Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19694

William und Kate müssen jetzt Windeln wechseln (Bild: tsaiproject / flickr / by 2.0)

Sollte sich das "Royal Baby" in ein paar Jahren als schwul herausstellen, wäre das für die meisten Briten okay.

Einer Umfrage der britischen Homo-Gruppe Stonewall zufolge fürchten sich vier von fünf Briten nicht vor einem schwulen König. 83 Prozent gaben demnach an, es sei für sie egal oder positiv, wenn das am Montagnachmittag in London geborene Kind von Herzogin Kate und Prinz William homosexuell sein würde. Das Kind ist in der Thronfolge in Großbritannien auf Rang drei nach seinem Großvater Prinz Charles und seinem Vater Prinz William.

Die Umfrage wurde vom britischen Online-Meinungsforschungsinstitut YouGov unter 2074 Erwachsenen durchgeführt.

Stonewall-Chef Ben Summerskill beglückwünschte Kate und William zu ihrem Nachwuchs und erklärte: "Millionen werden die Nachricht [von der Geburt] feiern, genauso wie Millionen letzte Woche die Nachricht von der Gleichstellung im Eherecht in England und Wales gefeiert haben. Glücklicherweise kommt seit letzter Woche jedes Kind, das in Großbritannien geboren wird, in eine Gesellschaft, in der Schwule und Lesben gleichberechtigt sind."

Königin Elisabeth II hatte vergangene Woche das Gesetz zur Ehe-Öffnung unterzeichnet (queer.de berichtete). Aus organisatorischen Gründen wird das Gesetz nach dem "Royal Assent" durch die Queen erst in zirka einem Jahr in Kraft treten – und auch nur in den Landesteilen England und Schottland. Das Gesetz hatte in der konservativen Regierungspartei als umstritten gegolten. Tory-Abgeordnete beklagten, dass ihnen der Gesetzentwurf vom liberalen Koalitionspartner aufgedrängt worden war. Im Mai hatte die Hälfte der Tory-Abgeordneten gegen das Gesetz votiert, obwohl sich Premierminister David Cameron für die Gleichstellung eingesetzt hatte. Durch die überwältigende Unterstützung von Liberaldemokraten sowie der oppositionellen Labour-Partei war eine deutliche Mehrheit jedoch sicher. (dk)



#1 TheDadProfil
  • 23.07.2013, 17:37hHannover
  • Es ist den meisten Briten nicht nur "egal" ob der kleine Thronfolger sich vielleicht einmal als Schwul herausstellt..

    Er könnte sogar den Mann seines Herzen heiraten und mit ihm gemeinsam als "King & King" die royalen Pflichten ausüben und durch gemeinsame Adoption von Kindern die spätere Thronfolge verändern..

    Davon sind andere Länder meilenweit entfernt..
  • Antworten » | Direktlink »
#2 gatopardo
  • 23.07.2013, 17:50h
  • Obwohl ich Hofberichterstattung nicht ausstehen kann, so berührt es dann doch, wenn so viele Untertanen nichts gegen einen schwulen Thronfolger hätten. Vor 100 Jahren ist ein Oscar Wilde noch an seiner Homosexualität zugrunde gerichtet worden !
    Und dann sind es immer wieder vom tropischen Spanien bis rauf ins eisige Norwegen die Monarchien, welche heute längst die totale Gleichstellung durchgebracht haben. Was sagen wir als linke Republikaner eigentlich dazu ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.07.2013, 17:50h
  • Das Vereinigte Königreich hatte bis dato nur einen schwulen König auf dem Thron, und zwar war das Edward II. sowie eine bisexuelle Königin, und zwar Anna Stuart. Mal sehen, wie sich das "Royal Baby" entwickeln wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RoyalistAnonym
#5 ItchebAnonym
  • 23.07.2013, 19:39h
  • wie wichtig ist eine so dämliche Nachricht?? Das heute wieder 10000 Kinder verhungert und verdurstet sind ist keine Meldung wert (und da waren bestimmt auch ein paar Schwule darunter) ... tolle Gesellschaft in der wir leben und uns an solchen Meldungen ergötzen ... primitiver und niveauloser geht's nicht mehr ... sobald irgendwo das Wort "schwul" auftaucht, kreischen alle Tucken und es muss in den Nachrichten erscheinen
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MarekAnonym
#7 chillandAnonym
  • 23.07.2013, 20:20h
  • Antwort auf #5 von Itcheb
  • 10.000 hungernde Kinder sind bedauerlich, aber einfach jetzt nicht das Thema. Und in der Rubrik "Boulevard" schon überhaupt nicht. Das ist einfach nicht die Rubrik für Weltverbesserer, sondern eben für Klatsch und Tratsch. Bißchen schauen mußt Du schon. Und auf einer schwulen Seite, darf, gelegentlich, das Wort "schwul" mal fallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Klaus aus MucAnonym
#9 anomeAnonym
  • 23.07.2013, 20:39h
  • Für GB wäre ein schwuler König sicher nicht mehr soo das Problem (wobei es auch dort immer noch sehr viele Konservative gibt, die das wohl nur mit Magenschmerzen akzeptieren könnten), aber für viele andere Staaten des Commonwealth glaube ich schon. Jamaika z.B. würde ein schwules Staasoberhaupt niemals hinnehmen. Und die "Beschaffung" eines Thronfolgers könnte sich als schwierig erweisen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 David77Anonym
  • 23.07.2013, 20:54h
  • Antwort auf #9 von anome

  • Dann sollen die einfach austreten oder Russland beitreten, wenn es denen nicht passt!!! Sollen die doch gleich ein magengeschwür davon bekommen! Andere können nicht mal ne Frau als Oberhaupt akzeptieren - soll man darauf noch Rücksicht nehmen?!
  • Antworten » | Direktlink »