Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19678

Vom 7. bis 23. Februar wollen sich die Wintersportler im russischen Sotschi messen. Noch ist offen, ob es Repressionen gegen Schwule und Lesben geben wird

Während die russische Staatsmacht erstmals Ausländer wegen "Homo-Propaganda" verhaften lässt, verspricht das IOC, dass auch Schwule und Lesben bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi willkommen sind.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat erklärt, es werde darauf "hinarbeiten", dass die im Februar 2014 stattfindenden Winterspiele in Sotschi ohne Diskriminierung durchgeführt werden könnten. Gegenüber dem amerikanischen LGBT-Magazin "Windy City Times" erklärte die in Lausanne ansässige Organisation, "Sport sei ein "Menschenrecht", das "jedem offen stehen sollte, unabhängig von seiner Rasse, seinem Geschlecht oder seiner sexuellen Orientierung".

Die Erklärung vermeidet es, auf Details einzugehen. So heißt es, dass Zuschauer, Offizielle, Medien und Athleten "frei von Diskriminierung" bleiben sollten. "Wir würden uns nachdrücklich gegen jedes Vorgehen, das dieses Prinzip unterläuft, widersetzen", schreibt das IOC. Es sei außerdem noch nicht klar, wie das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" umgesetzt werde und ob dies überhaupt Einfluss auf die Spiele habe.

Manche Athleten haben bereits Bedenken gegen die Olympiade in Russland geäußert. Der offen schwule neuseeländische Eisschnellläufer Blake Skjellerup hat vergangene Woche in einem Interview mit "Vocativ" angekündigt, er werde sich einen Regenbogen-Pin anstecken, wenn er für die Spiele nominiert werde. Vereinzelt haben Homo-Aktivisten auch den Boykott der Spiele gefordert, sollte Russland nicht die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben garantieren.

Das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" ist Ende Juni von Präsident Wladimir Putin unterzeichnet worden (queer.de berichtete). "Werbung" für Homosexualität ist seither (im Beisein von Jugendlichen) in der Öffentlichkeit verboten.

Erstmals Ausländer verhaftet

Erstmals haben die russischen Behörden auch Ausländer wegen "Homo-Propaganda" verhaftet. Am Sonntag wurden in der nordrussischen Stadt Murmansk vier niederländische Homo-Aktivsten in Polizeigewahrsam genommen, meldet die russisch-deutsche Homo-Gruppe Quarteera. Die Filmemacher hatten am Seminar "Was ist Homosexualität?" teilgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, die Visa-Bedingungen gebrochen zu haben, nach denen sie nur zum "Kennenlernen der Kultur des Landes" eingereist seien.

Eine Strafe in Höhe von 3.000 Rubel (70 Euro) wegen Verstoßes gegen die Einreisebestimmungen wurde bereits verhängt, am Montag sollen sie wegen "Homo-Propaganda" vor Gericht erscheinen. (dk)

Wöchentliche Umfrage

» Sollten die Olympischen Winterspiele in Sotschi wegen des Gesetzes gegen "Homo-Propaganda" boykottiert werden?
    Ergebnis der Umfrage vom 22.7.2013 bis 29.7.2013


#1 act localAnonym
#2 chrisProfil
  • 22.07.2013, 12:04hDortmund
  • Leider interessieren sich die Mächtigen dieser Welt nicht für LGBT-Rechte. Mit Russland stehen einfach zu viele Beziehungen auf dem Spiel. Sowohl politische wie auch oder gerade wirtschaftliche Beziehungen. Wo Geld im Spiel ist, spielen Menschenrechte eine untergeordnete Rolle.

    Auch wenn das IOC sich jetzt unkonkret äußert und Sportler versuchen, Zeichen zu setzen; es wird in Russland bestimmt keinen Einfluss haben. Leute wie Putin und sein Gefolge sind noch zu ganz anderen Dingen in der Lage als zu dem, was wir bislang von ihnen gesehen haben.

    Russland wird sich im Schein der Olympics sonnen. Allen voran der Zar, wie er mit freiem Oberkörper und auf einem Pferd in die Arena reitet. Und wir Homos existieren dabei schlicht nicht für die Welt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AlexAnonym
  • 22.07.2013, 12:53h

  • Und wie will das IOC für unsere Sicherheit garantieren?

    Es war ein großer, nicht gut zu machender Fehler, die Olympischen Spiele in diese Diktatur zu geben.

    Bei der Vergabe ging es nur um Geld. Also wie könnte man die mehr treffen als beim Geld? Diese Olympischen Spiele und alle Sponsoren sollten boykottiert werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Roman BolligerAnonym
  • 22.07.2013, 13:08h
  • Wenn das IOC "auf etwas hinarbeitet", dann bleibt garantiert Alles beim Alten (bei der FIFA übrigens auch). Money rules! Und es stinkt gewaltig!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Philipp77Anonym
  • 22.07.2013, 13:43h
  • Haben wir schon wieder Kalten Krieg? Kümmert euch doch um Saudi-Arabien und den mittleren Osten!! Achso, das sind ja unsere Verbündete!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
  • 22.07.2013, 14:32hHannover
  • Antwort auf #4 von Alex
  • ""Diese Olympischen Spiele und alle Sponsoren sollten boykottiert werden""..

    Ein heroisches Ziel..
    Allein es mangelt an der Machbarkeit, denn spätestens an Punkt 7 einer lockeren Aufzählung der Sponsoren scheitert der eigene Anspruch auf Boykott :

    Mikrosoft, Google, Apple, Adidas, Nivea, Puma, Nike, Coca-Cola, McDonalds, Burger King, Mercedes Benz, Renault, MAN, Aral, Shell, Gazprom, Kellogs, Nescafe, Jacobs, Tchibo, Trigema, Lufthansa, KLM, TUI, Telecom, O2, BASE, Vodafone..

    Die Liste ließe sich beliebig erweitern bis alle ca. 2.000 Sponoren genannt sind..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
#10 Thom_ass1973
  • 22.07.2013, 16:31h
  • Das IOC hat sich noch nie an / in Politik interessiert, die einzig logische Konsequenz für jeden Homosexuellen kann daher nur heißen "Ohne mich in Sotschi" - wenn das alle Aktiven konsequent umsetzen werden es graue Winterspiele ...

    Alleine durch die Wortwahl "soll" ,"würden"ist doch schon klar, IOC kneift vorm russischen Bären.
  • Antworten » | Direktlink »