Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.06.2013           8      Teilen:   |

Vorstoß vor der Wahl

Australien: Neuer Premierminister will Ehe öffnen

Artikelbild
Kevin Rudd will mit dem Thema Homo-Ehe die nächsten Wahlen gewinnen (Bild: civmilcoe / flickr / cc by 2.0)

Kaum im Amt, fordert der neue australische Regierungschef drei Monate vor der Wahl die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht.

Nur wenige Stunden nach seiner Vereidigung hat der australische Premierminister Kevin Rudd die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben gefordert. Der Labor-Politiker Rudd, der am Mittwoch seine Parteifreundin Julia Gillard als Regierungschef abgelöst hatte, forderte in einer Pressekonferenz den Oppositionsführer Tony Abbott von der konservativen Liberal Party auf, die Abstimmung zur Ehe-Öffnung im Parlament freizugeben. "Wer auch immer die nächste Wahl gewinnt, lassen Sie die Abgeordneten nach ihrem Gewissen abstimmen", so Rudd.

Sollte Abbott den Fraktionszwang nicht aufheben, nannte Rudd die Möglichkeit eines Volksentscheids über die Frage als gangbaren Weg, die Ehe zu öffnen. Die Sozialdemokraten regieren zurzeit lediglich in einer Minderheitsregierung und hat bei dieser Frage die Abstimmung freigegeben.

"Ich bin der erste Premierminister Australiens, der die vollständige Gleichstellung im Eherecht befürwortet", erklärte Rudd. Australische Medien kommentierten, Rudd wolle damit in die Fußstapfen von US-Präsident Barack Obama treten, der sich im letzten Jahr wenige Monate vor der Wahl als erster Regierungschef in den Vereinigten Staaten für die Ehe-Öffnung ausgesprochen hatte (queer.de berichtete).

Der 55-jährige Rudd erklärte weiter, dass er der nachfolgenden Generation nicht mehr erklären könne, warum Schwule und Lesben Grundrechte verwehrt würden: "Wo auch immer ich nach Australien gehe, denken jungen Menschen, dass unsere augenblicklichen Gesetze einfach nur falsch sind." In drei Monaten finden in Australien Parlamentswahlen statt und es ist unwahrscheinlich, dass das Thema davor noch auf die Tagesordnung gesetzt wird.

Fortsetzung nach Anzeige


Die frühere Regierungschefin Julia Gillard ist gegen die Ehe-Öffnung
Die frühere Regierungschefin Julia Gillard ist gegen die Ehe-Öffnung

Rudd war bereits von 2007 bis 2010 australischer Premierminister, bis ihm Julia Gillard in einer parteiinternen Kampfabstimmung das Amt abnahm. Weil ihre Umfragewerte zuletzt schlechter wurden, zettelte Rudd seinerseits eine Abstimmung um die Parteiführung an – und konnte sich mit 57 zu 45 Stimmen durchsetzen. Daraufhin stellte Gillard ihr Amt als Regierungschefin zur Verfügung und zog sich aus der Politik zurück.

Homo-Aktivisten begrüßten die Ablösung Gillards: Obgleich die sozialdemokratische Labor-Partei mehrheitlich eine Ehe-Öffnung befürwortet, lehnte Gillard die Gleichstellung stets ab. Im vergangenen Jahr votierte sie bei einer Abstimmung gegen die Öffnung. Da die Liberal Party geschlossen gegen den Gesetzentwurf votierte und viele Labor-Abgeordnete mit ihrer Regierungschefin stimmten, scheiterte die Abstimmung deutlich mit 42 zu 98 (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 94             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: australien, homo-ehe, ehe-öffnung, kevin rudd, julia gillard
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Australien: Neuer Premierminister will Ehe öffnen"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
28.06.2013
13:15:43
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Timon


Wollen wir hoffen, dass auch Australien bald die Ehe öffnet. Ohne jede Einschränkung.

Das wäre erstens für Australien selbst super. Aber zweitens ist natürlich auch für den Rest der Welt jedes weitere Land, das die Ehe öffnet ein Gewinn.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.06.2013
13:30:56


(+6, 6 Votes)

Von m123


Kevin Rudd war lange Zeit gegen die gleichgeschlechtliche Ehe, aber hat sich vor wenigen Monaten dafür ausgesprochen, warum auch immer.

Dass er jetzt die Eheöffnung fordert ist natürlich super und ich hoffe, dass das jetzt zeitnah klappt. Dann hätten Australien und Neuseeland die gleichgeschlechtliche Ehe und Deutschland sähe mit Merkel an der Spitze mal wieder ein bisschen älter aus. In Deutschland ist es unter Merkel ja noch nichtmals möglich gleichgeschlechtliche Paare in eingetragenen Lebenspartnerschaften beim Sprengstoffgesetz gleichzustellen, denn Merkels Union blockiert alles, wozu das Bundesverfassungsgericht die Regierung nicht explizit verurteilt hat, und selbst dann ist die Union noch bockig und setzt es manchmal, wie im Fall der Einkommensteuer, nicht verfassungsgemäß um. Ein Armutszeugnis.

Nunja, hoffen wir das Beste und denkt dran, immer fleißig im Ton nicht unfreundliche E-Mails an CDU-, CSU- und FDP-Politiker schreiben, auch wenn es schwer fällt unfreundlich zu bleiben. Fordert die Eheöffnung, verweist auf die Grund- und Menschenrechte, die Verfassungsgerichtsurteile, die Unterstützung einer großen Mehrheit der Bevölkerung sowie die internationale Entwicklung, die Deutschland immer rückständiger erscheinen lässt, im 21. Jahrhundert in der westlichen Welt. Ihr wollt nicht mehr und nicht weniger als das Recht auf zivile Eheschließung und gleiche Rechte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.06.2013
13:55:51


(+3, 5 Votes)

Von m123


Dass Julia Gillard endlich weg ist, ist gut für sexuelle Minderheiten in Australien.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.06.2013
16:02:06


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Neue Besen kehren gut! Homoehe JETZT!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.06.2013
16:09:33


(+3, 3 Votes)

Von Felix


Hoffentlich öffnet Australien bald die Ehe!

Je mehr, desto besser...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.06.2013
17:03:08


(+1, 3 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von m123


Bin neugierig, außer bezüglich Airbags bin ich persönlich noch nie damit in Berührung gekommen, welche Regelungen gibt es bei Sprengstoffen in Ehen die bisher nicht auf ELPs angewandt werden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
28.06.2013
19:45:24
Via Handy


(-1, 3 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von m123


War doch selbst lesbisch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.06.2013
10:53:54


(+2, 2 Votes)

Von Laurin
Antwort zu Kommentar #5 von Felix


Volle Zustimmung!

Je mehr Staaten die Ehe öffnen, desto besser!

Und umso mehr gehen den Homohassern die Argumente aus, das würde den Untergang der Welt bedeuten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt