Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=19679
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Russische Kirche: Ehe-Öffnung führt zum Weltuntergang


#51 Simon HAnonym
  • 23.07.2013, 09:23h
  • "Wenn Sie Homosexualität rechtfertigen, warum dann nicht gleich Pädophilie?"

    Ganz einfach:
    weil es ein riesiger Unterschied ist, ob zwei erwachsene Menschen sich einvernehmlich lieben oder ob ein Erwachsener ein Kind missbraucht.

    Hetero-Ehen sind ja auch keine Rechtfertigung für Hetero-Pädophilie.

    Aber das wird dieser Schwachmat niemals kapieren und er will es auch gar nicht kapieren. Er will einfach nur Hass säen...
  • Antworten » | Direktlink »
#52 FaktencheckAnonym
#53 holgerdrewsAnonym
  • 23.07.2013, 10:40h

  • Es ist so traurig, daß heute noch so viel Dummheit und geistige Verblendung auf diesem Planeten laut ihre Meinung sagen darf und noch von Politikern unterstützt wird.Sollten doch lieber mal darüber nachdenken, was für ein Grauen diese Religionen über die Menschen gebracht haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 sanscapote
#55 bible belltAnonym
  • 23.07.2013, 11:07h
  • "Internationale Beobachter machen die orthodoxe Kirche für die homofeindliche Politik der Putin-Regierung mitverantwortlich."

    "Vertreter der Russisch-orthodoxen Kirche im Ausland sind wahre russische Menschen, die sogar weit von ihrer Heimat mit deren Interessen leben", sagte der Staatschef in dem am Montag im russischen Fernsehen ausgestrahlten Dokumentarfilm "Zweite Taufe der Rus". "Sie waren sich darüber im Klaren, dass es an der Zeit ist, die russische Nation, ja sogar die gesamte Nation in Russland, zusammenzuführen. Denn der orthodoxe Glaube vereint mitunter Menschen unterschiedlicher Nationalitäten", sagte Putin.
    Der Präsident erinnerte daran, dass im Pass eines Untertanen der Russischen Krone nicht die Nationalität, sondern das Glaubensbekenntnis vermerkt worden war.

    de.ria.ru/politics/20130722/266530427.html
  • Antworten » | Direktlink »
#56 sperlingAnonym
  • 23.07.2013, 12:04h
  • Antwort auf #42 von Miguel53de
  • >"Politik und Religion sind generell jeweils rechter und linker Part ein und des selben Paar Schuhe. Beide brauchen immer etwas, auf das sie treten koennen, weil sie damit die Menschen teilen und so leichter beherrschen koennen."

    im grunde stimme ich dir hier zu.

    wir sollten aber auch sehen, dass es sowohl in der religion (wenn man überhaupt so allgemein von "der religion" reden kann) und in der politik (dito) fast immer auch gegenbewegungen gibt. auch solidarität und kritik an machtstrukturen können teil von religion und natürlich erst recht von politik sein. wahr ist natürlich, dass bestimmte religionen und bestimmte politische systeme beides extrem schwer machen - und zwar sehr bewusst. das problem ist in diesem fall aber weder religion an sich noch politik an sich, sondern die machtgier der menschen, die beides für ihre zwecke formen.

    ein problem ist natürlich, dass gerade diejenigen religionen, die sich mit weltlichen machtansprüchen historisch am stärksten verwoben haben, diejenigen sind, die heute die sogenannten weltreligionen bilden. das ist ja kein zufall, sondern da haben sich einfach die machtgeilsten herausgemendelt und teils gewaltsam verbreitet. sie sind aber deshalb noch nicht unbedingt typisch für das phänomen religion an sich.

    und bitte nicht missverstehen: ich will damit religion an sich nicht verteidigen. ich lehne es ab, ein weltbild auf m.e. unredliche philosophische spekulationen zu bauen. aber wer das tut, der ist damit nicht immer gleich so böse, wie wir das bei vielen organisierten religionen, allen voran den monotheistischen, zu recht kritisieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#57 sperlingAnonym
  • 23.07.2013, 12:06h
  • Antwort auf #42 von Miguel53de
  • zu dir und unserem lieben schweizer universalgenie: herzlichen dank für die blumen. ich kann an euch beide ebenso große sträuße zurückreichen: eure beiträge sind immer erhellend.

    gerade, wenn man nicht immer ganz der selben meinung ist, ist es schön, sich an klaren geistern zu reiben, die nicht nur autistisch 'vor sich hin meinen', sondern was zu sagen haben und auch mal auf gegenargumente eingehen. es ist insofern fast schon schade, dass wir meistens doch ähnlicher meinung sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#59 pröbchenAnonym
#60 dem FloristenAnonym

» zurück zum Artikel