Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19547


Lady Gaga freut sich mit CSD-Teilnehmern über die Supreme-Court-Urteile zu Homo-Rechten

Die Starpower bei deutschen CSDs reicht oft nicht über DSDS-"Stars" hinaus. Ganz anders natürlich in New York City: In der Stadt, ohne die es CSDs gar nicht geben würde, geben sich die ganz Großen im Showgeschäft die Klinke in die Hand.

So stellt etwa die Komikerin Whoopi Goldberg die Wunschpatentante der meisten amerikanischen Schwulen vor:

Anschließend gibt Cher ihr Bestes:

Und als besonderes Schmankerl singt Lady Gaga die amerikanische Nationalhymne mit der Regenbogenfahne in der Hand:



Petition gegen "Propaganda"-Gesetz in Moldawien

Der CSD Stuttgart hat gemeinsam mit der MCC-Kirche Stuttgart eine Petition gegen ein Verbot von Homo-"Propaganda" in Moldawien gestartet.
Hamburg: Weitere homo- und transphobe Übergriffe

In der Hansestadt erschüttern mehrere Gewalt-Attacken die Szene: Eine Transfrau und zwei heterosexuelle Männer, die offenbar für schwul gehalten wurden, sind Opfer brutaler Schläger geworden.
Merkel, Putin und Mugabe beim Hamburg Pride

Zwischenfall beim Hamburg Pride am Samstag: Bekannte Politiker aus dem In- und Ausland blockierten den Start der CSD-Parade in der Langen Reihe.
Video: Drag Queens eifern Cher nach

Eine Handvoll früherer Kandidatinnen der Realityshow "RuPaul's Drag Race" hat mal wieder die Mutter aller Drag Queens geehrt.
Do you believe? Cher jetzt noch "stronger"

Die neue Single "Women's World" ist auf dem Markt, das erste Album nach elf Jahren folgt...

38 Kommentare

#1 GerhardAnonym
  • 01.07.2013, 18:26h
  • Cher und Lady Gaga?? Wir sind doch nicht mehr in 1987!
    Wir wollen coole Rapper und Justin Timberlake auf dem CSD.

    Boar, schlimm, wie die Entwicklung immer hinterherhinkt
    :P
  • Antworten » | Direktlink »
#2 smallAnonym
  • 01.07.2013, 19:18h
  • Timberlake nun bestimmt nicht!

    Ach kommt, wir haben Marie Luise Nikuta, dat reicht doch schon fast an Lady Gagga ran... ;-)))
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FallowayAnonym
#4 anomeAnonym
  • 01.07.2013, 19:54h
  • Antwort auf #1 von Gerhard
  • Mal abgesehen davon, dass Lady GaGa 1987 gerade erst geboren war und ganz sicher noch nicht auf einem CSD aufgetreten ist, glaube ich nicht, dass sich irgendein ernst zunehmender Rapper, der ein bisschen auf sein Image bedacht ist, auch nur in die Nähe einer solcher Veranstaltung wagen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sabelmann
  • 01.07.2013, 22:25h
  • Antwort auf #1 von Gerhard
  • In Deutschland würde man sich 10 Finger(und die Zehen gleich dazu)abschlecken wenn die beiden Ladys auch nur in die Nähe eines CSD kommen würden!
    Jetzt ist man schon gegen Weltstars die bei einer Pride auftreten!Gehts noch?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
#7 TheDadProfil
  • 02.07.2013, 02:55hHannover
  • Antwort auf #4 von anome
  • ""glaube ich nicht, dass sich irgendein ernst zunehmender Rapper, der ein bisschen auf sein Image bedacht ist, auch nur in die Nähe einer solcher Veranstaltung wagen würde.""..

    Könntest mal etwas genauer erklären warum ?

    Was zum Henker ist ein "ernst zu nehmender Rapper" und welches Image hat so jemand wenn er sich von einem CSD fernhalten muß um es nicht zu gefährden ?

    Ist das so jemand wie die Person mit dem Nick "anome" der in seiner Kirchengemeinde unten durch wäre wenn die erführen wo er missioniert, und der aus der FDP ausgeschloßen würde ?

    Ich gewinne ja mit jedem Post immer mehr den eindruck ich habe es mit einem weiterem Avatar von TJ zu tun..
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DivoAnonym
  • 02.07.2013, 10:51h
  • Es wird Zeit das sich mehr männliche Stars für die queere Szene einsetzen.
    Bei Frauen ist es nicht mehr ungewöhnlich, dass die nichts gegen Schwule und Lebsen haben, aber heterosexuelle, männliche Stars haben keinen Mut dazu.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SebiAnonym
  • 02.07.2013, 11:27h
  • Lady Gaga, Whoopie Goldberg, Cher - drei Künstlerinnen, die sich immer wieder vehement für uns einsetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 anomeAnonym
  • 02.07.2013, 12:09h
  • Antwort auf #7 von TheDad
  • Weil er ernst zu nehmender Rapper sicherlich nicht in Verbindung mit solch einer Parade gebracht werden will. Es gibt nach wie vor viele homophobe Rapfans v.a. in den USA. Und die, die nicht homophob sind, finden den CSD trotzdem lächerlich, was ich ihnen auch nicht verübeln kann.

    Ich weiß zwar nicht, wie du darauf kommst, dass ich in einer Kirchengemeinde aktiv wäre, da ich in noch keinem Post von mir irgendetwas geschrieben habe, was mit Religion zu tun hätte, aber okay.
    Und ich kann nicht aus der FDP ausgeschlossen werden, da ich kein Mitglied der FDP bin und ich würde auch nicht ausgeschlossen werden. Die FDP hat nach den Grünen den wahrscheinlich höchsten Schwulenanteil deutscher Parteien und bisher auch als einzige Partei einen schwulen Bundesvorsitzenden.
  • Antworten » | Direktlink »