Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=1962
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Mehr Spaß am Seitensprung!


#21 warum nicht??Anonym
  • 04.08.2005, 11:02h
  • vernasche ab und an auch mal nen süssen boy zwischendurch, trotz das ich verheiratet bin. ausserdem: wieviel heten gehen mangels möglichkeiten in den puff?
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Gerhard MundtAnonym
  • 04.11.2005, 23:21h
  • Was die sexuelle Treue in einer Partnerschaft betrifft, so fällt diese möglicherweise nicht immer ganz leicht. Ich kenne genügend Partnerschaften, in denen diese Frage kein Thema ist! Ich weiß aber, dass es auch Partnerschaften gibt, für die die sexuelle Beziehung eine besondere Bedeutung hat, indem sie das Intimste ist, was die beiden Partner miteinander verbindet. Sexualität ist kein "Konsumartikel", der beliebig zur Verfügung steht. Dies würde ich als eine Abwertung der Sexualität empfinden!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 SaschaAnonym
  • 11.11.2005, 00:40h
  • Machen wir es ganz kurz: Die moralische Vorstellung, dass Sexualität und Liebe untrennbar miteinander verknüpft zu sein, dass Männer (und Frauen) ein monogames Leben zu führen haben, ist eine in der Tradition der Angstmoral stehende Erfindung der christlichen Kirchen. Die menschliche Realität zeigt, dass viele Männer (vielleicht häufig besser als Frauen) dazu in der Lage sind, etwas rein Körperliches von Gefühlen zu trennen. Die Realität zeigt auch, dass sich dadurch die Liebe zum Partner nicht verringern muss, sondern dass eine langfristige Beziehung dadurch sogar einiges gewinnen kann, wenn - und das ist der entscheidende Punkt - mit diesem Thema wirklich offen und ehrlich umgegangen wird. Bei den meisten läuft es jedoch eher so, dass sie die oben genannten Realitäten sehr wohl wahrnehmen, aber sich doch lieber an den allgemeinen gesellschaftlichen (d.h. verlogenen-heuchlerischen) Moralvorstellungen festklammern.

    Grundsätzlich gilt: Alles ist erlaubt, womit sich alle Beteiligten gut fühlen. Hierbei kann es allerdings mitunter in der Tat nicht schaden, gesellschaftliche Normen und deren Herkunft auch einmal kritisch zu hinterfragen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel