Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=19679
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Russische Kirche: Ehe-Öffnung führt zum Weltuntergang


#12 -hw-Anonym
  • 22.07.2013, 13:38h
  • "Am Sonntag sagte der Kirchenfürst nach Angaben von Interfax bei einem Gottesdienst in der Kasaner Kathedrale am Roten Platz: "[Die Homo-Ehe] ist ein sehr gefährliches apokalyptisches Symptom. () Denn das bedeutet, dass das Volk den Pfad der Selbstzerstörung einschlägt"."

    Zur Symbolik der Staats- und Religionspropaganda noch das:

    "Die Errichtung von Kirchenbauten als Zeichen der Dankbarkeit für historische Siege Russlands war im Zarenreich eine jahrhundertelange Tradition: So wurde beispielsweise die Kasaner Kathedrale am Roten Platz um 1625 anlässlich der Vertreibung der polnisch-litauischen Besatzer errichtet."

    Dort hielt Kyrill diesen Gottesdienst am Tag der Madonna von Kasan. Ihre Fürsprache beim Chef soll Russland von den polnisch-litauischen Invasoren im Jahre 1612 befreit haben.

    de.wikipedia.org/wiki/Kasaner_Kathedrale_(Moskau)

    Kardinal Kasper

    www.aktuell.ru/russland/kultur/papst_gibt_madonna_von_kasan_
    an_russland_zurueck_387.html
  • Antworten » | Direktlink »
#13 carolo
  • 22.07.2013, 13:52h
  • Wen kümmern die verquasten Ansichten eines alten Mannes, der mit einem Pisspott auf dem
    Kopf herumläuft?

    Seine Welt ist längst untergegangen. Er hat es nur noch nicht gemerkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 sperlingAnonym
  • 22.07.2013, 13:56h
  • Antwort auf #10 von m123
  • >"So wurden beispielsweise lange Zeit Frauen diskriminiert."

    die vergangenheitsform finde ich hier ein wenig optimistisch.

    ich behaupte mal kühn, dass sexismus immer noch mehr oder weniger allgegenwärtig und immer noch eine der hauptwurzeln von homophobie ist. allen bemühungen zum trotz, schwulsein vom ruch des "tuntigen" und allzu anal-lastigen zu befreien und es zur reinen liebe unter echten kerlen zu reduzieren, laufen immer noch die selben alten wertungen ab: schwule sind weibisch und lassen sich ficken. sie sind keine richtigen männer und deshalb weniger wert als echte kerle. das würde so aber gar nicht funktionieren ohne die zugrundeliegende behauptung, "weiblichkeit" sei weniger wert als "männlichkeit".

    oder schauen wir uns an, was von den argumenten gegen das volle adoptionsrecht gerade ganz oben in den charts steht: "kinder brauchen vater und mutter", nämlich zwei menschen, die aufgrund ihres geschlechtes zwei einander angeblich ausschließende psychologische, ja geradezu kosmische prinzipien verkörpern. das ganze beruht auf der grundannahme des sexismus, dass männer und frauen nicht nur statistisch unterschiedlich oder verschieden sozialisiert, sondern ganz wesenhaft und grundsätzlich verschieden sind. dass kinder diesen unsinn angeblich unbedingt lernen müssen, um nicht verrückt oder schrullig zu werden, ist blanker sexismus. dieses argument ist nicht nur ein schlag ins gesicht der homo-emanzipation, sondern auch in das des feminismus.

    homophobie funktioniert nicht ohne heteronormativität. und heteronormativität funktioniert nicht ohne sexismus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 gemerktAnonym
#16 Martin28a
  • 22.07.2013, 14:01h

  • Tja man muss solche Leute wohl ernst nehmen, so schlimm das ist aber im Islam gibt es keine Gleichsetzung von Pädophilie und Homosexualität - immerhin- alkerdings nur weil es dort den Begriff garnicht erst gibt
    Es ist zb mein anerkannter sxcueller Akt sich mit Minderjährigen zu vergnügen
    Wie das nun gemeint war, weiß man nicht, jedenfalls steht es hier: Encyclopaedia of the Quran, Brill, Leiden/Boston 2006, S. 444
    Zu

    "Darüber hinaus wurden die schönen Knaben, die im Paradies die (männlichen) Paradiesbewohner mit Wein kredenzen, auch gelegentlich als Lustknaben gesehen.."

    de.wikipedia.org/w/index.php?title=Homosexualität_im_Islam&a
    mp;action=history
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TheDadProfil
  • 22.07.2013, 14:18hHannover
  • Mann muß diese Leute mit ihrer eigenen Sprache schlagen..

    Wenn die "Homo-Ehe" der Weg zum Untergang der Menschheit ist..
    ..dann ist der Weg der Kirche endlich beendet, denn schließlich predigen sie seit 2000 Jahren das sie nur auf den Weltuntergang warten, damit endlich das "jüngste Gericht" beginnen kann, und sie als Gerechte zur rechten Gottes Platz nehmen dürfen..

    Na, dann seid doch froh das die Warterei ein Ende hat..

    ""Moral ist entweder absolut, oder es gibt sie nicht""..

    Stimmt auffallend..

    Wozu dann noch die ganzen "Moral-Richtlinien" die die Kirchen beinahe täglich verkünden ?

    Da der Klerus nicht einmal in seiner Gesamtheit zu moralischem Handeln in der Lage ist, gibt es also keine Moral..

    Damit sind alle Predigten hinfällig..

    ""Wenn Sie Homosexualität rechtfertigen, warum dann nicht gleich Pädophilie?""..

    Ja, warum eigentlich nicht ?

    Pädophilie heißt nichts anderes als "Kinder zu lieben"..

    Wo käme die Menschheit hin, wenn sie nicht ihre Kinder lieben würde ?

    Aber die Problematik ist tiefliegender..
    Hier meint der Kirchenfürst ohne die Begriffe zu kennen natürlich nicht die Liebe, sondern die Sexualität..

    Pädosexualität ist ein "unbehandeltes" Problem der Gesellschaft, und das seitdem die Gesellschaft christlich dominiert ist..

    Und es gibt da die "gute" und die "schlechte" Pädosexualität..

    Die "gute" ergeht sich in Marienverehrung, denn Maria war kaum älter als 14 als sie Josef zur Frau nahm und sie fremdgeschwängert hochschwanger auf dem Esel gen Bethlehem ritt um in einem Stall nieder zu kommen..

    Die "schlechte" ist die, die außerhalb der "heiligen Ehe" stattfindet..
    Die hat viel mehr damit zu tun das Mann Kindern eine eigene Sexualität gar nicht zugesteht, bevor MANN sie ehelicht..
    Und Jungen schon gleich gar nicht..

    Perfiderweise hat das Christentum die Ehe aus vor-christlicher Zeit okkopiert, und aus ihr etwas "heiliges" gemacht..
    Ein Sakrament..
    Mann schrieb dieser ritualisierten Handlung plötzlich etwas "gottgegebenes" zu, in dem Mann das "Wirken" des einzigen Gottes erkennen konnte..
    Wenn Mann nur genau hinschaute..

    Noch heute genügen für eine jüdische Hochzeit Sechs Zeugen..
    Keine Phrasen, keine Geschafel über Treue und "von Gott" versprochene Gemeinschaft..
    Zwei Menschen die "Ja" zueinander sagen, und ein in ein weißes Leinentuch geschlagenes Glas, das gemeinsam zertreten wird..

    Ehe hat ausschließlich etwas damit zu tun das Zwei Menschen sich dafür entscheiden den Lebensweg gemeinsam zu gehen..

    Da ist weder Platz für Regeln von außen, noch für Rituale die gleichzeitig diese Regeln in diese Verbindung "hineintragen" sollen..

    Da ist nicht einmal Platz für Religion..

    Religion ist nicht der Staat..
    Religion ist Privatsache..
    So, wie sie Sexualität auch sein sollte..

    Aber so lange sich Religionen "einig" sind in ihrem Absolutheitsanspruch Regeln für alle zu erlassen, wird es immer wieder Angriffe auf Menschen geben die sich einander versprochen haben..
  • Antworten » | Direktlink »
#18 KMBonnProfil
  • 22.07.2013, 14:22hBonn
  • Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen. Und wenn diese Hetze nicht soviele negative Folgen für schwule Russen hätte, dann würde ich mich auch darüber amüsieren. Aber so...

    Tragen wir einfach weiter dazu bei, daß die Intelligenz in der Bevölkerung zunimmt und sie sich von einem System abwendet, daß über die Erzeugung von Angst versucht, Macht auszuüben.

    Die jüngsten Meldungen stimmen da doch hoffnungsfroh, wenn man liest, daß z.B. der Verein von Franzi dem Bescheidenen in Deutschland letztes Jahr rund 118.000 Mitglieder durch Austritt verloren hat. Und auch die Protestanten mußten verkünden, daß wegen wegbrechender Kirchensteuereinnahmen weitere Gemeinden zusammengelegt und/oder geschlossen werden.

    Halleluja sag i! luja!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Aus Bad HomburgAnonym
  • 22.07.2013, 14:23h
  • Eine sowie homophobe als auch absurde Aussage, die des Titels eines Patriarchen nicht würdig ist. Allerdings wäre es komplett falsch die ganze Schuld wegen der letzten Ereignisse in Rußland der Orthodoxen Kirche geben wollen. Das eigentliche Problem der Russen ist nicht daß sie "zu gläubig" sind (das sind sie nicht), sondern daß sie zu wenig christlich sind, eigentlich mehr heidnisch als orthodox - anders wäre die alltägliche und quasi von allen akzeptierte Gewalt sowie Mißachtung der menschlichen Würde in der russischen Gesellschaft schwer vorstellbar. Außerdem gibt es auch in der russischen Orthodoxen-Kirche gutherzige, intelligente Personen, wie z.B. Ilarion, Bischof von Wolokolamsk, der zugleich "Außenminister" der Kirche ist und vor einigen Monaten auch hier in Deutschland zu Besuch war. Welche Alternativen hatte denn Rußland in der Geschichte außer der Taufe unter Einfluß von Konstantinopel ? Wohl nur Islam - und dann wäre die heutige Lage der Schwule dort noch schlimmer als sie ohnehin bereits ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 timpa354Ehemaliges Profil
  • 22.07.2013, 14:28h
  • Die Russen scheinen ungebildeter zu sein als ich dachte, oder wie ist es sonst möglich so einem verlogenen 30.000 Euro teure Uhren tragenden Hassprediger zu folgen? Haben die kein eigenes Gehirn oder wird das Denken gänzlich der jeweiligen Führung überlassen?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel