Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.07.2013           7      Teilen:   |

Aufarbeitung

Hamburg: Ausstellung über Homo-Verfolgung nach 1945

Protestplakat gegen den Paragrafen 175
Protestplakat gegen den Paragrafen 175

Am Montagabend wird in Hamburg die Ausstellung über die Homosexuellenverfolgung durch Polizei und Justiz nach 1945 eröffnet. Sie trägt den Titel "Liberales Hamburg?".

In der Grundbuchhalle im Ziviljustizgebäude wird die Ausstellung bis 1. September die Verfolgung durch den Paragrafen 175 in der Hansestadt behandeln. Damit will die Stadtregierung selbst dazu beitragen, das Unrecht aufzuarbeiten. Die Ausstellung wurde letzten Jahr von der Bürgerschaft auf Antrag der SPD-Regierung beschlossen worden. An ihr beteiligen sich auch der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) und die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld.

"Hamburg ist das erste Bundesland, das die Verfolgung von Homosexuellen durch die Justiz nach 1945 systematisch aufarbeitet", erklärte der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Philipp-Sebastian Kühn. Er ist einer der Initiatoren der Ausstellung und Fachsprecher Schwule und Lesben der SPD-Bürgerschaftsfraktion. "Beim Thema Paragraf 175 zeigt sich, wie lang der dunkle Schatten des Nationalsozialismus in die Bundesrepublik reicht."

Die Ausstellung wird von Justizsenatorin Jana Schiedek (SPD) und Polizeipräsident Wolfgang Kopitzsch gemeinsam eröffnet. Der LSVD begrüßte die hochkarätigen Gäste als "deutliches Zeichen für das Engagement Hamburgs, dieses Unrecht aufzuarbeiten und im kollektiven Gedächtnis der Stadt zu verankern". Damit sei Hamburg ein "Vorbild für alle Bundesländer". (pm/dk)

Anzeige


  Ausstellung: Liberales Hamburg? Homosexuellenverfolgung durch Polizei und Justiz nach 1945
Eröffnung am Montag, 22. Juli, 19.00 Uhr, Grundbuchhalle im Ziviljustizgebäude, Sievekingplatz 1. Ausstellungszeitraum: 23. Juli bis 1. September. Mo.-Fr. 7.30 bis 19 Uhr und Sa. 8.30 bis 14 Uhr.
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 153                  
Service: | pdf | mailen
Tags: paragraf 175, hamburg
Schwerpunkte:
 Paragraf 175
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Hamburg: Ausstellung über Homo-Verfolgung nach 1945"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
22.07.2013
17:06:07


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Der Ausstellung viel Erfolg und viele Besucher! Und vielleicht läuft sie ja länger als nur bis zum 01.09.!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.07.2013
20:05:22


(+2, 2 Votes)

Von Felix


Solche Ausstellungen sind nicht nur interessant, sondern auch sehr sehr wichtig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.07.2013
21:40:29


(+2, 2 Votes)

Von Sebi


Hoffentlich findet diese wichtige Ausstellung viele Besucher. Durchaus auch Heteros.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.07.2013
08:21:29


(-2, 2 Votes)

Von GerdBerlin


Hamburg war die Stadt, in der der spätere Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) in den öffentlichen Toiletten Spiegel einbauen lies, hinter der Kriminalbeamte die Besucher beobachteten und evtl. verhafteten. Das war in den 1960er Jahren:

Link zu www.zeit.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
31.07.2013
18:33:09


(+1, 1 Vote)

Von zu Gast in HH


Habe die Ausstellung mir heute angeguckt. Wirklich erschreckend, wie in den 50 und 60er vorgegangen wurde. Aber auch erschreckend, daß es in dem ganzen Gebäude keinen einzigen Hinweis auf die Ausstellung gibt. Man muß schon gezielt dort hin wollen, um sie zu finden. Spontane Besuche durch das Publikum des Hauses sind anscheinend nicht erwünscht - sehr schade. Ist ein Aufsteller am Haupteingang zuviel verlangt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
31.07.2013
18:43:42


(0, 0 Vote)

Von Souveränität
Antwort zu Kommentar #5 von zu Gast in HH


Ist der Sachverhalt in #4 (Helmut Schmidt/Kripo/Toilettenspiegel) Teil der Ausstellung?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
31.07.2013
19:10:00


(0, 0 Vote)

Von zu Gast in HH
Antwort zu Kommentar #6 von Souveränität


Ja, darauf wird ausführlich eingegangen. Wen die Ausstellung interessiert, es aber nicht nach HH schafft: in dem Begleitband sind zusätzlich alle Ausstellungstafeln abgebildet.

Link zu www.amazon.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Sievekingplatz 1


 KULTUR - AUSSTELLUNGEN

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt