Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.07.2013           28      Teilen:   |

Neue RTL-Realityshow

Mama Mia: Schwule daten anders


Mami Birgit berät ihren schwulen Sohn Lukas bei der Partnersuche

In der ersten Folge der neuen RTL-Reality-Show "Mama Mia – Wer heiratet meinen Sohn" wird gezeigt, dass schwules Daten anders geht.

Drei Heterojungs suchen gemeinsam mit ihren Müttern nach Partnerinnen, während Kandidat Lukas mit Mami Birgit nach einem hübschen Jungen Ausschau hält. Die Unterschiede sind dabei gewaltig: Die heterosexuellen Kandidaten starren verschmäht auf die Brüste der je acht Bewerberinnen und müssen sich deswegen hin und wieder einen gehässigen Kommentar der Mädels anhören. Zu reden haben sie aber nicht wirklich etwas – und wenn die Mädels untereinander sind, geht das Gezicke richtig los. Den laut RTL heterosexuellen Kandidaten Tom macht das richtig fertig, so dass er halb weinend in die Arme seine Mutter fällt und sich offenbar wünscht, sie nie wieder loszulassen.

Der Hauptvorteil eines schwulen Kandidaten: Er hat etwas, über das er mit den Bewerbern reden kann: Das Coming-out, das Verhältnis zur Familie und – ja – auch die Penisgröße. In der ersten Folge gab es hier wenig Konfliktpotenzial (dafür aber dankenswerterweise recht viel nackte Haut, unser Lukas ist schließlich Model).

Der schwule Kandidat aus Stuttgart macht auch eine gute Figur, da er sich von allen am besten artikulieren kann. Dass er mit Birgit eine wahre Schwulenmutti an seiner Seite hat, mit der er lockere Einzeiler austauscht, hilft dem Gesamteindruck. Und auch bei der Auswahl der Bewerber hat RTL ein gutes Händchen bewiesen: Hier tanzen die verschiedensten Typen an, während bei den Mädels das Modell "Bitch" am meisten hervortritt.

Die Kritik im Feuilleton war eher negativ und die Einschaltquoten ließen in der ersten Folge zu wünschen übrig. Während die Kritik RTL traditionell wenig stört, ist die Quote von 2,2 Millionen Zuschauern schon eher ein Problem. Das entspricht einem Marktanteil von unter acht Prozent. Damit schaffte es "Mama Mia" nicht einmal in die 20 meistgesehenen Sendungen des Mittwochs. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lief es etwas besser, aber die Sendung blieb unter dem RTL-Schnitt.

Kritiker verglichen die Show mit dem Bachelor, in dem sich Mami und Sohn "wie KFZ-Sachverständige beim Gebrauchtwagenkauf" verhielten, so spiegel.de. Immerhin mag das Nachrichtenmagazin Lukas:

Halbwegs unverkrampft und fast normal wirkt in dieser Runde nur der 22-jährige Lukas, der als Model arbeitet und mit seiner Mutter wirklich Spaß zu haben scheint – gewisse heterosexuelle Eifersuchtsfallen greifen hier nicht.



Im Gegensatz dazu kommentiert der "Focus" herablassend, dass Lukas nur ein Kandidat der Show sein darf, damit RTL als weltoffen erscheint:

Weil der Kölner Sender ja, ach, so offen ist, darf auch Lukas, 22, den Partner suchen. Er wünscht sich, verrät RTL, "einen starken Partner". Schön, dass sich also auch Männer in Serie zum Deppen machen. Es wirbt ein Sebastian, und der steht "momentan" nur auf Männer. Es tritt auf die lebende Schwulen-Parodie Jan, für Lukas "ein Feuerwerk für alle Sinne". Und dann wirbt ja auch noch der "starker-Partner"-Kandidat mit dem Killer-Argument: "Ich bin gut bestückt."



Nächsten Mittwoch geht's weiter. (dk)

Links zum Thema:
» Die Show bei RTL Now abrufen (kostenlos innert 7 Tagen)
» RTL-Homepage "Mama Mia"
Galerie
Mama Mia

11 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 28 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 65             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: rtl, mama mia
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Mama Mia: Schwule daten anders"


 28 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
04.07.2013
14:04:51


(+4, 6 Votes)

Von Stephen
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Nun um ehrlich zu sein dachte ich mir anfangs auch: "nicht wieder so eine Datingshow, in der wieder alle Register der schwulen Klischees abgehandelt werden." Nachdem ich dann verschiedene Ausschnitte im Fernsehen gesehen habe, habe ich mir die Sendung online doch mal reingezogen und muss eingestehen das dieser Lukas und seine Mutter mich positiv überrascht haben!

Man darf sich hier natürlich keiner Illusion hingeben, das solche Sendungen von vorne bis hinten gecastet sind und das alle Personen nach Abschluss der Sendung wieder getrennte Wege gehen!

Um so überraschter bin ich immer, wenn dann in den Medien so intensiv über die kurz nach der endgültigen Partnerwahl zum Schluss solcher Sendungen, über deren Trennung berichtet wird. Aber jeglicher Bericht über den Sender ist eben auch Werbung und die Protagonisten müssen eben auch Verträge für Ihr Honorar unterschreiben.

Allerdings bin ich Froh das Lukas (von einigen Bewerbern abgesehen) keine klischees bedient und absolut symphatisch und authentisch rüberkommt.

Wie das Sprichwort schon so schön sagt: "Its no business like showbusiness."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.07.2013
14:13:42


(-4, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Daß schwule Mannsbilder im Daten besser als ihre heterosexuellen Geschlechtsgenossen sind, wird mit der Senduing eindeutig bewiesen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.07.2013
15:09:29


(+2, 8 Votes)

Von Itcheb


wie man sich so einen Schwachsinn ohne bleibende Schäden ansehen kann, ist mir ein Rätsel.

Dümmliche Kerle die ihre Mami brauchen

Das grenzt an Volksverdummung! Und das schlimmste: die Zielgruppe darf im September auch noch wählen ...

Ich kann gar nicht soviel essen wie ich ko...en möchte


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.07.2013
17:14:51


(+6, 8 Votes)

Von sperling


verstehe ich das richtig, dass da (neben dem schwulen) immer mehrere frauen um die gunst eines einzelnen mannes buhlen sollen, den sie natürlich alle unbedingt haben wollen, und sich dabei zur unterhaltung des publikums gegenseitig die augen auskratzen?

sehe ich das außerdem richtig, dass das nur eine von vielen fast gleichartigen shows ist?

haben jahrzehnte des feminismus eigentlich gar nicht stattgefunden? wo bleiben denn die proteste gegen diese sexistische kackscheiße?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.07.2013
17:32:26


(-2, 6 Votes)

Von Gerhard


Hoffentlich verliebt sich der Bub nicht in den 58-Jährigen Produktionsfahrer
:D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.07.2013
21:16:41


(+4, 6 Votes)

Von Stephen
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Gerhard


Warum denn nicht ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
04.07.2013
22:19:38


(+4, 4 Votes)

Von jochen
Aus münchen (Bayern)
Mitglied seit 03.05.2008


Der schwule Kanditat:
Ein strahlend schöner Mann , in der Blüte seiner Jugend, wirkt leider ziemliclh früh ernüchternd - im Schutze seiner Mutter- schnöselig bisweilen herablassend, das er aber - wohlerzogen wie er ist, mit erlernter political correctness zu vertuschen versucht.
Beim abendlichen Tischgesprächen ist schnell ein Aussenseiter ausgemacht zwischen all den jungen hübschen, glatten und teilweise so öden Burschen.
Nämlich "die Tunte" (schon bekannt aus diversen meist peinlichen RTL- Auftritten). Er hat mich als einziger positiv überrascht mit dem Mut eine Meinung ernsthaft zu vertreten, die bei den anderen Spießer-Schwulen allzu unbeliebt ist:
Dass er gerne der feminine Part in einer Beziehung ist, und dass er noch keine Beziehung hatte. (.. bei den schwulen Spiessern , biste da ganz schnell unten durch).
Schwule sind leider oft nur dann tolerant , wenn es um SIE SELBST geht, bei anderen Lebenstilen ist bei vielen leider oft ganz schnell Schluss mit der Toleranz.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
04.07.2013
22:41:01


(+3, 7 Votes)

Von m123


Hab billig erwartet, hab billig gesehen.

Die Sendung hat kein Niveau. Da wird von RTL mit "Partner für den Rest des Lebens" geredet und ein Kandidat antwortet, dass sein Talent ist gut bestückt zu sein. Da wird die ganze Zeit von Sex und wer der weiblich-passive Part ist, und das abgetan als "ach müssen das jetzt alle gleich wörtlich nehmen, ich meinte das doch nicht so". Da werden Schwule vor laufenden Fernsehkameras und einem Millionenpublikum dargestellt und der schwule Kandidat redet davon sich für das Schwulsein "entschieden" zu haben und ein schwuler Bewerber ist "schwul geworden" weil er nicht mit Frauen sondern mit Männern zusammensein will. Wer hatte schonmal eine Beziehung und falls ja, woran ist es gescheitert? Das ist wohl die peinlichste Frage, die man beim ersten Date fragen kann.

Die Sendung bedient hemmungslos die größten Schwulenklischees. Tuntig-tuckige Typen oder Typen mit Designer-Outfit und Schmalzlocke. "Ich hab viel in der Hose" wird man "Na dann spielen wir in einer Liga" beanwortet. Sex, Sex, Sex. "Sex ist SEHR wichtig" und bei Schwulen würde alles über Sex laufen. Und nicht Vati sondern Mutti ist der wichtigste Mensch im Leben eines Schwulen, das hat nicht nur der Kandidat sondern haben auch die Bewerber gesagt. Na dann...

Und wer ehrlich glaubt, dass die Kandidaten selbst entscheiden wer "weiter kommt", der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Wäre ja auch schade für die Quote wenn der tuntigste Kandidat nicht in die nächste Runde kommt.

Ganz ehrlich, der Kandidat namens Lukas sieht natürlich extrem gut aus, aber wenn ich ihn kennengelernt hätte, und ich seh bestimmt nicht aus wie ein Model, dann wäre mein Interesse an so jemandem sofort beim ersten Treffen nach wenigen Sekunden Gespräch schreiend weggelaufen. Der Typ redet von Treue, aber so wie er von Sex redet scheint er eher der treue Typ zu sein, der alles vögelt was nicht bei drei auf dem Baum ist. Wer bei so einer Sendung mitmacht, der sucht bestimmt nicht den Partner für's Leben, sondern sucht das Publikum um sich vor den Kameras in Szene zu setzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
04.07.2013
22:43:29


(+2, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Stephen


Weil sich Gerhard "so etwas" nicht vorstellen kann und will..

Die Vorstellung das sich ein solches Paar findet ist ihm unangenehm, es hat etwas inzestuöses für ihn, und er verbindet damit nicht Liebe zwischen Zwei Menschen, sondern eine Form von Vater-Sohn-Beziehung die durch Missbrauch gekennzeichnet ist, das zeigen seine Kommentare zur Verpartnerung Ole von Beust´s..

Link zu www.queer.de

Auch darf in seinen Augen ein Mann wie Ronaldo nicht schwul sein, und wenn, muß er es bis an sein Lebensende für sich behalten, um den Traum des Hetero-Hero in den Köpfen von Leuten wie Gerhard nicht zu zerstören..

Gerhard ist ein Kreuz-Net-Blogger..
Ein U-Boot des Herren..
Er ist einer von diesen Kreuz-und-queer-Postern die im Göttlichem Auftrag unterwegs sind, und glauben sie könnten mit ihren Kommentaren hier irgendestwas anrichten um LGBT´s von ihrem lasterhaften treiben abzubringen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
04.07.2013
22:55:46


(+4, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Hat eigentlich mal jemand den Titel der Show gelesen ?

""Mama Mia Wer heiratet meinen Sohn""..

Wie soll denn das gehen ?

Hier gibt es noch keine Ehe für Schwule !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt