Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.06.2013           21      Teilen:   |

Unterzeichnung durch Putin erfolgt

Russland: Gesetz gegen "Homo-Propaganda" in Kraft

Artikelbild
In St. Petersburg sah die Polizei am Samstag erst zu, wie CSD-Teilnehmer von einer Meute attackiert wurden, dann verhaftete sie die LGBT-Aktivisten wegen "Homo-Propaganda". Am gleichen Tag unterzeichnete Russlands Präsident Putin das neue landesweite Gesetz. (Bild: Youtube)

Präsident Putin hat das Gesetz unterzeichnet, das "Werbung" für Homosexualität landesweit unter Strafe stellt. Die Auswirkungen sind noch unklar.

Von Norbert Blech

Das landesweite Gesetz gegen "Werbung" für Homosexualität in Russland ist am Sonntag in Kraft getreten. Laut der Veröffentlichung im Gesetzesblatt hatte es Russlands Präsident Wladimir Putin trotz internationaler Proteste am Samstag unterzeichnet.

Am 11. Juni hatte bereits das Unterhaus, die Duma, bei nur einer Enthaltung für den Gesetzentwurf gestimmt (queer.de berichtete), am Mittwoch stimmten 137 Abgeordnete des Föderationsrats bei einer Enthaltung für die Vorlage (queer.de berichtete).

Mit rund 100 bis 120 Euro kann nun bestraft werden, wer "Werbung" für "nicht traditionelle sexuelle Verhältnisse" unter Minderjährigen durchführt. Bei Offiziellen wie etwa Lehrern liegt die Strafe beim zehnfachen Betrag, bei Organisationen bei 12.000 bis 24.000 Euro. Ihnen droht auch eine erzwungene Aussetzung ihrer Aktivitäten von bis zu 90 Tagen.

Für den Punkt "Werbung" reicht ein "Aufdrängen von Informationen über nichttraditionelle sexuelle Beziehungen, die Interesse an solchen Beziehungen wecken können"; der Gummiparagraph kann also auch genutzt werden, um unliebsame Medien bereits bei neutraler Berichterstattung zeitweise zu schließen – zumal sich die Geldstrafen erhöhen, wenn die "Propaganda" unter "Nutzung von Medien" stattfindet.

Fortsetzung nach Anzeige


Haft für internationale Aktivisten möglich

Lauter Protest der Szene (wie hier beim CSD in Berlin) und stille Diplomatie der Politik konnten das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" nicht verhindern - Quelle: Norbert Blech
Lauter Protest der Szene (wie hier beim CSD in Berlin) und stille Diplomatie der Politik konnten das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" nicht verhindern (Bild: Norbert Blech)

Ausländer können bei einem Verstoß gegen das neue Gesetz neben einer Geldstrafe mit einer Ausweisung oder einem 15-Tage-Arrest belegt werden. Offiziell wird das Gesetz mit dem Jugendschutz begründet. Eine neue Regelung sieht zudem vor, dass Internetseiten, die "Propaganda" betreiben, auf einem Index der Regierung landen können. Dort – ohne Richtervorbehalt gelistete – Seiten müssen von Providern gelöscht oder blockiert werden.

Noch ist unklar, welche Folgen das Gesetz haben wird – in Regionen, in denen es bereits "Propaganda"-Gesetze gab, wurden sie höchstens mal genutzt, um vor Ort die Verhaftung der Teilnehmer einer Demonstration zu begründen. Meistens wurde den Teilnehmern dann aber ein Verstoß gegen Versammlungsgesetze vorgeworfen, was schon vor Zeiten des "Propaganda"-Gesetzes zum Abbruch von Protesten genutzt wurde.

Erst am Samstag hatte die Polizei in St. Petersburg einen zuvor genehmigten CSD mit dem Vorwurf der "Homo-Propaganda" (nach dem bereits bestehenden regionalen Gesetz) gestoppt und 52 Teilnehmer vorläufig festgenommen (queer.de berichtete). Auf der Polizeiwache war dann von Verstößen gegen das Versammlungsgesetz die Rede, für die sich CSD-Organisator Yuri Gawrikow, der erst am Sonntag freigelassen wurde, vor Gericht rechtfertigen muss.

Repressionen befürchtet

Wie Olga Lenkowa von der St. Petersburger Organisation "Coming out" zum CSD in Berlin erzählte, fürchtet sie derzeit das Gesetz gegen "Agenten" noch mehr als das gegen "Homo-Propaganda".
Wie Olga Lenkowa von der St. Petersburger Organisation "Coming out" zum CSD in Berlin erzählte, fürchtet sie derzeit das Gesetz gegen "Agenten" noch mehr als das gegen "Homo-Propaganda". (Bild: Norbert Blech)

Aktivisten ist noch unklar, wie stark das landesweite Gesetz gegen sie gerichtet sein wird. Einige gehen von einer reinen Symbolpolitik aus, deren gesellschaftliche Folgen freilich spürbar sind: Durch ein homophobes Klima und eine Selbstzensur von Medien, Schulen und Beratungsstellen.

Andere rechnen mit dem Beginn einer Repressionswelle. Dafür spricht, dass ein anderes Gesetz, das gegen "ausländische Agenten", bereits zu Verfahren gegen LGBT-Organisationen in St. Petersburg geführt hat und letztlich deren Ende bedeuten könnte. In erster Instanz waren kürzlich die Organisation "Coming out" und das Filmfestival "Side by side" zu Geldstrafen in Höhe von je 12.000 Euro verurteilt worden, weil sie sich nicht als "Agent" registriert hatten. Verlieren sie auch in den höheren Instanzen, sind sie automatisch "ausländische Agenten" mit strikteren Buchhaltungspflichten und weiteren Möglichkeiten der Gängelung. Letztlich drohen weitere Geld- und sogar Haftstrafen. Beide Organisationen rufen zu Spenden auf.

Der russische Homo-Aktivist Nikolai Aleksejew, der den CSD in Moskau organisiert, hat bereits angekündigt, das neue Gesetz gegen "Propaganda" durch alle Instanzen bis hin zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu bekämpfen. Entsprechende Gesetze aus mehreren russischen Regionen liegen Straßburg bereits vor. Im letzten Jahr hatte der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen geurteilt, dass ein "Propaganda"-Gesetz aus Rjasan gegen die Menschenrechte verstößt (queer.de berichtete).

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 21 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 200             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, homo-propaganda, wladimir putin, ausländische agenten
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Russland: Gesetz gegen "Homo-Propaganda" in Kraft"


 21 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
30.06.2013
17:56:25


(+4, 6 Votes)
 
#2
30.06.2013
18:09:09
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von FOX-News


Ernsthafte Frage:

Ich bin demnächst in St Petersburg und hab einen gut sichtbaren HRC "=" Aufkleber auf meinem Aktenkoffer; ist das bereits Homopropaganda oder ist dieser 'Support' legal?!

Danke an @queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.06.2013
18:26:26


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Das Gesetz ist eine Schande!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.06.2013
18:43:00


(+4, 6 Votes)

Von Hinnerk


Zuerst sieht die Polizei zu, wie friedliche Menschen vom faschistischen Mob misshandelt werden. Und danach werden die Opfer auch noch wegen "Homo-Propaganda" festgenommen....

Was für ein perverses, degeneriertes Land...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.06.2013
19:24:14


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Ich möchte doch gern wissen was die Russen wirklich zu verbergen haben, denn das sind doch alles Ablenkungsmanöver für ganz andere Sachen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.06.2013
19:34:19


(+2, 4 Votes)

Von Roman Bolliger
Antwort zu Kommentar #4 von Hinnerk


So generalisieren würde ich nicht, denn zum Land gehört auch eine liberale Minderheit von Menschen, auch die Opfer.

Schrecklich ist das zutiefst kapitalistische Herrschaftssystem mit einigen Gewinnern und vielen Verlierern, das Zusammenspiel von fast grenzenlosem Autoritarismus und dem Ruf nach einem Führer seitens eines grossen Teils der Gesellschaft, der es aus historischen Gründen an Bürgersinn mangelt. Zum Herrschaftssystem gehört auch die orthodoxe Kirche, welcher sich die zentralen und regionalen Machtpolitiker gerne bedienen.

Als degeneriert und pervers muss man hingegen klar ultranarzisstische Unmenschen wie Putin bezeichnen, welche ohne mit der Wimper zu zucken dem Pöbel Sündenböcke zum Ermorden hinwerfen und sich nebenbei gerne im Sumpf des Personenkults suhlen, mal mit erlegten Tigern, mal hoch zu Ross, dabei ganz gern immer oben ohne (kommt er nicht daher wie ein billiger Pornodarsteller im Geist der 70er-Jahre, der besonders männlich aussehen will und sich seiner Lächerlichkeit nicht bewusst ist?).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.06.2013
19:39:58


(+5, 5 Votes)

Von Sebi


Hält Gerhard Schröder den immer noch für einen "lupenreinen Demokraten"?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
30.06.2013
20:09:10


(+4, 4 Votes)

Von mx5972
Aus Kerpen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 17.02.2013


Armes Russland!!!

Die Menschen tun mir wirklich leid!!

Ihr könnt sagen was ihr wollt...Diese Orthodoxen haben da die Finger mit im Spiel!!!! Nur meine Meinung!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
30.06.2013
21:02:20


(+4, 4 Votes)

Von Sebi


Ich sehe wirklich schwarz für die Schwulen und Lesben in Russland. Und für die letzten vernünftigen, freiheitlich-demokratischen Hetero-Bürger.

Eine Studienkollegin, die ursprünglich aus Russland kommt und jetzt in England lebt und zu ihrem Studium in Deutschland ist, hat mir erzählt, dass alle Intellektuellen, die es sich irgendwie leisten können, ins Ausland fliehen.

Aber wer das nicht kann, lebt jetzt in einem Land, wo Politik, Justiz, Polizei und die Mehrheit der Bürger faschistisch sind.

Ich sehe wirklich schwarz und das wird noch ein böses Ende nehmen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
30.06.2013
21:06:15


(+3, 3 Votes)

Von Finn


Der Grund für die Vorgänge ist ganz einfach:
die Politik hat komplett versagt und Russland wirtschaftlich, gesellschaftlich und kulturell komplett ruiniert.

Und davon müssen die jetzt ablenken. Und am besten bekommt man Leute auf Linie, wenn man ihnen einen gemeinsamen Feind gibt. Dann sind die so von ihrem Hass berauscht, dass die alles andere nicht mehr wahrnehmen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt