Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.06.2013           2      Teilen:   |

Peru

Drag Queens prügeln sich um die Krone


Drag Queens am Rande des Nervenzusammenbruchs

Ein Drag-Queen-Contest im nordperuanischen Tarapoto ist aus dem Ruder gelaufen: Offenbar haben die Juroren nach Ansicht einer Teilnehmerin die falsche Siegerin gekürt. Daraufhin wurde nicht nur verbal gezickt, die beiden Kontrahentinnen prügelten sich wie Wrestler auf offener Bühne. Die Security hatte Medienberichten zufolge zunächst keine Chance.

Immerhin hat das Event so mehr Aufmerksamkeit erreicht als andere Drag-Wettwerbe. Hier das Video:



Drag Queens können aber auch anders: In den USA bedankte sich RuPaul brav für die homofreundliche Entscheidung des Supreme Courts: "Liebe ist Liebe und Familie ist Familie", sagte die Edel-Dragqueen in einem Video mit den Mitarbeitern ihrer TV-Realityshow "RuPaul's Drag Race":

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 18             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: peru, drag queens
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Drag Queens prügeln sich um die Krone"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
28.06.2013
16:04:35


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Man stelle sich das mal bei "RuPauls Drag Race" vor!
Hoffentlich wurde niemand ernsthaft verletzt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.06.2013
02:31:54


(+3, 3 Votes)
 


 Ort: Tarapoto


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt