Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.06.2013           17      Teilen:   |

Bis zu 60 Festnahmen

St. Petersburg: CSD endet in Gewalt und Verhaftungen

Artikelbild
Gegendemonstranten verletzten die CSD-Teilnehmer

Teilnehmer einer ursprünglich genehmigten Demonstration sollen gegen das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" verstoßen haben. Am Tag zuvor hatten Aktivisten ein Zeichen für die Homo-Ehe gesetzt.

Wie in den letzten Jahren ist der vierte CSD in St. Petersburg mit Gewalt und der Verhaftung der Teilnehmer geendet. Die Polizei gab zunächst einen Verstoß gegen das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" als Grund für die Festnahmen an.

Insgesamt wurden 52 CSD-Teilnehmer bei dem Protest verhaftet, ein Rekord, der wohl auch einem Rekord bei der Teilnehmerzahl entspricht – CSD-Organisator Yuri Gawrikow von der Organisation "LGBT Equality" war es gelungen, mehrere Gruppen hinter der Aktion zu vereinigen. Bis zu 200 Gegendemonstranten hatten Steine, Eier, Rauchbomben und Feuerwerkskörper auf die Teilnehmer geworfen, einige Schwule und Lesben wurden dabei verletzt.

Ursprünglich hatte die Polizei den CSD durch eine Absperrung vor Gegendemonstranten geschützt. Dann erging die Order zur Festnahme: Die Teilnehmer wurden teilweise mit Gewalt von dem Platz zu einem Polizeibus gedrängt und in dem überfüllten Bus abtransportiert. Der Bus wurde darauf von der Menge mit Steinen attackiert. Mehrere Gegendemonstranten wurden ebenfalls festgenommen; dabei kam es auch zu einem Handgemenge mit den Polizisten.

Die festgenommenen Aktivisten wurden auf verschiedene Wachen gebracht. Dort wurde ihnen statt "Homo-Propaganda" ein Verstoß gegen die Versammlungsgesetzte vorgeworfen. "Das ist schon lustig", kommentierte das mit Galgenhumor der selbst festgenommene CSD-Organisator Gawrikow. "Die Richter werden vor Lachen platzen."

Youtube | Ein neues Video zeigt die Gewalt und die Festnahmen. CSD-Organisator Yuri Gawrikow erschien mit Megaphon - und Partner und Hochzeitsdress wie bei der Standesamtsaktion am Vortag.
Fortsetzung nach Anzeige


Erster genehmigter CSD

52 Aktivisten wurden verhaftet, darunter Daniil von der Gruppe "Straight alliance for gay equality"
52 Aktivisten wurden verhaftet, darunter Daniil von der Gruppe "Straight alliance for gay equality"

Während Gegendemonstranten Berichten zufolge offenbar sofort freigelassen wurden, sollten die Homo-Aktivisten unterschreiben, an einer Demonstration gegen Putin teilgenommen zu haben. Ansonsten, so das russische LGBT Network, habe man ihnen mit einer Inhaftierung über Nacht gedroht. Aktivisten, die nicht zum ersten Mal gegen das Versammlungsrecht "verstoßen" haben, sollten den Berichten der Aktivisten zufolge bis zu einer Gerichtsverhandlung am Montag inhaftiert bleiben. Gegen 20 Uhr deutscher Zeit wurden alle Festgenommenen freigelassen – nur Yuri Gawrikow befand sich noch in Polizeigewahrsam.

Bezüglich dem ursprünglichen Verhaftungsgrund berichteten einige russische Medien, dass sich Familien mit Kindern über den Protest beschwert hätten – das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" greift nur im Beisein von Minderjährigen. Homo-Gegner hatten kürzlich dazu aufgerufen, mit Kindern bei LGBT-Protesten zu erscheinen.

Der Pride auf dem zentralen Mars-Feld war erst am Freitag von der Stadtverwaltung genehmigt worden, bereits unter der Warnung, dass jeglicher Extremismus, das Schüren religiösen Hasses und Propaganda zur "sozialen Gleichwertigkeit von Homosexualität" zum Eingreifen der Ordnungshüter führen werde.

In den letzten Monaten hatte die Polizei in St. Petersburg mehrfach Proteste wegen des lokalen Gesetzes gegen "Homo-Propaganda" unterbunden und Teilnehmer verhaftet. Bei späteren Gerichtsterminen führte diese Anklage in der Regel zu Nichts, nur der Aktivist Nikolai Aleksejew wurde rechtskräftig zu einer Geldstrafe verurteilt. Letztlich bietet das Gesetz den Behörden nur einen von vielen Gründen, die Teilnehmer einer LGBT-Veranstaltung zu verhaften. Früher geschah dies wegen der Teilnahme an einer illegalen Veranstaltung – auch bei nach russischem Gesetz erlaubten Einzeldemonstrationen.

Youtube | Weiteres Video von GraniRU

Protest vor dem Standesamt

Am Freitag gab es die erste Massenbeantragung gleichgeschlechtlicher Ehen in Russland
Am Freitag gab es die erste Massenbeantragung gleichgeschlechtlicher Ehen in Russland

Bereits am Freitag hatten St. Petersburger Aktivisten ein Zeichen gesetzt: Fünf gleichgeschlechtliche Paare fuhren in einer Limousine beim Standesamt vor und beantragten unangekündigt die Formulare zum Eingehen einer Ehe. Die unvorbereiten Beamten weigerten sich, versprachen aber, den drei schwulen und zwei lesbischen Paaren eine Begründung für die Ablehnung zukommen zu lassen.

"GayRussia"-Aktivist Nikolai Aleksejew hat angekündigt, gegen die Ablehnung der Ehe-Eintragung vor Gericht zu ziehen, notfalls vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Dort hat man mittlerweile Erfahrung mit den Klagen des Aktivisten: Mehrfach verurteilten die Richter Russland wegen der Verbote von CSDs in Moskau. Allerdings hat sich der Gerichtshof bisher nicht dazu durchringen können, einen Staat zur Einführung einer Homo-Ehe zu verurteilen.

Sollten die CSD-Teilnehmer wegen "Homo-Propaganda" angeklagt werden, so Aleksejew nach seiner Verhaftung am Samstag, werde es weitere Klagen durch alle Instanzen geben. (nb)

 Update  30.6., 10.30h: Alle Teilnehmer frei
CSD-Organisator Yuri Gawrikow wurde am Sonntag morgen freigelassen. Er muss sich am 4. Juli für einen angeblichen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz und für einen angeblichen Widerstand gegen eine polizeiliche Anordnung vor Gericht verantworten.

Youtube | Video der Heirats-Aktion
Links zum Thema:
» Gay Pride St. Petersburg
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 363                  
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, st. petersburg, csd
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "St. Petersburg: CSD endet in Gewalt und Verhaftungen"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
29.06.2013
14:41:01


(+9, 9 Votes)

Von Felix


Schlimm, was da abgeht...

Das wird noch ein böses Ende nehmen...

Das ist jetzt der Anfang einer Entwicklung, wo in irgendwann die Leute fragen werden, wie es so weit kommen konnte. Der Beginn davon ist genau jetzt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.06.2013
14:49:15
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von Smarthb


Ja es hilft wohl nur Klagen bis ein Gericht die Weichen stellt!!! Schön das es noch Leute gibt die Kämpfen!!! Ich hoffe alle Pride und CSD Teilnehmer in Deutschland haben das im Hinterkopf !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.06.2013
14:53:03


(-7, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Jagdszenen in Sankt Petersburg! Daß der Pöbel von Homogegnern in Gewahrsam genommen wurde, ist noch die beste Nachricht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.06.2013
16:02:00


(-4, 8 Votes)

Von Bundesrepublik


eine von diesen in der jüngsten zeit zahlreichen nachrichten aus dem ostblock, wobei man kapiert wie gut wir hier in diesem goldenen land mit den homo-rechten eigentlich haben, wo alle parteien schwulenfreundlich aussehen wollen und um unsere stimmen im wahlkampf werben.
im land wie rußland will niemand uns, in der brd aber alle !!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.06.2013
16:21:27


(+5, 7 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Bundesrepublik


Wow, in welcher Bundesrepublik lebst du? Da will ich auch hin!

Ich kenne nur eine Bundesrepublik, wo zumindest ca. 70% der Bevölkerung die Eheöffnung wollen, aber wo die Regierung wieder und wieder gegen das Bundesverfassungsgericht, also gegen die Verfassung agiert und Schwule wie auch Lesben willentlich gesetzeswidrig diskriminiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
29.06.2013
17:19:21


(+4, 6 Votes)

Von Fennek


Kann man unsere schwarz-gelbe verfassungswidrige Regierung nicht nach Russland schicken? Da kämen die doch super an...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.06.2013
18:54:43


(+5, 9 Votes)

Von Laurin


Spiegel online hat neben einem Artikel auch eine Bilderstrecke mit anrührenden, aber auch schockierenden Bildern:

Link zu www.spiegel.de

Was in Russland momentan anfängt ist eine Entwicklung, die größte Sorgen machen muss. So hat die Nazi-Diktatur auch begonnen: da fing es auch damit an, unliebsamen Gruppen ihre Grundrechte zu nehmen, sie durch Gewalt mundtot zu machen, etc. Wohin das dann führte, wissen wir alle.

Dass die Menschheit nichts aus der Geschichte lernt macht mich traurig und wütend zugleich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.06.2013
19:16:50


(+1, 9 Votes)

Von Deutschland
Antwort zu Kommentar #4 von Bundesrepublik


Gott sei Dank, beschützt Obama unsere Rechte und Arbeitsplätze!

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.06.2013
19:19:13


(+6, 6 Votes)

Von Guy Fawkes


EINE SCHANDE OHNE ENDE !!!1!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.06.2013
20:04:54


(+7, 7 Votes)

Von ehemaligem User Smiley


Frei nach Mirabeau: Gesetze, eines Kannibalen würdig.

Eine Minderheit als Feind zu definieren, zu kennzeichnen und sie dann nach Kräften zu diffamieren und zu kriminalisieren ist eine Kernkompetenz der starken Männer dieser Welt. Um von ihrer Korruption und Unfähigkeit und ihren kriminellen Machenschaften abzulenken. Gute alte KGB-Taktik. So können sich Hinz und Kunz und auch der Pope von der Kirche nebenan beim Hetzen und Zusammenschlagen als große vaterländische Helden fühlen. Und sich ein ganz klein wenig Gruseln, denn sie werden ahnen: sie selber können morgen schon auf der Liste stehen. Was diese ganzen Rechtschaffenen nicht begreifen ist daß sie im Interesse des starken Manns im Kreml ihre eigenen Menschenrechte und -würde mit Füßen treten. So marschiert Rußland mit ruhig-festem Tritt ins Abseits.

Widerlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt