Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.07.2013           26      Teilen:   |

Eric Lembembe

Kamerun: Schwuler Aktivist gefoltert und ermordet

Artikelbild
Eric Lembembe hat sich in einem der homophobsten Länder der Welt für LGBT-Rechte engagiert (Bild: 76crimes.com)

Einer der prominentesten schwulen Aktivisten Kameruns ist tot in seinem Haus aufgefunden worden.

Wie die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch am Dienstag mitteilte, ist Eric Lembembe am Wochenende misshandelt und ermordet worden. Seine Leiche wurde von Freunden am Montag in seinem Haus in der kamerunischen Hauptstadt Yaoundé entdeckt. Sie hatten Lembembe besucht, nachdem er zwei Tage lang nicht erreichbar war. Lembembe war der Chef der Cameroonian Foundation For AIDS, die sich für HIV-Positive und die Rechte von Schwulen und Lesben engagiert.

Dem Bericht zufolge deutet alles auf ein brutales Gewaltverbrechen hin: Gliedmaßen seien gebrochen gewesen, außerdem wies er am Kopf, an den Händen und den Füßen Brandverletzungen auf, die von einem Bügeleisen herrühren. Noch fehlt vom Täter jede Spur. Human Rights Watch forderte die Behörden auf, gründlich zu ermitteln.

"Wir wissen nicht, wer Eric Lembede getötet hat oder warum, aber eines ist klar: Die Behörden in Kamerun haben versagt, homophobe Gewalt zu stoppen, und senden damit das Signal, dass diese Übergriffe ohne Angst vor Strafverfolgung durchgeführt werden", erklärte Neela Ghoshal vom LGBT-Programm der Human Rights Watch.

Fortsetzung nach Anzeige


Homofeindliche Übergriffe häufen sich

In letzter Zeit kam es in dem Land immer wieder zu Übergriffen auf LGBT-Aktivisten. So haben Unbekannte am 26. Juni das Büro der Gruppe Alternatives-Cameroun in Douala, der größten Stadt Kameruns, niedergebrannt. Rund zwei Wochen zuvor wurde der Anwalt Michel Togué, der Homosexuelle vor Gericht verteidigt, überfallen und ausgeraubt. Zudem erhielten Homo-Aktivisten immer wieder Morddrohungen via E-Mail oder SMS. Sie beklagen, dass die Behörden in diesen Fällen nicht ermitteln und noch keinen einzigen Verdächtigen präsentiert haben.

In Kamerun steht auf gleichgeschlechtlichen Sex fünf Jahre Haft. Es sind bereits mehrfach Menschen verurteilt worden, bei denen aktive Homosexualität nur vermutet wurde. Für internationales Aufsehen sorgte die Verurteilung von zwei Männern wegen "zu schwulen Aussehens" und weil sie in einer Gaststätte ein "schwules Getränk" (Bailey's-Cremelikör) bestellt hatten. Das Urteil wurde schließlich aufgehoben, allerdings saßen die beiden zu diesem Zeitpunkt bereits ein Jahr lang im Gefängnis (queer.de berichtete). Außerdem wurde im Dezember 2012 ein Mann zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, weil er einem anderen Mann per SMS seine Liebe gestanden hatte (queer.de berichtete).

Amnesty International beklagte bereits wiederholt weit verbreitete Menschenrechtsverletzungen in dem Land. Das Strafrechtssystem werde als "Waffe gegen Schwule, Lesben und Transgender" missbraucht, so die Menschenrechtsorganisation. Homosexuelle seien im Gefängnis oft Folter ausgesetzt (queer.de berichtete). (dk)

Links zum Thema:
» Mitteilung der Human Rights Watch
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 26 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 160             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: eric lembembe, kamerun
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Kamerun: Schwuler Aktivist gefoltert und ermordet"


 26 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
16.07.2013
16:53:27


(+12, 12 Votes)

Von UweBerlin
Aus Berlin
Mitglied seit 20.06.2010


Einfach nur schrecklich und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

RIP Eric Lembembe. Sehr schade um solche wertvollen Menschen.

Mögen seine Mörder zur Hölle fahren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.07.2013
17:46:56
Via Handy


(+12, 12 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wieder eine schockierende Nachricht. In welch tiefem und düsteren Mittelalter wir doch immer noch leben!

Leider musste er in diesem zutiefst rückständigen homophoben Land jederzeit mit seiner Ermordung rechnen. Das wusste auch die Regierung. Sicherlich nimmt sie dieses grausame Verbrechen gerne zur Kenntnis und seine Mörder, falls sie je eruiert werden, können auf sehr wohlwollende und milde Richter zählen.

Die ersten die für unsere Sache kämpfen wie Eric Lembembe werden oft abgeschlachtet, die zweiten gehasst und gefürchtet, die dritten lächerlich gemacht oder ignoriert, die vierten nimmt man endlich ernst und die fünften erleben die Gleichberechtigung.

In diesem Sinne: Die Hoffnung lebt!

Auch wenn sie noch viele umbringen werden, wir sind niemals alle tot zu kriegen und wir schreien immer lauter nach unseren nur ganz selbstverständlichen Menschenrechten und unserer verdienten Gleichberechtigung!

RIP Eric Lembembe


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.07.2013
17:48:36


(+8, 10 Votes)

Von -hw-


Man kann queer-Artikel auch versenden.
Selbst ohne Begleittext.

Link zu www.google.de

Beispiel

Dr. Walter Ebbinghaus
Präsident IHK-Forum
Rhein-Main

Link zu www.konsulat-kamerun.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
16.07.2013
17:59:55


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


R. I. P. Eric Lembembe!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
16.07.2013
18:25:59


(+7, 7 Votes)

Von Aus Bad Homburg


Eine Nachricht, deren Traurigkeit nur von einem Gedanken übertroffen werden kann: und zwar, daß solche und ähnliche Nachrichten aus Ländern wie Kamerun, Uganda oder Rußland in absehbarer Zukunft so etwas wie zur "Routine" werden könnten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.07.2013
19:39:21


(+5, 7 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Man kann den Schwulen, Lesben und Transgendern nur wünschen dass sie nicht in solchen menschenverachtenden Ländern leben müssten!
Es ist einfach grausam was Menschen anderen Menschen antun können!Leider ist Kamerun ja nicht das einzige Land wo so Abscheulichkeiten geschehen können ohne dass die Täter sich vor ernsten Konsequenzen fürchten müssen.Einfach nur widerlich und so unendlich traurig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.07.2013
20:58:06


(+7, 7 Votes)

Von Hugo


"Wir wissen nicht, wer Eric Lembede getötet hat oder warum, aber eines ist klar"
Ich aber, die verfluchten evangelikalen die Nachvolger vom Kukuxclan.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
16.07.2013
21:00:15


(+7, 7 Votes)

Von Hugo


"Amnesty International beklagte bereits wiederholt weit verbreitete Menschenrechtsverletzungen in dem Land. ...."
Ich weiß nicht, für was gibt es die UNO, den Internationalen Menschenrechtsgerichtshof?
Verbrecherische Regimes machen was sie wollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
16.07.2013
21:10:05


(+5, 5 Votes)

Von Kokolemle
Aus Herschweiler
Mitglied seit 02.12.2009


Es ist sehr schreklich, das so ein schöner und gutausehender wertvoller Mensch solch einen menschenverachteten Verbrehen zum Opfer gefallen ist. Wie gerne hätte ich ihn kennen gelernt. Und alles nur, weil er nicht in die Norm der Heterosexualität passte. Die Menschheit muß noch viel lernen, bevor sie reif ist. Spock würde sich im Grabe rumdrehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.07.2013
07:55:43


(+6, 6 Votes)

Von SchwTA


Wie heißt's so schön in Lateinamerika? "Mann kann die Leute töten, aber nicht ihre Ideen". Bücher nach Afrika - Kirchen, Synagogen und Moscheen raus aus Afrika!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Yaoundé


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt