Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19637

14,15 Zentimeter misst Durschnittspenis - und ist damit in etwa so lang wie ein 50-Euro-Schein

Gut, dass es an US-Unis Professorinnen mit Forscherdrang gibt: Eine Sexualwissenschaftlerin hat über 1.600 Penisse vermessen lassen – die Ergebnisse bestätigen bisherige Studien.

Einer im neuesten "Journal of Sexual Medicine" veröffentlichen Studie zufolge beträgt die Durchschnittslänge eines erigierten Penisses in den USA 14,15 Zentimeter. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Sexualwissenschaftlerin Debby Herbenick vom Kinsey-Institute an der Indiana University in Bloomington.

Herbenick und ihre Kollegen hatten insgesamt 1.661 Männer gebeten, ihren Penis im erigierten Zustand zu vermessen. Die Studie sollte herausfinden, ob die gängigen Kondome die richtige Größe haben. Demnach gab es große Unterschiede: Es wurden Penislängen zwischen vier und 26 Zentimetern gemessen. Der durchschnittliche Umfang eines erigierten männlichen Glieds war demnach 12,23 Zentimeter.

Stimuliert Oralsex besser?

Bei den Erektionen gab es zudem Unterschiede, je nachdem, wie diese erzielt wurden. Männer, die durch Oralsex ihr Sexualorgan stimulieren ließen, wiesen größeres Wachstum auf als die Teilnehmer, die lediglich durch eigene Arbeit ihr Glied stimulierten. "Wir wissen aber nicht, ob das bedeutet, dass Männer beim Oralsex erregter sind und daher eine größere Erektion bekommen. Es könnte aber auch sein, dass Männer mit größeren Penissen eher Oralsex erhalten", erklärte Herbenick.

Die Wissenschaftlerin glaubt, dass die Männer die Wahrheit über ihre Penisgröße gesagt haben, da ihnen das einen Vorteil bringt: Immerhin würden sie Kondome erhalten, die sich an ihren Daten orientieren. "Wenn sie sich größer machen, würden sie zu große Kondome erhalten", so die Forscherin. Außerdem seien doch ohnehin "die meisten Menschen ehrlich".

Bereits wiederholt haben Forscher den "Durchschnittspenis" errechnen wollen und kamen zu ganz ähnlichen Ergebnissen. Nach einer Studie der Deutschen Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung, Pro Familia und der Universität Essen liegt die durchschnittliche Penislänge in Deutschland bei 14,48 Zentimetern – der Wert weicht damit nur um 0,3 Zentimeter von dem der Amerikaner ab (queer.de berichtete). (cw)



#2 Leo GAnonym
#3 Sveni MausiAnonym
#4 m123Anonym
  • 15.07.2013, 20:01h
  • Wussten wir doch schon...

    Es ist doch eigentlich egal ob jemand 8 Zentimeter oder 20 Zentimeter hat. Dafür kann ein Mann genausowenig wie für seine sexuelle Identität oder seine Hautfarbe. Und wenn man in jemanden verknallt ist, dann ist einem das doch auch völlig egal. So geht es mir jedenfalls.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 daVinci6667
  • 15.07.2013, 21:18h
  • Antwort auf #4 von m123

  • Wenn man in jemandem richtig verknallt ist spielen auch Dinge wie z.B. Haar- oder Augenfarbe, ob einer beschnitten ist usw. plötzlich keine Rolle mehr. Bei der Penislänge ist das sicherlich genauso, da hast du absolut recht!

    Bei der Anzahl der Sexkontakte offenbar schon. So hatten Männer mit kleinem Penis gemäss nachfolgendem Artikel eindeutig weniger Sex.

    Auch ganz interessant:

    "Aufschluss geben Mr. Edwards Erhebungen auch darüber, ob sich die Penisgrössen von schwulen, bisexuellen und heterosexuellen Männern unterscheiden. Die beruhigende Antwort für alle drei Gruppen: Nein. Die sexuelle Orientierung spielt keine Rolle bei der Grösse. Oder umgekehrt."

    Nicht beruhigend. Ich war mir fast sicher, Schwule hätten den Längeren.

    www.20min.ch/life/story/24760895
  • Antworten » | Direktlink »
#6 puschelchenProfil
  • 15.07.2013, 21:47hirgendwo in nrw
  • Ich würde gern wissen, wieviele Jungs, die das jetzt gelesen haben, schnell auf die Suche nach einem Zollstock gegangen sind...So wie ich...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 anti-science 13Anonym
  • 15.07.2013, 21:51h
  • und *natürlich* durfte diesen nonsens im jahr 2013 auch ausschließlich eine sexualwissenschaftlerIN veranstalten.

    die gesellschaftlichen rollenzuweisungen sind so klar und brutal wie nie.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Wills wissenAnonym
#9 EnyyoAnonym
  • 15.07.2013, 23:10h
  • Antwort auf #5 von daVinci6667
  • So lange man verknallt ist vielleicht!
    Wenn man aber irgendwann die rosa Brille absetzt, wird's heikel, weil man den lieben Mann ja nicht nur auf seinen Penis reduzieren will. Doch wenn der Sex nicht ausreichend befriedigt?

    Auch wenn ein "M" mit guter Technik befriedigender ist als ein ungeschickter "XL", macht es doch einen gewaltigen Unterschied, ob man an einem "Daumen" nuckelt oder an einer "Banane".

    Ansonsten ist doch schon lange bekannt, dass der Mythos, es komme nicht auf die Größe an von Kleinschwänzigen und deren Möchtegern-treuen Partnerinnen (und Partnern) in die Welt gesetzt wurde. Auch ehrliche Frauen geben zu, dass sie mit ca. 18cm den meisten Spaß haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 beobachter-2Anonym
  • 15.07.2013, 23:14h
  • Damit paßt er gut ins Sommerloch.
    Und ich habe diesbezüglich fast Durchschnitt ... hurra, bin also doch normal, ätsch Leute.
  • Antworten » | Direktlink »