Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.07.2013           5      Teilen:   |

London

Ehe-Öffnung passiert britisches Oberhaus

Das Oberhaus befindet sich im Westminster-Palast - Quelle: Jon Connell / flickr / cc by 2.0
Das Oberhaus befindet sich im Westminster-Palast (Bild: Jon Connell / flickr / cc by 2.0)

Am Montag hat das britische Oberhaus die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben in dritter Lesung beschlossen – das Gesetz, das für England und Wales gilt, wandert nun zurück ins Unterhaus.

Das House of Lords hat mehrere Änderungen an das Gesetz angehängt, etwa eine Überprüfung der Gleichbehandlung bei der Rentenversicherung. Die Änderungen müssen noch vom Unterhaus bestätigt werden. Daraufhin würde die königliche Genehmigung erfolgen und das Gesetz kann bis 2014 in Kraft treten.

Nach Angaben von Tina Stowell, die als Baroness auf Lebenszeit im Oberhaus sitzt, stimmte auch eine Mehrheit der konservativen Mitglieder für die Ehe-Öffnung. Das Gesetz ist in der Partei von David Cameron umstritten. Das Unterhaus hatte bereits im Mai mit deutlicher Mehrheit für den Gesetzentwurf der konservativ-liberalen Regierung gestimmt (queer.de berichtete).

Bereits jetzt enthalten die 2005 eingeführten eingetragenen Lebenspartnerschaften praktisch die gleichen Rechte wie bei heterosexuellen Ehen. Zusätzlich soll es nun aber auch möglich sein, dass Kirchen offizielle Ehezeremonien für gleichgeschlechtliche Paare anbieten dürfen, dies aber nicht müssen. Die Staatskirche muss dafür noch ihr Kirchenrecht ändern.

Im weitgehend autonomen Schottland plant das Parlament ebenfalls die Öffnung der Ehe. Als einziger Teil des Vereinigten Königreichs verweigert derzeit Nordirland die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht. Das Parlament in Belfast hat erst im April einen Antrag auf Ehe-Öffnung mit 42 zu 50 Stimmen abgelehnt (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 183             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: großbritannien, ehe-öffnung, london
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ehe-Öffnung passiert britisches Oberhaus"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
16.07.2013
18:11:52


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Das sind wundervolle Nachrichten! Zur Feier des Tages Schampus und Prosecco für alle!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
17.07.2013
10:05:38


(0, 2 Votes)

Von Sebi


"stimmte auch eine Mehrheit der konservativen Mitglieder für die Ehe-Öffnung."

Offenbar sind dort die Konservativen deutlich fortschrittlicher als die schwarz-braune CDU/CSU-Suppe um Merkel, Seehofer & Co.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.07.2013
10:22:02


(+2, 2 Votes)

Von Felix


Schön, dass auch das Oberhaus zugestimmt hat.

Aber was sind diese Änderungen, die die anfügen? Sind das Verbesserungen oder Abschwächungen der ursprünglichen Pläne? Muss das Unterhaus die annehmen oder kann das die auch ablehnen oder wieder ändern? Und ginge es dann wieder ins Oberhaus?

Vielleicht kennst sich jemand aus und kann das erklären...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.07.2013
11:00:57


(+1, 1 Vote)

Von GeorgB
Antwort zu Kommentar #3 von Felix


Das geht jetzt rappzapp voran. Das Unterhaus hat gestern bereits zugestimmt und verzichtete auf Änderungen an der Vorlage des Oberhauses. Jetzt muss nur noch die Queen zustimmen, womit noch in dieser Woche gerechnet wird. Die sind ziemlich flott da auf ihrer Insel.

Link zu www.tagesschau.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
17.07.2013
11:06:57


(0, 2 Votes)

Von sperling


das schlechte an dieser nachricht ist: da hat immer noch eine nicht demokratisch gewählte ansammlung von adligen und klerikalen das recht, in die gesetzgebung reinzuquasseln.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt