Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.07.2013           7      Teilen:   |

"Unterlassene Hilfeleistung durch das Land"

Berlin: Aus für anonyme Kombi-Schnelltests?

Mit einem Tropfen Blut kann man sich in Berlin noch bis Januar 2014 auf HIV und andere Infektionen testen lassen - Quelle: Katharine Shields / flickr / cc by-sa 2.0
Mit einem Tropfen Blut kann man sich in Berlin noch bis Januar 2014 auf HIV und andere Infektionen testen lassen (Bild: Katharine Shields / flickr / cc by-sa 2.0)

Anonyme Schnelltests für HIV, Syphilis und Hepatitis C werden in Berlin voraussichtlich ab 2014 aus Kostengründen nicht mehr angeboten – Wohlfahrtsverbände und Aids-Aktivisten kritisieren die Entscheidung.

Die Finanzierung der Schnelltests durch die Lottostiftung läuft im Januar nächsten Jahres aus. Bislang hat der Berliner Senat in seinen aktuellen Planungen keine Mittel für die Fortführung des Pilotprojektes vorgesehen. Das Angebot würde jährlich 200.000 bis 300.000 Euro kosten. Eine Sprecherin von Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) erklärte gegenüber der "taz", dass die Mittel bereits "anderweitig verplant" seien.

Scharfe Kritik kommt vom Paritätischen Wohlfahrtsverband in Berlin: "Die Berliner Schnelltestkampagne hilft, HIV- Infektionen, Syphilis und Hepatitis C frühzeitig zu entdecken, eine Behandlung einzuleiten und weiterer Ansteckung vorzubeugen", heißt es in einer Pressemitteilung vom Mittwoch. Die Entscheidung des Gesundheitssenators, das Angebot einzustellen, grenze "an unterlassener Hilfeleistung durch das Land Berlin".

Auch die Schwulenberatung Berlin hofft, dass das Angebot durch Umschichtungen im Haushalt doch noch gerettet werden kann. Die Deutsche Aids-Hilfe wies am Donnerstag darauf hin, dass das Angebot der "gesteigenen Bedeutung anderer sexuell übertragbarer Infektionen Rechnung [trägt], die die Übertragungswahrscheinlichkeit von HIV erhöhen".

In den letzten 15 Monaten haben sich mehr als 4.000 Menschen in Berlin testen lassen. Über die Testkampagne haben 53 Menschen von ihrer HIV-Infektion erfahren, bei 52 gab es ein positives Testergebnis für Syphilis, bei 30 wurde Hepatits C festgestellt.

Die Tests richten sich vor allem an bisexuelle und schwule Männer sowie an Drogenkonsumenten. Für einen HIV-Schnelltest ist ein Tropfen Blut notwendig, der an einem Teststreifen angebracht wird. Das Ergebnis liegt nach etwa 60 Minuten vor. Die Ängste, die mit dem Ansteckungsrisiko und einem eventuell positiven Testergebnis verbunden sind, würden "von den erfahrenen freien Trägern der Testkampagne kompetent aufgefangen und eine medizinische Betreuung ermöglicht", so der Paritätische Wohlfahrtsverband. (dk/pm)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 29                  
Service: | pdf | mailen
Tags: hiv, berlin, hepatitis, syphilis
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Berlin: Aus für anonyme Kombi-Schnelltests?"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
25.07.2013
17:11:57


(+4, 8 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Hier wird am falschen Ende gespart. Die anonymen Tests müssen weiter ermöglicht werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.07.2013
18:24:27


(+6, 10 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


DAS PASST DOCH!!!
warum sollten die bürger dieses landes, egal ob schwul oder hetero, besser geschützt werden als unsere "coolen jungs, die bei auslandseinsätzen verheizt werden"???
ergibt doch alles nur KOLLATERALSCHÄDEN!!!???
man zeigt sich BESTÜRZT UND "GUT SO"!!!

ich höre jetzt seit KOHLS ANFÄNGEN (1982), nur noch das wort SPARPOLITIK???
der sozialabbau nimmt immer mehr zu, obwohl dieses land noch nie soviele steuereinahmen hatte wie heute??? wir liegen jetzt an vorletzter stelle als BILLIGLOHNLAND, im europäischen vergleich, vor LITAUEN!!!
von den bürgern unter 45 jahren, weiss doch heute keiner mehr, wie gut unser soziales system "ehemals funktioniert hat"( bis ca. 1990!), mit der entsprechenden versorgung der bürger!!!
alles wurde der GEWINNMAXIMIERUNG geopfert und den sehr hohen preis, zahlt jeder einzelne der über ein mittleres einkommen verfügt (z.b. soli!)
es ist eine AFFENSCHANDE, dass hier 300.000 euro nicht vorhanden sein sollen???
aber nach meinung der CDU, betrifft es ja NUR SCHWULE UND LESBEN? die können ja gerne verrecken!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.07.2013
18:47:45


(+5, 7 Votes)

Von AGENDA 2010
Antwort zu Kommentar #2 von alexander


Bei der ARD soll es einen Bericht gegeben haben, wie der Mediziner-Adel den Facharzt Notfall-Medizin erfolgreich verhindert.

Im Streit um die Einführung eines so genannten Facharztes für Notfallmedizin fürchtet die Lobby der Fachärzte offenbar um ihren Einfluss bei der Gewinnung von Ärztenachwuchs. Das berichtet das ARD-Politikmagazin REPORT MAINZ.

Link zu www.swr.de

In den dritten Programmen lief diese Woche:

Anstatt geheilt "blutige Entlassung"?
Krank aus der Klinik

Link zu www.swr.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.07.2013
19:02:00


(+4, 6 Votes)

Von Dr Alexander


Dr. Alexander von Paleske:

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, rot-grüne Reformen, und die Fehlentwicklungen im Gesundheitswesen

Link:
oraclesyndicate.twoday.net/stories/spd-kanzlerkand
idat-peer-steinbrueck-rot-gruene-reformen-und-die-
fehle/


Link zu www2.uni-frankfurt.de

Die Krise im deutschen Gesundheitswesen heißt Fallpauschale

Link zu www.heise.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.07.2013
20:11:35


(+6, 6 Votes)

Von thorium222
Aus Mr (Hessen)
Mitglied seit 10.02.2011


Was für Vollpfosten. Eine einzige vermiedene Ansteckung mit HIV spart wahrscheinlich schon mehr Geld ein, als das im ganzen Jahr kostet. Von der menschlichen Seite ganz zu schweigen.
Wie dumm.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.07.2013
21:18:52


(+5, 5 Votes)

Von XDAS


"Eine Sprecherin von Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) erklärte gegenüber der "taz", dass die Mittel bereits "anderweitig verplant" seien."

Na toll.

Die CDU verplant einfach mal das Geld für andere Sachen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.07.2013
22:31:27


(+4, 4 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von thorium222


du hast recht, aber berlin wird demnächst "umgetauft" in SCHILDA!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 LIFE & STYLE - GESUNDHEIT

Top-Links (Werbung)

 LIFE & STYLE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt