Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19642

Im Interview gibt Bushido den Missverstandenen (Bild: N24.de Screenshot)

Der Rapper präsentiert sich in einem Interview als missverstandenes Opfer einer Diffamierungskampagne. Er habe nie zur Gewalt aufgerufen und die Beleidigung "Schwuchtel" sei genauso harmlos wie das Wort "Bauer".

In einem Interview mit dem Nachrichtensender N24 bezeichnete Bushido die Kritik an seinem Lied "Stress ohne Grund" als "unverständlich". Er habe niemanden persönlich angreifen wollen, sondern reagiere nur auf Kritik an seiner Person.

Der LSVD hatte den Rapper am Montag wegen Volksverhetzung und Aufruf zu Straftaten angezeigt (queer.de berichtete). In dem Song heißt es unter anderem im Refrain: "Es ist ganz normal: Männer lutschen keine Schwänze" oder "Du Schwuchtel wirst gefoltert" (queer.de berichtete).

Bushido erklärte, er meine mit dem Wort "Schwuchtel" nicht Homosexuelle. "Ich bin mir keiner Hetze gegen Schwule bewusst", sagte der 34-Jährige. Er habe auch Klaus Wowereit nicht mit der Liedzeile "Du wirst in Berlin in deinen Arsch gefickt wie Wowereit" beleidigt. Damit greife er nicht den Regierenden Bürgermeister an, sondern einen anderen Rapper: "Ich habe kein Urteil über [Wowereit] gefällt. Ich habe gesagt, dass mit jemandem etwas passiert, was für Wowereit alltäglich ist. Ich denke dass Analverkehr für zwei homosexuelle Menschen alltäglich ist". Für ihn sei das keine Beleidigung. "Ich habe diese Zeile genutzt, um einem vermeintlich heterosexuellen Rapper die schmerzhafte Erfahrung eines Analverkehrs anzudrohen", so Bushido weiter. Er habe aber nie zur Gewalt aufrufen wollen.

Bushido fühlt sich "diffamiert"

Bushido zeigte sich auch ungehalten über Kritiker, die ihn als homophob "diffamiert" hätten. Im selben Interview sprach er aber auch abwertend über "Menschen wie Klaus Wowereit, die immer nach Toleranz schreien und ihren Christopher Street Day überall praktizieren".

Immerhin erklärte Bushido, es sei nur "halbklug" gewesen, das Wort "Schwuchtel" zu verwenden. Er beharrte aber darauf, dass das Wort im Hip-Hop eine "alltägliche Betitelung" auch für Heterosexuelle sei: "Das ist genauso, wie wenn die 'Bild'-Zeitung schreibt: 'Bushido der Bauer'".

Wowereit erstattet Anzeige

Inzwischen hat auch Klaus Wowereit Anzeige wegen Beleidigung gegen Bushido erstattet, wie ein Sprecher am Montag bekannt gab. Zudem prüft die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, das Lied auf den Index zu setzen. Damit wäre der Zugang von Minderjährigen zu dem Song verboten.

Auch Bundesinnenminister Hans-Peter-Friedrich hat Bushido kritisiert: "Dieses Video überschreitet alle Grenzen. Das ist jetzt ein Fall für die Justiz", sagte der CSU-Politiker am Dienstag. "Auch die Kunstfreiheit hat ab einem bestimmten Punkt seine Grenzen." (dk)



#1 SmileyEhemaliges Profil
  • 16.07.2013, 13:54h
  • "Halt die Fresse Du Parasit!" ist auch nur eine ganz alltägliche und keineswegs mit negative Implikationen gemeinte Bitte. Natürlich auch mit hohem und aesthetisch wertvollem künstlerischen Anspruch vorgetragen.

    Also.

    Halt die Fresse Du Parasit.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Mister_Jackpot
  • 16.07.2013, 14:03h
  • Ich frag mich grad woher er wissen will ob Analverkehr schmerzhaft ist! Naja er wird mit seiner Sexualität wohl niemals klarkommen, der arme kleine Flutschido! :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 David77Anonym
  • 16.07.2013, 14:09h
  • Ach nee, das ist ja alles anders gemeint...
    Warum ersetzt er die Worte dann nicht durch "arabisch" oder "muslimisch", wenn das doch alles so unproblematisch ist?
    Selbst wenn es metaphorisch sein sollte, es ändert nichts daran, dass die Worte im negativen Kontext verwendet werden!
    Wo sind sie denn dann, die schwulen schnellsprech-Kollegen von Bushido? Das ist doch alles sooo unproblematisch, oder etwa doch nicht?!?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 CatyAnonym
  • 16.07.2013, 14:11h

  • Und ihm wurde vor 2 Jahren der Bambi für Integration verliehen. Ganz großes Kino.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AdamAnonym
  • 16.07.2013, 14:12h
  • Also ich bin dafür einweisen lassen !!!
    Bei dem tickt es oben nicht mehr richtig !!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 UweBerlinProfil
  • 16.07.2013, 14:17hBerlin
  • Ein Fall für unsere Integrationsbeauftragte.

    Der arme ständig missverstandene Bushido könnte vielleicht zur Wiedergutmachung von Frau Böhmer im Rahmen ihrer angestrebten neuen Willkommenskultur für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden.

    Hier insbesondere für seine intensiven Feldforschungen zum Thema ANAL-SEX.

    Da reicht ein Bundesverdienstkreuz nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PatrickAnonym
#8 userer
  • 16.07.2013, 14:29h
  • Klar ist "Schwuchtel" eine alltägliche - wie auch abwertende! - Betitelung; und zwar z. B. dank Bushido.

    Der arme missverstandene und gemobbte Friedensstifter! Ich bin sicher, dass seine Liedzeile "Ich schieß auf Claudia Roth und sie kriegt Löcher wie ein Golfplatz" nur eine Einladung zu einem sportlichen Event war, die ebenfalls missverstanden wird.

    Bei so vielen Missverständnissen sollte er vielleicht mal einen Integrationskurs besuchen. Glaubt dieses kleine Lichtlein allen Ernstes, er kommt jetzt mit diesem schwanzeinkneifenden Rückzug durch?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 carolo
#10 MarekAnonym
  • 16.07.2013, 15:16h
  • 1.
    Ihm wurde schon mehrfach deutlich gesagt, dass das nicht so ist und dass solche Begriffe Anlass für Gewalt gegen Schwule oder Selbstmorde schwuler Jugendlicher ist.

    (Und eigentlich sollte man das auch selbst wissen, ohne dass man das erklärt bekommt.)

    Da kann er jetzt nicht so tun, als wüsste er das nicht...

    2.
    Es geht ja nicht nur um das Wort "Schwuchtel", sondern auch seine Phantasien, man solle die foltern, ermorden, etc.

    3.
    Sind seine Mordaufrufe gegen Politiker auch ein Missverständnis?

    4.
    Schön, dass er langsam mal ein bisschen Druck bekommt.
  • Antworten » | Direktlink »