Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1952

New York Das Verfassungsgericht des US-Staates New York hat den Bürgermeister der Stadt New York, Michael Bloomberg, verurteilt, sofort ein homofreundliches Gesetz zu unterzeichnen. Das Equal Benefits Law, das Firmen ab einem bestimmten Umsatz dazu zwingt, schwulen und lesbischen Partnern von Mitarbeitern die gleichen Rechte zu gewährleisten wie Ehepartnern, war vom Rat der Stadt im Mai verabschiedet worden. Bloomberg hatte darauf sein Veto eingelegt, wurde aber erneut vom Rat überstimmt, worauf er vor Gericht klagte. Richterin Faviola Soto befahl am Montag eine sofortige Umsetzung des Gesetzes, das Büro von Bloomberg ließ jedoch den örtlichen Medien mitteilen, dass man es erst umsetzen werde, wenn ein Berufungsurteil ergangen sei. Bloomberg hatte das Gesetzesvorhaben vor seiner Wahl unterstützt, mit Verweis auf hohe Kosten für wirtschaftsschwache Firmen jedoch seine Meinung geändert. Zu den sogenannten Benefits für Ehe- oder Lebenspartner zählen vor allem Renten- und Krankenversicherungen. (nb)



#1 SvenAnonym
  • 09.11.2004, 19:09h
  • Zumindest laut www.365gay.com wird er das Gesetz unterschreiben, aber eine Berufung einlegen, was angesichts des Richterspruches auch mehr Sinn macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MichaelAnonym
  • 10.11.2004, 10:24h
  • Naja...der steuerzahler hat ja genug geld um ihm auch die berufung noch zu bezahlen. Allerdings weiß ich nicht ob das ausgerechnet im schwulenfreundlichen und liberalen NYC gut ankommt.
  • Antworten » | Direktlink »