Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19503

Joscha (Carlo Degen) muss sein wahres Ich verbergen und neigt zu Aggression und Wutausbrüchen (Bild: Screenshot RTL)

Das Drama in Essen endet nie: Bei der RTL-Soap "Alles was zählt" wird nun das Thema Homophobie im Fußball angegangen.

Von Carsten Weidemann

Der fesche Joscha ist der neueste Blickfang bei der Eiskunstlauf- bzw. Tanz-Seifenoper "Alles was zählt", die der Sender RTL seit inzwischen fast sieben Jahren nach seiner Hauptnachrichtensendung ausstrahlt. Mit dieser Figur, die vom 24-jährigen Berliner Jungschauspieler Carlo Degen dargestellt wird, beschäftigt sich die Seifenoper mit homosexuellen Fußballern und deren Problemen.

Was ist passiert? Seit der 1.700-sten Folge zeigt Joscha in der AWZ-Stadt Essen, dass er ein begabter Fußballer ist. Doch der RTL-Pressetext lässt schon erahnen, wohin der Weg geht: "Joscha weiß genau, dass seine Sexualität seinen Traum von einer Profikarriere zerstören würde. Deswegen tut er alles, um als besonders harter Macho zu wirken". Eine Geschichte wie aus dem Seifenoper-Lehrbuch, die sich über dutzende Folgen zuspitzen kann.

Die erste Zuspitzung passierte bereits am Montag in Folge 1.709: Joshua hat gerade ein Profitraining versemmelt, weil sich sein Ex-Freund in Berlin das Leben genommen hatte. Dann liest er im Internet die gesamte Geschichte: Der Amateur hatte sich erst vor kurzem geoutet und wurde von Mitspielern gemobbt. Am Ende sah er offenbar nur noch den Ausweg im Selbstmord. Joscha blickt in die Ferne und haucht voller Verzweiflung "Scheiße". Fortsetzung folgt.

Schwule Liebe bei AWZ

"Alles was zählt" hat bereits mit der Liebesbeziehung zwischen dem bisexuellen Deniz (Igor Dolgatschew) und dem schwulen Roman (Dennis Grabosch) für Aufregung gesorgt. In Blogs beschwerten sich schwule User, dass Deniz kurzzeitig Roman für eine Frau sitzen ließ – am Ende kehrte er aber doch wieder in den Schoß seines Freundes zurück, ein Happyend gab es aber trotzdem nicht: Im August 2011 erlag Roman einen Gehirntumor und starb in den Armen von Deniz zu trauriger Musik (queer.de berichtete).

Schwule Zärtlichkeiten und Sex werden auch schon seit Jahren in der Serie gezeigt. Das brachte RTL sogar einmal in Bredouille: 2010 musste der Sender auf Geheiß der Sittenwächter mehrere Sekunden aus einer gleichgeschlechtlichen Liebesszene herausschneiden (queer.de berichtete). Ein Sendersprecher kritisierte damals das Vorgehen: "Wenn man in einer Gesellschaft sagen kann, Schwulsein ist normal, dann muss man so etwas auch bei 'Alles was zählt' mit solchen Szenen zeigen können."

Mal sehen, was die Sittenwächter von Joscha halten.

Alles was zählt

Mo.-Fr. 19:05 Uhr bei RTL. Außerdem mehrmals täglich im Pay-TV-Sender Passion und zum Abruf auf RTL Now (Abruf binnen einer Woche kostenlos mit Werbeunterbrechungen).


#1 LucaAnonym
  • 25.06.2013, 17:50h
  • Ich selbst gucke keine Soaps und ähnlichen Mist. Aber die haben nun mal ihr Publikum. Und je öfter Homosexualität in den Medien positiv dargestellt wird, desto besser.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AntiklischeeAnonym
  • 25.06.2013, 18:11h
  • Finde gut, daß die Klischees mal auf den Kopf gestellt sind. Zwei Brüder, einer Fußballer und einer Tänzer - und nicht der Tänzer ist schwul, sondern der Fußballer
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Bullsh*tAnonym
  • 25.06.2013, 18:48h
  • Mal sehen:

    Spätestens zur Halbzeitpause wird einer der Schwulen nach seinem offiziellen Coming-out bisexuell, und spätestens beim Abpfiff hat er auch seine "Bisexualität" komplett vergessen.

    So jedenfalls im Zeitraffer der bisherige Umgang mit Homosexualität in der RTL-Bertelsmann-Soap "Alles was zählt".
  • Antworten » | Direktlink »
#4 reality checkAnonym
  • 25.06.2013, 18:52h
  • Antwort auf #2 von Antiklischee
  • "Joshua hat gerade ein Profitraining versemmelt, weil sich sein Ex-Freund in Berlin das Leben genommen hatte."

    Jo, sobald irgendwo ein Schwuler auftaucht, ist auch schon der erste Suizid passiert.

    Total klischeefern...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 always unhappyAnonym
#6 m123Anonym
  • 25.06.2013, 19:13h
  • Soaps sind meistens ziemlich schlecht. Man merkt wie die Schauspieler schauspielern. Das wirkt unauthentisch. Und deswegen sind Soaps meistens schlecht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SanneAnonym
  • 25.06.2013, 19:58h
  • Das ist wirklich schön, dass Ihr darüber berichtet, aber wie kommt man zu der Formulierung "In Blogs beschwerten sich schwule User, dass..." ?

    Nicht alle Zuschauer, die sich über diese Entwicklung beschwert haben, würden sich als schwul bezeichnen. Ihr "vergesst" dabei so ein paar tausend (?) Menschen.

    Soviel zum Schubladendenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 smallAnonym
  • 25.06.2013, 20:07h
  • Antwort auf #6 von m123
  • Schaue das auch nicht, aber der Ansatz, schwuler und maskuliner Fussballer ist schon mal nicht schlecht.
    Wer das schaut, soll sich ruhig mal damit auseinandersetzen, schaden wird est bestimmt nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
#10 GerhardAnonym