Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19559

"Fliegende Liebende"

Zickenalarm in der Business Class


Reichlich Alkohol und das Halluzinogen "Mescalinas" sorgen für ein ganz besonderes Bord-Entertainment (Bild: TOBIS Film)

Mit seinem neuen Film "Fliegende Liebende" hat der schwule Regisseur Pedro Almodóvar einen irrwitzigen Rückflug in seine schrill-bunte Komödien-Welt der 1980er Jahre angetreten.

Nach seinen Oscar-prämierten Meisterwerken "Alles über meine Mutter" und "Sprich mit ihr", dem Oscar-nominierten Box-Office-Hit "Volver – Zurückkehren" und dem subtilen Horrorschocker "Die Haut, in der ich wohne" hat der spanische Ausnahmeregisseur Pedro Almodóvar mit seinem neuesten Streifen "Fliegende Liebende" gemeinsam mit einigen neuen Gesichtern und vielen seiner wohl vertrauten Lieblingsdarsteller einen irrwitzigen Rückflug in seine schrill-bunte Komödien-Welt der 1980er Jahre angetreten. Und genau wie damals werden Tabus gebrochen und keine Pointen ausgelassen. Bitte fest im Kinosessel anschnallen, denn schwere Turbulenzen, durchgedrehte Tanzeinlagen und allerhand Zickenalarm sind vorprogrammiert.

Die Touristenklasse ist auf dem Flug 2549 von Madrid nach Mexiko-City von den umsichtigen schwulen Flugbegleitern bereits mit Schlafmitteln außer Gefecht gesetzt worden. Deshalb bekommen nur noch die Gäste der Business-Class mit, dass ihr Flieger wegen eines technischen Defekts auf der verzweifelten Suche nach einer freien Landebahn ziellos über Spanien kreist.

Innerliches Großreinemachen bei Besatzung und Passagieren


Filmposter: Bundesweiter Kinostart ist Donnerstag. der 4. Juli 2013 (Bild: TOBIS Film)

Eine bunte Mischung hat auf den teuren Sitzen Platz genommen: ein frisch vermähltes Paar auf dem Weg in die Flitterwochen, ein korrupter Finanzstratege, dessen Skrupellosigkeit im Widerspruch zu seiner Betrübnis über die Entfremdung von seiner Tochter steht, ein Schauspieler und Don Juan mit schlechtem Gewissen, weil er seiner Geliebten gerade den Laufpass gegeben hat, eine psychisch labile, jungfräuliche Hellseherin, die dominante Chefin eines stadtbekannten Escort-Services und ein Mexikaner, der ein blühendes Geheimnis bewahrt. Ihre Hilflosigkeit gegenüber der drohenden Gefahr ruft sowohl unter den Passagieren, als auch bei der Besatzung ein aberwitziges, innerliches Großreinemachen hervor.

Dem zunehmenden Entsetzen versucht das Bordpersonal mit reichlich Alkohol und dem Halluzinogen "Mescalinas" zu begegnen, was zwar die allgemeine Stimmung aufhellt, aber auch ungemein enthemmend wirkt. Daher sind die Freiheiten, die sich die Passagiere nehmen, bald grenzenlos. Dass die zugedröhnte Zwangsgemeinschaft irgendwann von ihrem Trip buchstäblich wieder herunterkommen wird, liegt in der Natur der Sache. Fragt sich nur, wie…

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film

Penélope Cruz und Antonio Banderas als Bodenpersonal

Um in die höchsten Regionen der Hysterie aufsteigen zu können, hat Almodóvar eine herrlich leichte Komödie gedreht. Mit an Bord sind viele gute Bekannte wie Javier Cámara. Cecilia Roth, Lola Dueñas, Carmen Machi und Blanca Suárez. Die Superstars Penélope Cruz und Antonio Banderas wurden immerhin als Bodenpersonal verpflichtet. Aber auch einige talentierte Newcomer des aktuellen spanischen Kinos wie Raúl Arévalo, Hugo Silva, Miguel Ángel Silvestre, Carlos Areces und Laya Martí haben auf diesem Flug am Rande des Nervenzusammenbruchs eingecheckt.

Der wunderbare Soundtrack aus der Feder Alberto Iglesias' wird durch gliederlösende Pop-Nummern, allen voran dem Pointer-Sisters-Hit "I'm So Excited" ergänzt, zu dem die durchgeknallten Flugbegleiter eine unvergessliche Performance liefern. (cw/pm)

Galerie:
Fliegende Liebende
20 Bilder


#1 chrisProfil
  • 03.07.2013, 16:25hDortmund
  • Klingt ja alles sehr interessant. Aber Amazon will für die Blu-Ray tatsächlich 24,99 . Das ja mal Wucher.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 03.07.2013, 18:15h
  • Der mittlere und der rechte Flugbegleiter auf dem oberen Foto sind am heißesten!

    Saftschubsen voraus!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarioAnonym
#4 GerhardAnonym
#5 Sabelmann
#6 SilverclawEhemaliges Profil
#7 FraukeAnonym
#8 maaaartinAnonym
  • 04.07.2013, 12:53h
  • ich mag die 80er jahre filme von almodovar. wobei nicht alle wirklich gut gealtert sind (z.b. labyrinth der leidenschaften). aber das klingt doch mal nach solide hysterischem camp.

    und bei almodovar ist zu erwarten, dass es um längen lustiger wird als bei dieser australierin, die sich seit jahren an den gleichen 5 faden stewardessen witzchen abarbeitet.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ReTconAnonym
  • 04.07.2013, 14:05h
  • Obwohl ich Almodovar eigentlich ganz gut finde und der Film sicher irgendwie abgedreht lustig sein mag, habe ich endgültig keine Lust mehr in Film und Fernsehen solche würdelosen "Vor-Stonehenge- Tuntenklischees" zu sehen, wie sie Heteros sich nicht schlimmer ausdenken können. Man kommt sich ja vor wie in einer Ami-Komödie der Sechziger oder in Raumschiff Surprise von Bulli. Für so eine Art von Comedy braucht man keinerlei Ideen oder Kreativiät. Einfach mal ein paar abgedrehte Tunten auf einen Haufen, fertig ist der Witz. Dass es auch besser geht, sieht man in Filmen wie z.B. "Priscilla, Königin der Wüste".
    Ein völlig überflüssiger Film, wenn er so ist, wie er im Trailer rüberkommt
  • Antworten » | Direktlink »
#10 lucdfProfil
  • 04.07.2013, 14:09hköln
  • pfffffffffff..... Diese Art von Humor erinnert mich an "La cage aux folles".Aber das war, so viel ich weiß, in den 70er Jahren. Unglaublich dass sich so was Klischeehaftes immer noch verkaufen lässt. Noch unglaublicher ist, dass Schwule über so was lachen können. pffffffffff.... Ich bin sicher, man wird mir vorwerfen, ich hätte keinen Humor.... Sagen wir so, diese Art von Humor finde ich verheerend.
  • Antworten » | Direktlink »