gleichberechtigung - Gleichstellung" liegen, dann gäbe es entsprechende Gesetze wie in den USA z.b "Hate Speech Law" die solches verbieten würde.

Da dies in Deutschland nicht der Fall ist, darf man davon ausgehen das der Politische Wille dazu nicht nur fehlt, sondern das die Haltung der Politik gegenüber Menschen mit einem solchen Feindbild positiv gegenüber stehen.
Link:
definitions.uslegal.com/h/hate-speech/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.06.2013
14:37:05


(+8, 8 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Würde Dummheit Schmerzen verursachen, würde man diese Tusnelda um den gesamten Erdball herum schreien hören.......................



Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.06.2013
14:49:59


(+8, 14 Votes)

Von -hw-
Antwort zu Kommentar #1 von goddamn liberal


Link zu www.wdr.de

Er unterstellte "Hollande"mit seiner Menschen- und Bürgerrechts-Politik LGBTs als Geiseln zu nehmen, um vor der kommenden Sozial- und Wirtschaftspolitik abzulenken.
Seiner Meinung nach werden alle Franzosen verarscht und merken es nicht. Wahrscheinlich vermisst er Massendemonstrationen der arbeitenden Menschen z.B. für die Halbierung ihrer Löhne.

Merkels Salami-Taktik pries er als grundschlaue Methode, quasi als eine Art progessiver Zögerlichkeit, die möglichst viele zweifelnde Menschen zur Eheöffnung mitnehmen könne. Solche Argumentationen hat er wohl bei der TAZ gelernt. Die Homo-Ehe wird beim Merkelkusch verteidigt!

Die Sündenbock-These wurde intelligent, kurz und griffig mit Bezug auf die Existenzängste erklärt, wie sie durch die herrschende Makro-Ökonomie entstehen können oder müssen.

Kelle versuchte die flexiblere Reiche zu geben. Jede angeführte Erhebung und Statistik kommentierte sie geübt lässig mit dem Kommentar: Das glaube ich gerne, es gibt natürlich auch andere. Fast hätte sie den gewiefteren Alexander in seiner Sozialgerechtigkeits-Arie, für die er die Ehe eines Schichtarbeiters und einer Kassiererin anführte, abgewürgt. Sie wollte naseweis zu rot-grünen Splitting-Plänen rufen: Das bringt denen eh nix. Alexander konstruierte schlauer ein Eheeinkommen, das bei diesen Plänen den Urlaub kosten würde. Ob solche es sich leisten können mit dem Presseclub Zeit zu verschwenden?

Link zu www.wdr.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.06.2013
15:14:33


(+4, 8 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Frau Dückers hat mit ihrer Aussage ganz klar auf den Punkt gebracht und den Schwadronen dieser Frau Kelle etwas entgegen gesetzt.

Sollte vielleicht irgendwann einmal der Film "Die Hexen von Eastwick" verfilmt werden, dann sind der Kelly, der Kuby und der Reiche die Titelrollen bereits sicher! Sollte "Der Zauberer von Oz" mal neue verfilmt werden, empfehle ich Frau Barjot für die Rolle der "bösen Hexe des Ostens"!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.06.2013
15:17:03


(+6, 6 Votes)

Von jungwolf


Ja, beileibe kein Glanzlicht-"Presseclub" und für die Qualität, die sonst geboten wird, völlig untypisch. Traurig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.06.2013
15:37:11


(+11, 11 Votes)

Von Marek


Ich kann nur jeden, der sich darüber aufregt, bitten Briefe, Faxe und Mails an den WDR zu schicken.

Besonders hilfreich sind immer Briefe und Faxe, weil die denen deutlich mehr Arbeit machen als Mails und deshalb auch mehr Beachtung finden.

Und es ist sicher auch nicht verkehrt, über Leserbriefe an Zeitungen und andere Medien Öffentlichkeit zu erzeugen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.06.2013
15:49:49


(+7, 9 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #4 von -hw-


Robin Alexander?

Den habe ich mir wegen seines peinlichen Vornamens gut merken können. Der war schon bei der TAZ reaktionär und machte nicht das Konkordat und die klerikalfaschistische Kollaboration (Frankreich, Spanien, Slowakei, Belgien, Kroatien etc.), sondern die Aurklärung für Auschwitz verantwortlich:

Link zu www.taz.de

Ich fühle mich nicht von Hollande in Geiselhaft genommen, sondern von Klerikalfaschisten an Leib und Leben bedroht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.06.2013
16:58:18


(+1, 5 Votes)

Von Gerhard


Die ist wohl auch abgewiesene #FagHag :D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
24.06.2013
18:03:24


(-6, 12 Votes)

Von Miro
Antwort zu Kommentar #8 von goddamn liberal


Dass Nationalismus und v.a. Rassismus und damit auch der rassistische Antisemitismus (anders als religiöse Judenfeindlichkeit) astreine und 100%ige Produkte der Aufklärung sind, ist unbestreitbarer historischer Fakt!

Somit hat Herr Alexander natürlich recht.

Und wenn du ich durch "Klerikalfaschisten an Leib und Leben bedroht" fühlst:

Heile, heile Gänsje
Es is bald widder gut,
Es Kätzje hat e Schwänzje
Es is bald widder gut,
Heile heile Mausespeck
In hunnerd Jahr is alles weg.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt