Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.06.2013           18      Teilen:   |

Schleswig-Holstein

Abschiebung eines schwulen Iraners gestoppt

Artikelbild
Im NDR-Fernsehen machte Ehsan Abri auf seine Lage aufmerksam

Der Bundesinnenminister stoppte die Abschiebung eines Iraners, der wegen seiner Homosexualität und seiner politischen Einstellung in seiner Heimat in Lebensgefahr wäre.

Der iranische Asylbewerber Ehsan Abri wird auf Initiative des schleswig-holsteinischen Innenministers Andreas Breitner (SPD) nicht abgeschoben. Der Minister hatte am Sonntag eine E-Mail an Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) geschrieben und um "eine humanitäre Lösung" gebeten. Dem 25-jährigen Jurastudenten drohe im Iran die Todesstrafe, weil er nach eigener Darstellung homosexuell und Mitglied der Kommunistischen Partei des Irans" ist, so Breitner an Friedrich. Der Bund ist für diesen Fall zuständig, weil Abri von der Bundespolizei aufgegriffen worden war.

Das Bundesinnenministerium stoppte daraufhin die bereits angelaufene Abschiebung. Der Bund werde jetzt den Fall erneut prüfen, sagte Landesminister Breitner. Er nannte Friedrich in einem NDR-Interview einen "Bundesinnenminister, der schnell, flexibel und unbürokratisch geholfen hat und dem auch menschliche Schicksale nicht fremd sind".

Fortsetzung nach Anzeige


Flucht über Ungarn

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) - Quelle: Wiki Commons / Freud / CC-BY-SA
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) (Bild: Wiki Commons / Freud / CC-BY-SA)

Abri war zunächst vom Iran nach Ungarn geflohen. Als er in einem Zug über Deutschland nach Kopenhagen fahren wollte, geriet er in einer Polizeikontrolle. Seither saß Abri in Rendsburg in Abschiebehaft.

Er sollte zurück nach Ungarn geschickt werden, von wo aus nach Angaben des Flüchtlingsrats Schleswig-Holstein regelmäßig Abschiebungen in den Iran stattfinden. Die Asylanträge würden dort weder geprüft noch gebe es Schutz vor einer Ausweisung in Drittländer. Der Europäische Gerichtshof hat diese Praxis bereits gerügt, allerdings habe sich bislang offenbar noch wenig verändert.

Abri wurde nach der Intervention der Politik am Montag aus der Haft entlassen und vom Landesamt für Ausländerangelegenheiten in Neumünster aufgenommen. Die zuständigen Bundesbehörden entscheiden jetzt, wie das Verfahren weitergeht. So lange wird Abri in Deutschland geduldet. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 18 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 113             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: iran, abschiebung, asyl, hans-peter friedrich, ehsan abri, andreas breitner
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Abschiebung eines schwulen Iraners gestoppt"


 18 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
26.06.2013
14:36:50


(+6, 8 Votes)

Von res publica


»Wir kritisieren die einmal mehr offenbarte systematische Inhaftierungs- und Abschiebungspraxis der Bundespolizei in Schleswig-Holstein, die zu einer Schutzlücke für politisch Verfolgte führt. Nur durch die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit von Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein, Presse, Abgeordneten der Grünen, der Linken, der SPD und der Piratenpartei im Landtag als auch im Bundestag sowie von Organisationen wie antira.info [3] und der Internationalen Förderation iranischer Flüchtlinge konnte die Abschiebung von Eshan Abri durch die Bundespolizei im Auftrag von Innenminister Friedrich in den möglichen Tod verhindert werden.

Link zu www.piratenpartei.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.06.2013
15:30:17


(+4, 8 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von res publica


Bestandteil dieser Schutzlücke sind aber auch Staaten in der EU wie Ungarn, die zwar als "sichere Drittstaaten" gelten, die aber wie hier ganz offensichtlich, den Asylantrag nicht einmal bearbeiten bevor sie zur Abschiebung greifen..

Dies widerspricht dem Asylrecht..

Der Asylsuchende hat ein Anrecht auf das Verfahren, und wenn offensichtlich wird daß das Drittland das Verfahren nicht durchführt, so hat er Anspruch auf Aufnahme und Verfahren in der BRD..

So jedenfalls habe ich das Asylrecht verstanden..

Darüberhinaus muß es außer Frage stehen Menschen denen aufgrund ihrer sexuellen identität Haft oder gar die Todesstrafe drohen nicht abgeschoben werden dürfen, und sofort Asyl erhalten !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.06.2013
18:09:42


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


SUPER, daß er bleiben darf!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.06.2013
19:17:41


(+11, 15 Votes)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ein schwuler Iraner, der einen solchen Basij-Bart trägt? Das ist zumindest ungewöhnlich. Nach zahlreichen Presseberichten war er auf dem Weg zu seiner Verlobten. - Egal, ich wünsche ihm natürlich, dass er bleiben darf


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.06.2013
19:35:36


(-1, 3 Votes)

Von Gerhard
Antwort zu Kommentar #4 von antos


Ahh, du meinst, Homosexualität als Asyl-Lüge?? Nicht schlecht. Mann sollte zur Beweisführung verpflichtet werden :D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.06.2013
19:38:00


(-14, 28 Votes)

Von jaykay
Aus Kiel (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 02.06.2013
Antwort zu Kommentar #4 von antos


Mich würde mal interessieren, woher queer.de die Information hat, Abri sei homosexuell.
Ich habe mir den Beitrag des SH-Magazins angeschaut und es kam nicht ein einziges Mal Der Begriff "schwul" o.Ä. vor. Abri wird offiziell wegen seiner kommunistischen Gesinnung verfolgt.
Meines Erachtens sollte der Asylgrund "Homosexualität" genauestens geprüft werden; sonst könnte ja jeder nach Deutschland kommen und vom weltweit einmaligen Sozialstaat profitieren. Das türkische Militär macht vor, wie so etwas geht...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.06.2013
19:56:52


(+13, 15 Votes)

Von antos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von jaykay


Den letzten Satz habe ich genauso gemeint, wie ich ihn geschrieben habe.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.06.2013
20:31:44


(+2, 2 Votes)

Von Gerhard
Antwort zu Kommentar #7 von antos


Keine Angst, DIE sagen nicht freiwillig so schnell, sie seien schwul :P


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.06.2013
20:31:50


(+4, 4 Votes)

Von Hugo


"Der Europäische Gerichtshof hat diese Praxis bereits gerügt, allerdings habe sich bislang offenbar noch wenig verändert."

Von den faschistischen Ungarischen Politiker erwarte ich auch nichts anderes.
Drakonische Sanktionen an Ungarn verhängen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.06.2013
21:20:32


(-4, 6 Votes)

Von Thorin


Die sagen alles mögliche um nicht abgeschoben zu werden. Sieh dir nur den Bart an, wer solche Bärte trägt, der is nicht schwul...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt