Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19690

Der Mann muss nach dem Urteil eines Schöffengerichts für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Die Verteidigung hat jedoch eine Revision angekündigt (Bild: Wiki Commons / Mylius / GFDL-1.2)

Ein aus dem Jemen stammender Mann muss ins Gefängnis, weil er den Freund seines schwulen Schwagers mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt hatte.
Das Landgericht in Kiel hat nach einer viertägigen Verhandlung die Verurteilung eines 25-jährige zweifachen Vaters im Fall "Rachekommando" bestätigt. Das erklärte eine Gerichtssprecherin gegenüber den "Kieler Nachrichten". Der Beschuldigte war von einem Schöffengericht zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt worden, nachdem er Ende Februar 2012 einen schwulen 44-Jährigen in dessen Wohnung in Kiel-Gaarden mit einem Messer attackiert hatte.

Das Opfer erlitt schwere Schnittverletzungen im Gesicht und am Unterarm. Der Grund für den Überfall: Der 19-jährige Bruder der Frau des Angeklagten führte eine Beziehung mit dem 44-Jährigen. Mit dem Angriff wollte der mutmaßlich homophobe Täter dem schwulen Mann eine Lektion erteilen, war das Schöffengericht überzeugt.

Das Landgericht schloss sich diesem Urteil an. Es stützte sich auf die Aussage des Opfers, das schwere Schnittverletzungen im Gesicht und am Unterarm erlitten hatte. Noch heute ist eine neun Zentimeter lange Narbe vom Mundwinkel bis ans Jochbein sichtbar. Der Angeklagte schwieg zum Tathergang.

Verteidigerin kündigt Revision an

Dennoch ist das Urteil noch nicht rechtskräftig: Verteidigerin Annette Marberth-Kubicki will Revision einlegen. Dieses Rechtsmittel erlaubt nicht, neue Beweise oder Argumente vorzulegen; die Verteidigung kann lediglich Rechtsfehler geltend machen. Die Anwältin rügt in diesem Fall, dass der 19-jährige Schwager von Polizeibeamten nicht über sein Zeugnisverweigerungsrecht belehrt wurde. Dem junge Mann, der sich zur Tatzeit verängstigt im Badezimmer eingeschlossen hatte, sei nicht mitgeteilt worden, dass er nicht gegen seinen Onkel hätte aussagen müssen, weil er mit ihm verwandt ist. Daher sei seine Aussage vor Gericht nicht verwertbar, so die Anwältin. Das Verfahren wird voraussichtlich frühestens im Herbst eröffnet.

Im Urteil der ersten Instanz fiel strafverschärfend ins Gewicht, dass der vorbestrafte mutmaßliche Täter unter Bewährung stand. Auch die psychischen Folgen für das Opfer führten zur vergleichsweise hohen Haftstrafe: Der 44-Jährige gab nicht nur seine Wohnung auf, sondern zog aus Angst in eine andere Stadt. (cw/dk)



#1 FennekAnonym
  • 23.07.2013, 13:24h
  • Richtig so!

    Das Opfer wurde im Gesicht entstellt. Das Urteil gegen diesen Homohasser ist sogar noch viel zu milde...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 chrisProfil
  • 23.07.2013, 13:45hDortmund
  • Antwort auf #1 von Fennek
  • Genau das habe ich mir gerade auch gedacht.

    "Auch die psychischen Folgen für das Opfer führten zur vergleichsweise hohen Haftstrafe."

    Hoch genug ist die Strafe allerdings nicht. Alleine schon das "vergleichsweise" zeigt, dass unsere Jusitz mit solchen Taten viel zu lasch umgeht.

    Wäre das Strafmaß eigentlich höher gewesen, wenn das Opfer nicth schwul gewesen wäre?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DerUliAnonym
  • 23.07.2013, 14:02h
  • Wartet mal, bis "TheDad" diesen Artikel kommentiert. Dann erklärt er euch, weswegen der Messerstecher nicht ins Gefängnis soll. Das wird lustig :-)

    Oder lest ganz einfach seine Kommentare unter dem verlinkten ersten Artikel zu dem Thema.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 -hw-Anonym
  • 23.07.2013, 14:12h
  • Hat zwar nichts mit dem Prozess zu tun:

    Zwei Angreifer aus der Ansar al-Sharia-Gruppe im Jemen eröffneten am Abend des 15.07. in der Provinzhauptstat Huj das Feuer auf den 20-jährigen Hashem al-Asmi. (AFP)

    Er ist dort der 34. Ermordete, der in dieser Weise einer vermuteten Homosexualität zum Opfer fiel.

    Ansar al Sharia hat mittlerweile Filialien z.B. in:
    Libyen, Syrien, Tunesien, Ägypten, Jemen, Bosnien, Tschetschenien, Dagestan, Kosovo,....

    Die Aktivitäten lassen sich natürlich mit Informationsvorsprüngen und leading from behind beeinflussen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Harry1972Profil
  • 23.07.2013, 14:21hBad Oeynhausen
  • Zumindest reden die nicht von Strichermilieu. Ist doch auch schon ein Fortschritt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 jaykayProfil
#7 Martin28a
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.07.2013, 14:49h
  • Für diese abscheuliche Tat muß der Typ so schnell wie möglich eingebuchtet werden! Schleierhaft ist zudem, weshalb das Urteil des Schöffengerichts zu diesem Fall nicht rechtskräftig ist! Ich als Richter hätte WEDER Berufung noch REVISION zugelassen! Dann wäre der Messerstecher längst im Kittchen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 chrisProfil
  • 23.07.2013, 15:26hDortmund
  • Antwort auf #6 von jaykay
  • Ich habe natürlich keine Beweise. Aber trotzdem habe ich immer das Gefühl, dass es mehr akzeptiert bzw. verstanden wird, wenn ein Opfer wegen seiner Homosexualität angegriffen wird. Dann wird wahrscheinlich der soziale, kulturelle und religöse Hintergrund durchleuchtet und da kommt dann bei Gericht raus: "Tja, die Erziehung war schuld. Da kann man nichts machen." Und dann gibts für den Armen Täter halt "mildernde Umstände". Mein Eindruck.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 userer
  • 23.07.2013, 15:59h
  • Verteidigerin Annette Marberth-Kubicki ist die Frau des schlewsig-holsteinischen FDP-Fraktionschefs Wolfgang Kubicki. Insofern sollte es nicht weiter verwundern, dass sie einen Homophoben verteidigt - das tut die FDP ja auch schon, seitdem sie der CDSU hilft, in der Regierung zu bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »