Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1966

New York Mehrere christliche Gruppen in den USA haben zum Protest gegen einen Film über den Sexualwissenschaftler Alfred Kinsey aufgerufen. Der Film mit Liam Neeson startet am Freitag in den USA. "Kinsey" sei Propaganda und promote Pädophilie, so einer der Vorwürfe. "Anstatt ihn zu einem Idol zu machen, sollte Kinsey auf die gleiche Stufe gestellt werden wie der Nazi-Arzt Mengele", sagte Robert Knight, Sprecher des Concerned Women of America's Culture & Family Institute. Er sei schuld an der sexuellen Revolution, die der Familie und den Individuen geschadet habe. Die Gruppe Morality in Media kritisierte, Kinsey werde nicht mit Aids, Abtreibungen, hohen Scheidungsraten und Pornografie in Verbindung gebracht. (nb)



#1 rogerAnonym
  • 11.11.2004, 18:13h
  • christliche vereine...........
    was soll man dazu noch sagen?
    die sollten besser mal ihre kirchen sauberhalten!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KniddelAnonym
  • 11.11.2004, 22:14h
  • Tja was soll man dazu schreiben aber der Roger hat recht ,siehe österreich......finde diese hypermoralischen vereinigungen(kirchen ) sollten erstmal vor ihrer tür kehren bevor sie ihr großes mundwerk aufreißen.......
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ludger1961Anonym
  • 12.11.2004, 02:41h
  • was hat der Herr Kinsey denn schlimmes gemacht?

    er hat wissenschaftlich geforscht und seine ergebnisse veroeffentlicht. seine buecher („das sexuelle verhalten der frau“ und „das sexuelle verhalten des mannes“) lesen sich fast so spannend wie das kursbuch der deutschen bahn. es sind nun einmal wissenschaftliche arbeiten.

    sein vergehen dabei: er hat vorurteile als vorurteile entlarvt, indem er selbst vorurteilsfrei an sein untersuchungsobjekt heranging, die menschliche sexualitaet.

    und in der verurteilung seiner verdienste werden durch diese „christen“ vorurteile geschuert und weiter getragen. ein beispiel dabei ist wieder einmal die leidige gleichsetzung von paedophilie mit homosexualitaet. ich bin selbst christ, moechte mich mit diesen schlimmen fundamentalisten aber auf keinen fall gleichsetzen lassen, genauso wie ich es mir verbitte, mich wegen meines schwulseins mit kinderschaendern gleichgesetzt zu werden. schliesslich liegt meine persoenliche altersgrenze nicht unter 30, mit juengeren kann ich nun wirklich nichts anfangen.

    wo kaemen wir denn hin ... ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wolfAnonym
  • 12.11.2004, 09:13h
  • man müsste diesen christlichen balkenträgern (vorm hirn)die hände vor ! dem onanieren abhacken und ausschliesslich die künstliche befruchtung erlauben !!!
    dann müssten sie doch begeistert sein, nie mehr schweinkram !
    den ganzen tag hallelujah, hallelujah,hallelujah..........................................

    leider gibt es ein problem: dummheit ist gefährlich !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ibuensnetAnonym
  • 14.11.2004, 03:13h
  • @ ludger1961 / wolf

    In der Tat, Dummheit ist gefährlich.

    Ludger1961 kann mit unter 30jährigen sexuell nichts anfangen - sind das also für ihn alles Kinder? - und distanziert sich damit "erfolgreich" von "Pädophilie". Hat man das heutzutage nötig, und wird diese Grenze - Kind ist übrigens eine Person exakt nur bis einen Tag vor ihrem 14.Geburtstag! - etwa demnächst bei 40 Jahren angesetzt?

    Nennt sich das schwule "political correctness"? Wir haben es als schändlich empfunden und vorauseilenden Gehorsam genannt, es ist das Gegenteil von Emanzipation. Wann stirbt das endlich aus?
  • Antworten » | Direktlink »