Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19590

Endorphine und Co.

Studie: Sex macht jünger


Jungbrunnen Sex: Wer viel poppt, bleibt jünger (Bild: Gregg O'Connell / flickr / by 2.0)

Ein britischer Forscher behauptet, dass ältere Menschen bis zu sieben Jahre jünger aussehen, wenn sie sexuell aktiv sind.

Sex im Alter darf nicht mehr gesellschaftlich geächtet werden, hat Forscher David Weeks am Wochenende bei einem Treffen der "British Psychological Society" in Colchester gefordert. Der klinische Psychologe stellte eine Studie vor, in der er die positiven Effekte eines erfüllten Sexuallebens im Alter aufzählt.

Weeks untersuchte 40- bis 50-Jährige, die in zwei Gruppen unterteilt wurden: In eine Gruppe waren die Menschen, die jünger als ihr Alter aussahen, in der zweiten Gruppe die anderen Probanden. Danach wurden sie nach der Frequenz des Geschlechtsverkehrs gefragt: Die Gruppe der Junggebliebenen hatte 50 Prozent mehr Sex, nämlich durchschnittlich drei Mal die Woche. in der Vergleichsgruppe war das rund zwei Mal. Die Ergebnisse waren bei Frauen und Männer fast gleich.

Körpereigener Medikamenten-Cocktail

Im Durchschnitt würden Menschen, die häufiger Sex hätten, fünf bis sieben Jahre jünger aussehen als Menschen, die weitgehend auf Geschlechtsverkehr verzichteten. Grund ist ein körpereigener Medikamenten-Cocktail: Zu den positiven Effekten des Geschlechtsverkehrs gehörten unter anderem die Freisetzung des Glückshorms Endorphin, das als natürliches Schmerzmittel wirkt, Angstgefühle ausschaltet und beim Einschlafen hilft. Zudem werde ein Wachstumshormon ausgeschüttet, das die Haut elastischer mache. Außerdem rege die sexuelle Tätigkeit den Kreislauf an und sei so gut für das Herz. Die positiven Effekte würde die Gefahren durch sexuell übertragbare Krankheiten bei Safer Sex mehr als ausgleichen.

Weeks erklärte in der britischen Tageszeitung "Daily Telegraph": "Meine Botschaft lautet: Es ist gut, Liebe zu machen. Aber in unserer Gesellschaft herrscht das Klischee vor, dass Menschen plötzlich mit dem Sex aufhören, sobald sie in Rente gehen." Sexuelle Erfüllung bezeichnete er als einen "entscheidenden" Beitrag zu guter Lebensqualität. Das sei so wichtig oder wichtiger als spirituelles oder religiöses Engagement, das ebenfalls laut Studien Menschen glücklicher machen soll. (dk)



#1 KlärchenAnonym
  • 08.07.2013, 14:59h
  • Dann geht mal in die Szene von Berlin oder Köln und seht euch die Typen dort an - selbst 60jährige sehen dort noch wie Enddreißiger aus....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 splattergayAnonym
  • 08.07.2013, 15:19h
  • Das ist mal wieder so eine Studie...

    Da ist von Sex im Alter die Rede und dann werden 40-50 jährige untersucht. Sex hört mit der Rente auf, steht da, also gehen die Engländer schon mit 40 in Rente.

    Schließt die Studie nur Geschlechtsverkehr ein, oder auch andere Arten von Sex (einschließlich Selbstbefriedigung) und und und

    Vielleicht hätten sie lieber eine Studie über Altern und Rauchen machen sollen, das hätte mehr Sinn gemacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Foxie
  • 08.07.2013, 15:24h

  • Stimmt genau! Wie alt ich bin, steht im Profil. Und im Tabakladen musste ich den Ausweis zeigen.
    Ist aber schon etwas her. (Grins)
    Sollte mann nicht so ernst nehmen, diese Studie.
    Hauptsache, es fühlt sich gut an.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 splattergayAnonym
#5 KlärchenAnonym
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
#7 FennekAnonym
  • 08.07.2013, 16:12h
  • Liebe und Sex halten jung! Habe ich immer schon gewusst.

    Deswegen versuchen auch so viele Konservative, Sex als was schmutziges hinzustellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 chillandAnonym
#9 Foxie
#10 splattergayAnonym