Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1962

Ein Plädoyer für die leidenschaftliche Affäre und eine eigene schwule Beziehungskultur

Von Micha Schulze

Kürzlich heulte sich ein schwuler Freund bei mir aus, dass ihm sein Partner keinen Seitensprung erlaubt. Er selbst würde ja gerne mal etwas Abwechslung auf der Matratze haben, traut sich aber nicht. Ein heimliches Abenteuer lehnt er ab, weil er seinen Partner nicht belügen möchte. Andererseits hat er große Angst vor seiner Reaktion, würde er ihm einen Besuch in der schwulen Sauna beichten. Dabei hat auch der Gatte gerne Abwechslung, was seine Sammlung von über 300 schwulen Porno-Videos beweist.

Was die sexuelle Befriedigung angeht, haben die wenigsten schwulen Männer Probleme, zu ihren Bedürfnissen und Wünschen zu stehen und sie auch in die Tat umzusetzen. Wir profitieren von unserer männlichen Sozialisation und können Sexualität als ganz normales körperliches Bedürfnis betrachten, nicht anders als Essen, Trinken oder Schlafen. Der lustvolle, freie Umgang mit Sexualität ist Teil schwuler Identität.

Aus der schwulen Sexkultur hat sich kaum eine eigene Beziehungskultur entwickelt

Aus der offen gelebten Sexkultur hat sich jedoch nur ansatzweise eine eigene schwule Beziehungskultur entwickelt. In schwulen Partnerschaften lassen sich sexuelle Freizügigkeit und traditionelle Normen nicht immer vereinbaren, wie das anfangs genannte Beispiel meines Freundes zeigt. Gründe dafür sind sicher mangelnde Kommunikation und Streitfähigkeit in der persönlichen Beziehung, aber auch fehlende Vorbilder spielen dabei eine Rolle.

Schwule Lebens- und Beziehungsmodelle sind in der Öffentlichkeit kaum präsent, wurden von der Wissenschaft bislang kaum untersucht und werden von den Medien nur ausschnitthaft dargestellt. Die mangelnden Vorbilder liegen natürlich auch in der vergleichsweise kurzen Zeitperiode begründet, in der homosexuelle Männer überhaupt offen und weitgehend ohne Diskriminierung leben können. Leider gerieren sich selbst heute die meisten schwulen Promis am liebsten wie Alfred Biolek als asexueller Single oder verbitten sich wie Volker Beck jeden Blick in das Privatleben. Hätte der grüne Bundestagsabgeordnete auch nur ein einziges Mal offen über seinen Berliner Zweitlover gesprochen oder über die Schwierigkeit, zwei Männer gleichzeitig zu lieben, in der Szene hätte dies vielleicht ebenso große Auswirkungen gehabt wie sein Kampf um die Eingetragene Lebenspartnerschaft.

Nach der so genannten Bochow-Studie von 2003, der regelmäßig von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Auftrag gegebenen Umfrage über die schwule Presse, steht das "Fremdgehen" in jeder zweiten schwulen Beziehung auf der Tagesordnung. Die Universität im kanadischen Windsor fand sogar heraus, dass drei Viertel aller homosexuellen Männer in einer mindestens einjährigen Partnerschaft Sex außerhalb der Beziehung erleben. Je länger eine schwule Beziehung dauert, desto häufiger wird nämlich "fremdgegangen": Bei über vierjährigen Partnerschaften leben sogar drei von vier schwulen Paaren nicht monogam, sagt die Bochow-Studie. Mit der Zeit wird ein einziger Mann zu langweilig, könnte man das interpretieren. Oder auch: "Fremdgehen" ist ein Erfolgsrezept für eine lang anhaltende Beziehung, Treue dagegen kann einsam und traurig machen.

Natürlich gibt es sehr unterschiedliche Gründe für den schwulen Seitensprung. Das können Langeweile sein oder unerfüllte sexuelle Wünsche, die Sehnsucht nach Romantik oder Ekstase, aber auch krankhafte Selbstbestätigung. Doch meist ist es so banal und nüchtern, wie es der Schriftsteller Michael Sollorz beschreibt: "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die sexuellen Interessen sich kaum für längere Zeit ausschließlich auf ein und denselben Menschen fixieren lassen. Jeder ist frei, mit anderen zu schlafen, vorausgesetzt, er belügt den Partner nicht und achtet beim Sex mit anderen auf die Ansteckungsgefahr mit sexuell übertragbaren Krankheiten."

So ist dieses Plädoyer für die leidenschaftliche Affäre auch weder ein Aufruf zu mehr Sex noch eine Therapie für gescheiterte Beziehungen und schon gar kein neues Gesellschaftsmodell. Wer offen "fremdgeht", kann jedoch etwas für sich, seine Persönlichkeitsentwicklung und seine Partnerschaft tun. Wer die dazugehörigen Gefühle wie Freude, Nähe und Lust, aber auch Eifersucht, Verlustangst und Trauer zulässt und mit dem Partner austauscht, lebt besser und zufriedener und entwickelt darüber hinaus eine Intimität und Streitkultur in der Beziehung, die später einmal über ernsthafte Krisen hinweghelfen kann. Nicht zu vergessen: Dem einen oder anderen Paar bringt ein "Seitensprung" auch neuen sexuellen Kick.

"Fremdgehen", "Betrügen" und "Seitensprung" sind unpassende Vokabeln aus einem sexualfeindlichen Jahrtausend

Doch bis heute hat die schwule Szene für den kleinen Quickie zwischendurch keine eigene, positiv besetzte Begrifflichkeit gefunden. "Fremdgehen", "Betrügen", "Seitensprung" sind unpassende Vokabeln aus einem vergangenen, sexualfeindlichen Jahrtausend, die jedoch bis heute in unseren Köpfen wirken. "Betrügen" ist das schlimmste Wort von allen. Warum "betrüge" ich denn meinen Partner, wenn es auch andere Männer in meinem Leben gibt? Und womit "betrüge" ich ihn?

Liebe und Sex trennen zu können, ist der kleinste gemeinsame Nenner schwuler Beziehungsmodelle. Viele bauen quasi auf dem "Seitensprung" auf, müssen jedoch dabei nicht stehen bleiben. Die Fähigkeit, auch weitere Wünsche und Bedürfnisse nicht auf einen einzigen Partner allein zu fixieren, gibt auch die Kraft, neue, ganz persönliche Lebensstile, Freundschaften und Familienformen zu entwickeln und auszuprobieren. Eine leidenschaftliche Affäre kann dafür der lustvolle Anfang sein.

Der Text ist ein gekürzter Beitrag aus dem von Micha Schulze und Christian Scheuß herausgegeben Buch "’Fremdgehen’ macht glücklich. Neue schwule Lebens- und Liebesformen" (Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf, 320 Seiten, 9,90 €)

Die nächsten Lesungen aus "'Fremdgehen' macht glücklich!"::

Mittwoch, 6. Juli Linz/Oberösterreich Chamäleon - Erstes Linzer Varieté Theater, Museumstr. 7a, Beginn 20.30 Uhr (Einlass ab 20 Uhr)

28. Mai 2005



23 Kommentare

#1 GerdAnonym
  • 11.11.2004, 13:24h
  • Da ich selber in einer langjährigen, festen Beziehung lebe und die Mehrheit meiner homosexuellen Freunde auch feste Partner haben (als Paar sucht man sich halt häuftig andere Paare zum Gespräch; das ist zwar nicht zwangsläufig, aber halt von den Themen/Unternehmungen her häufig interessanter), finde ich den Artikel von meinen persönlichen Wahrnehmungen im Freundeskreis auf der einen Seite gut und richtig.

    Über "Fremdgehen" sollte, wenn es denn gemacht wird, offen in der Partnerschaft gesprochen werden, und dies sollte über einen gewissen Zeitraum vorab besprochen werden. Der Ansicht sind jedenfalls die allermeisten Paare, die ich kenne.

    Aber wenn man denn schon "fremdgeht", bedarf es meiner Ansicht nach immer "gewisser" wichtiger Regeln, die von Paar zu Paar anders aussehen können.

    Der Autor vergisst aber etwas sehr Zentrales. "Fremdgehen" ist nicht einfach so eine emotionlae Sache, die für die Beziehung unbedingt "gut" ist und locker flockig daherkommt. Eine Gefahr steckt immer im "Fremdgehen" auch, die zu einem emotionalen Bruch führen kann; dies ist nicht ausgeschlossen.

    Aber eines steht auch fest, ein heimliches Fremdgehen führt eher zum emotionalen Bruch in der Beziehung, wenn es denn "rauskommt", als ein über einen längeren Zeitraum vorab besprochenes Fremdgehen.

    "Fremdgehen" kann auch eine Gefahr für die Beziehung sein; mag es auch für die eine Beziehung zum Vorteil gereichen, kann sie für die andere Beziehung das "Aus" bedeuten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SuisseAnonym
  • 12.11.2004, 05:21h
  • Was für ein Quatsch............. Treue macht also einsam und traurig. Ich lebe in einer treuen Beziehung und bin überhaupt nicht einsam, da ich meinen Freund habe. Traurig macht mich es auch nicht, da ich weder Angst vor Hiv noch vor Syph. haben muss. Traurig macht mich eher das Schicksal befreundeter schwuler Paare, die so schrecklich tolerant und in einer so coolen offenen Beziehung leben, dass es beinahe jedes Weekend irgendwelche Eifersuchtsszenen gibt. Achja vielleicht sollte ich noch berichten, dass meiner Meinung nach der Sex in einer treuen Beziehung immer geiler wird. Ich weiss genau, welchen "Knopf" ich bei meinem Liebsten drücken muss, damit er "durchdreht". Wer weiss das schon einem ONS??? Also liebe Macher von Bild pardon Queer: Etwas weniger "Zürcher Verlobung" und dafür etwas mehr "Heidelberger Romanze"......(PS: Wer sich mal einen Abend in Zürich gelangweilt hat, der wird verstehen, was ich damit meine)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 swtAnonym
  • 12.11.2004, 17:44h
  • ich kann suisse nur voll und ganz zustimmen, auch wenn ich noch nie in zürich war. ich wünsche dir alles gute mit deinem freund.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MarcelAnonym
  • 12.11.2004, 19:52h
  • Also ich kann nur sagen: Bullocks to that, zu deutsch: hanebüchener unsinn. Dieser Artikel ist wieder mal Ausdruck einer (im übrigen nicht auf Homosexuelle beschränkten) Mentalität, die da sagt: Ich will den Wald verkaufen und die Bäume behalten. Aber das geht nicht. Ich kann nicht eine "Beziehung" haben und mich dann danach sehnen, auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen. Es ist in meinen Augen sowohl der emotionale als auch der sexuelle SuperGAU, wenn ich sage: "Schatz, ich geh jetzt in die Sauna poppen" und als Antwort erhalte: "Viel Spaß und häng danach die Handtücher auf"!!!! Und anders als der Autor denke ich, dass nicht Treue, sondern ständige "Seitensprünge" ein Zeichen mangelnder Kommunikation und Konfliktfähigkeit sind!!
    Just my 2 cents!
    Marcel
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Peter ThommenAnonym
  • 13.11.2004, 09:29h
  • Gerade habe ich einen Bericht aus Guinea gesehen, da hat ein Mann mit seinen zwei Frauen 18 Kinder...
    Was soll also das Gequatsche von der Treue?
    Wer von Treue redet, sollte mal unterscheiden zwischen freiwiller Treue und einer Treupflicht.
    Wer vom anderen Treue verlangt, ist an Macht über den anderen interessiert! Das zeigt doch klar der Anfang von Micha's Artikel!
    Es gibt halt Leute, die sich abhängig machen wollen, um von den göttlichen Datteln zu kosten - leider erweisen die sich dann später als göttlich im Sinne von Macht und nicht von Honig...
    Wer das nicht kapieren kann, sollte auch keine schwule Beziehung eingehen, sondern sich einen "Bruder" oder einen "Vater" suchen, wo er die gleiche Beziehungsart wiederfindet, die er in seiner heterosexuellen Familie gelernt hat...
    Treue hat in der heterosexuellen Kultur eine ganz andere Bedeutung! Und es sei auch mal daran erinnert, dass in der Vergangenheit sehr oft heimliche Verhältnisse mit verheirateten oder heterosexuellen Männern (mit Freundinnen) eingegangen wurden. Da hat auch niemand was von monogamer Treue gesagt!
    Als letztes sei die wirtschaftliche Mobilität genannt, die bald auch heterosexuelle Paare auseinanderbringen wird, weil ER der Arbeit nachrennen muss... Und die Wirtschaft bestimmt letztlich auch unser Sozial- und Sexualleben!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AndyAnonym
  • 13.11.2004, 10:38h
  • aber genau das ist doch der Grund weswegen Ich z.b.lieber alleine bleib.Habe 2 Beziehungen hinter mir in denen Ich absolut treu war,sie mir aber die 'Seitensprünge'verheimlicht haben,aber vorher auch 'treue'geschworen haben.Klar ist es zeitweise schon frustrierend so alleine durchs Leben zu gehen,allerdings wenn 'Untreue'halt die 'Normalität'sein soll,dann bleibt einem ja nichts anderes über,zumal Ich der Meinung bin das es nichts 'quälenderes' gibt als ständigen Beziehungsstress!In diesem Sinne lieber:I'm free,Gay and Happy!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 amamAnonym
  • 13.11.2004, 15:03h
  • schon lange nicht mehr so einen riesenschwachsinn gelesen..
    die argumente für "fremdgehen" stützen doch nur die eigene bequemlichkeit. man kann eben nicht alles haben, immer tollen abwechslungsreichen sex und die sicherheit einer beziehung. dieser freie-liebe-mist ist doch alter 68er schwachsinn und hat damals schon nicht funktioniert. also bitte verschont die leser in zukunft mit solchen theorien
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Peter ThommenAnonym
  • 14.11.2004, 13:59h
  • Der Schwachsinn besteht doch darin, die Wirklichkeit unserer Bedürfnislage zu verleugnen und auf Selbstzüchtigung und Selbstbeschränkung zu machen! Alles das, was fundamentalistische Religionen auch vorgeben!
    Es ist der Schwachsinn, die Wirklichkeit nicht anzuerkennen und pragmatisch zu leben! Lieber zum treuen Gott beten und mit wehenden Fahnen, aber als gut geschminktes Opfer untergehen... Schwachsinn!!
    Es geht nicht darum, wahllos mit jedem rumzuficken, sondern die Sexualität als Sprache zu benutzen und nicht gegenüber der Gesellchaft in Schweigen zu verfallen wie kopftuchverschleierte Frauen, sondern auch im Sex eine Sprache zu entwickeln, die nicht nur in der eigenen "Familie" verstanden wird! Die Versicherung gegen die Einsamkeit liegt nicht in einer lebenslangen Treue, sondern im Eingebundensein in eine Gemeinschaft! Auch sexuell-emotional!
    Wer es fassen kann, der fasse es!
    PS wie sollen Erfahrungen weitergegeben werden, wenn alle sexuell Aktiven immer nur mit einem Menschen im Leben rumficken? Unmöglich wie bei den katholischen Priester....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Peter ThommenAnonym
  • 14.11.2004, 14:01h
  • Die eigene Bequemlichkeit besteht darin, einmal im Leben eine teure Hochzeit zu feiern und dann mit den Schlappen, einem Bier und dem TV täglich nach der Arbeit hinzuliegen. Das wars dann wohl?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Smile0721Anonym
  • 15.11.2004, 17:48h
  • Ich finde es arm, dass man sich nicht soweit unter kontrolle haben kann, dass man nicht fremdgeht. zur liebe gehört treue. zumindest für mich. und wenn eine beziehung stimmt verspürt man kein bedürfnis fremd zu gehen. basta
  • Antworten » | Direktlink »