Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19560

Der Abgeordnete João Campos wollte Homosexuelle wieder heilen lassen - findet aber in Brasilien keine Mehrheit mehr dafür (Bild: PSDB)

Homosexualität darf in Brasilien weiterhin nicht als Krankheit angesehen werden, die Ärzte behandeln können. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde zurückgezogen.

Der brasilianische Abgeordnete João Campos hat am Dienstag seinen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Homo-Heilung zurückgezogen, da er keine Aussichten auf Erfolg habe. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat Campos selbst in seiner eigenen sozialdemokratisch-zentristischen Partei PSDB keine Mehrheit.

Mitte Juni hatte der Menschenrechtsausschuss das Gesetz beschlossen, das es Psychologen erlauben würde, Homosexualität wieder als "behandlungswürdige Störung" zu behandeln (queer.de berichtete). Das war 1999 verboten worden, weil die "Heilung" von Homosexualität nach Überzeugung des Psychologenverbandes nicht möglich ist und Schwule und Lesben in die Depression oder den Selbstmord treibt. Der Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses, der evangelikale Pfarrer Marco Feliciano, hatte ausgenutzt, dass viele Mitglieder am Tag der Abstimmung nicht anwesend waren.

Der Beschluss des Ausschusses führte in Brasilien zu Protesten. So gingen mehrere tausend Aktivisten in São Paulo und der Hauptstadt Brasilia auf die Straßen, um gegen die Homo-Heilung zu protestieren (queer.de berichtete).

Homo-Heilung weltweit auf dem Rückzug

Erst im vergangenen Monat hat sich die größte Homo-Heiler-Organisation der Welt aufgelöst: Die amerikanische Gruppe Exodus International entschuldigte sich dabei bei den Menschen, "denen wir geschadet haben". Der Chef der fast 40 Jahre alten Gruppe gestand ein, dass eine therapeutische Veränderung der sexuellen Orientierung nicht möglich sei und nur negative Auswirkungen auf die Patienten habe (queer.de berichtete).

Brasilien ist neben Argentinien und Uruguay eines von drei Ländern in Südamerika, das die Ehe für Schwule und Lesben landesweit geöffnet hat. Es ist allerdings das einzige Land, in dem diese Gleichstellung nicht im Parlament beschlossen, sondern von Gerichten angeordnet wurde. Der Oberste Gerichtshof hatte bereits 2011geurteilt, dass die Ungleichbehandlung von Homo- und Heterosexuellen im Eherecht gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz in der Verfassung verstoßen würde (queer.de berichtete). Der Justizrat hat dann im Mai diesen Jahres entschieden, dass Standesbeamte "verpflichtet" seien, Trauscheine an Homo-Paare auszugeben (queer.de berichtete). (dk)



#1 175erAnonym
  • 03.07.2013, 15:54h
  • währenddessen plant litauen, der neue (seit 1. Juli) vorsitzende im ministerrat der eu, genau so eine "heilung" zu legalisieren ! und sogar mit der finanzierung von den staatlichen gesundheitversicherungsfonds !!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 03.07.2013, 18:18h
  • Ein wichtiger Sieg und eine deftige Maulschelle für alle Ewiggestrigen und Quacksalber!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TheDadProfil
  • 03.07.2013, 21:51hHannover
  • Na bitte..

    Und da behaupte noch mal einer, Proteste auf der Straße würden zu nichts führen..

    In Brasilien haben die Proteste ihren ersten Erfolg zu verzeichnen..

    Alle Gleichstellungen die wir inzwischen erreicht haben, sind auch mit Hilfe der CSD´s erkämpft..

    In der Türkei protestieren Tausende friedlich für die Einhaltung der Menschenrechte, und so ganz nebenbei beginnt am gleichem Platz ein großer CSD..

    Und in Ägypten wird gerade zum zweitem Mal innerhalb von 2 Jahren ein Diktator aus dem Amt gejagd..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SebiAnonym
  • 03.07.2013, 21:59h
  • Richtig so!

    Solche gefährliche Gehirnwäsche, die schwerste psyschische Schäden bis hin zum Selbstmord verursacht, muss verboten sein.

    Wir müssen immer wachsam bleiben...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RobinAnonym
  • 04.07.2013, 11:50h
  • Antwort auf #1 von 175er
  • Ja, und mit Kroation hat die EU sich jetzt den nächsten Homohasser-Staat ins Boot geholt...

    Und in der EU ist es nun mal so, dass auch einzelne Staaten viel schlimmes für alle EU-Staaten anrichten können.

    Mit ihrer blauäugigen Politik wird die EU sich früher oder später selbst ruinieren...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TheDadProfil
  • 04.07.2013, 16:04hHannover
  • Antwort auf #5 von Robin
  • Das bleibt abzuwarten..

    "" Wie schon in den Vorjahren, positionierten sich die Botschafter von in dieser Frage aufgeklärteren Ländern als Unterstützer der Veranstaltung: Australien, Österreich, Belgien, Kroatien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Israel, Italien, Niederlande, Norwegen, Portugal, Slowenien und Schweden publizierten eine gemeinsame Erklärung.""

    Der Kroatische Botschafter hat hier mitunterzeichnet !

    www.pesterlloyd.net/html/1327gaypride2013.html
  • Antworten » | Direktlink »