Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.07.2013           104      Teilen:   |

Bayern

HIV-positiver Soldat: Nach Liebesnacht ins Gefängnis

Artikelbild
Die beiden Soldaten haben auf die Nutzung eines Kondoms verzichtet

In Bayern muss ein HIV-positiver Stabsunteroffizier eine Haftstrafe absitzen, weil er ungeschützten Sex mit einem Kameraden hatte, der nach dem One-Night-Stand ebenfalls positiv getestet wurde.

Ein 27-jähriger Bundeswehrsoldat aus Stendal (Sachsen-Anhalt) hat am Donnerstag vor dem Landgericht München seine Berufung gegen ein Urteil eines Amtsgerichtes vom Januar zurückgezogen, nach dem der HIV-Positive für ungeschützten Sex zwei Jahre und drei Monate lang ins Gefängnis muss. Der Stabsunteroffizier muss damit die Haftstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung antreten, berichtet der Münchener "Merkur".

Das Amtsgericht hatte es als erwiesen angesehen, dass der Soldat von seiner HIV-Infektion wusste, aber beim Sex nicht auf die Nutzung eines Kondoms bestanden habe. Das sei "unverantwortlich" gewesen, entschied das Gericht.

Der Vorfall ereignete sich im Herbst 2009 in einer Kaserne im oberbayerischen Feldafing. Der 27-jährige Stabsunteroffizier traf dort bei einem Lehrgang einen 28-jährigen Feldwebel, den er zuvor über eine Datingplattform kennengelernt hatte. Mit Kameraden tranken sie in der Kaserne zunächst Alkohol. Als die beiden später alleine in ihrer Stube zurückblieben, hatten sie einvernehmlich unsafen Sex. Monate später erfuhr der 28-Jährige, dass er HIV-positiv ist. Er leide deshalb an körperlichen Beschwerden und habe außerdem viele Freunde verloren, gab er vor Gericht an.

Fortsetzung nach Anzeige


75.000 Euro Schmerzensgeld

Der 27-Jährige hat sich bereits mehrfach bei seinem ehemaligen Sexpartner entschuldigt. Laut Gericht kann der Feldwebel zudem damit rechnen, 75.000 Euro Schmerzensgeld von dem Mann aus Sachsen-Anhalt zu erhalten.

In Deutschland werden immer wieder HIV-Positive wegen ungeschützten Geschlechtsverkehrs bestraft. So hat das Amtsgericht Hannover Anfang der Woche einen heterosexuellen Positiven zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten verurteilt, weil er zwei Sexpartnerinnen seinen HIV-Status verschwiegen hatte. Die Frauen hatten sich nicht angesteckt.

Aids-Hilfe kritisiert Kriminalisierung HIV-Positiver

Aids-Organisationen haben in den vergangenen Jahren wiederholt kritisiert, dass die Staatsanwaltschaften gezielt Verfahren gegen HIV-Positive einleiten. So erklärte der Nationale Aids-Beirat der Bundesregierung im März diesen Jahres, dass Strafverfahren bei HIV-Übertragungen nach einvernehmlichem Sex "keinen Beitrag zur HIV-Prävention" leisten würden (queer.de berichtete). Das Beratungsgremium der Bundesregierung erklärte: "Jedenfalls in einer flüchtigen, einvernehmlichen sexuellen Begegnung ist jeder und jede verantwortlich für die Anwendung von Schutzmaßnahmen, unabhängig von der Kenntnis oder der Annahme des eigenen Status und des Status der anderen Person. Eine Zuschreibung als Täter oder Opfer ist dabei nicht angemessen".

Auch die Deutsche Aids-Hilfe hat wiederholt die "pauschale Kriminalisierung HIV-Positiver" verurteilt und mahnte im Fall der "No Angels"-Sängerin Nadja Benaissa an, "die HIV-Prävention nicht einseitig nur den positiven Menschen aufzubürden" (queer.de berichtete). Benaissa wurde in Frankfurt zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Oft werde auch nicht berücksichtigt, dass HIV-Positive unter bestimmten Bedingungen einer Kombinationstherapie das Virus nicht weiter geben würden. (dk)

Wochen-Umfrage: Sollen Personen bestraft werden, die beim ungeschützten Sex ihren positiven HIV-Status verschweigen, wenn es danach zu einer Ansteckung kommt? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 104 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 628             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: hiv, münchen, soldaten, feldafing, bareback
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "HIV-positiver Soldat: Nach Liebesnacht ins Gefängnis"


 104 User-Kommentare
« zurück  12345...1011  vor »

Die ersten:   
#1
26.07.2013
14:46:30
Via Handy


(+1, 15 Votes)

Von ongtay


Wer weiß mit wem das "Opfer" noch alles unsafen Sex hatte. Ist überhaupt erwiesen, daß die Übertragung durch den "Täter" zustande kam? Es ist schon richtig, daß Safer Sex immer die Aufgabe beider Partner ist, und Kriminalisierung ist problematisch - das ändert aber nicht, daß aufseiten des Positiven in höherem Maße unverantwortlich gehandelt wurde!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.07.2013
14:50:32


(-8, 24 Votes)

Von Jeff


Schwere Körperverletzung? Was für eine schwere Körperverletzung? Hat er geblutet? Ist er verletzt? Ist seine Lebensqualität dauerhaft erheblich eingeschränkt?
Nein! Ich sag nicht, dass es absolut toll ist, HIV-positiv zu sein, aber es ist heute auch kein Drama mehr! Man stirbt nicht mehr daran, hat die gleiche Lebenserwartung und keine geminderte Lebensqualität - medizinische Fortschritte sei Dank!
Also schwere Körperverletzung ist da absolut übertrieben.

Und der andere ist wohl komplett unverantwortlich, oder was? Jeder kann sich dazu entscheiden, Kondome zu benutzen, nicht nur Positive. Wenn sie kein Kondom benutzt haben, liegt die Verantwortung dafür genau bei 50:50. Jeder kann dazu ja oder nein sagen.

Und um mal ganz böse zynisch zu sein: 75.000??? Wow! Da hoffe ich mal, dass ein paar Leute, die es besser wissen (nämlich dass HIV heute kein Todesurteil und keine Einschränkung der Lebensqualität mehr ist), nicht auf die Idee kommen, sich von jemandem infizieren zu lassen, um mal eben so mit 'nem Klacks reich zu werden.
75.000 nur um den Rest deines Lebens einmal pro Tag eine Pille zu schlucken? Das mache ich jetzt bereits auch schon mit meiner Allergie. Gut, HIV ist dazu noch sehr stark gesellschaftlich tabuisiert und Betroffene werden diskriminiert, aber wer ein gutes Selbstbewusstsein hat, den kümmert das auch nicht. In dem Sinne wäre das hier wirklich leicht verdientes Geld. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.07.2013
14:51:12
Via Handy


(-1, 17 Votes)

Von Logik78


Zum Sex gehören zwei und jeder sollte die Risiken kennen. Andererseits muss jemand mit sexuell übertragbaren Krankheit Verantwortung zeigen und darf niemanden gefährden.
Eine (Bewährungs-)Strafe ist deshalb auch durchaus in Ordnung, aber Schmerzensgeld auf keinen Fall. Es darf kein Geld geben, wenn man mit dem Feuer spielt und sich verbrennt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.07.2013
14:59:56


(+1, 17 Votes)

Von Adam


Was ein schwachfug wenn ich ungeschützten Sex habe und mir was ein fange dann ist es aus eigener Dummheit passiert !!! im dem fall Selber schuld was kommt als nächstes einer hat sex in Disco klo und holt sich ein Pilz weiß aber net mehr mit wem als werden einfach alle Disco Besucher verhaftet O_o


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.07.2013
15:04:10


(+7, 21 Votes)

Von Zeitfenster


Leider setzt dieses Urteil wieder einmal ein falsches Signal, nämlich dass der Staat vermeintlich in der Lage ist, mich vor einer HIV-Infektion zu schützen. Das kann ich aber nur selbst, wenn ich im entscheidenden Augenblick meine Schutzstrategie (etwa den Kondomgebrauch) durchsetze und mich auf nichts anderes einlasse. Tue ich es doch, dann kann ich hinterher nicht andere für mein eigenes Handeln verantwortlich machen. Die Verantwortung beim einvernehmlichen Sex ist nicht anders teilbar als fifty-fifty. Ich muss mich ja auf kondomlosen Sex nicht einlassen, wenn ich das nicht will. Es ist unfair, wenn man den Positiven einseitig die Verantwortung dafür zuweist und führt zu trügerischer Sicherheit. Ich muss dafür schon selbst sorgen, sonst schützt mich auch kein Staatsanwalt. Meine Eigenverantwortung kann ich nicht an meinen Sexpartner delegieren - und schon gar nicht an Gesetzestexte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.07.2013
15:17:57
Via Handy


(+7, 21 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Er wusste dass er positiv ist und hat trotzdem nicht auf Pariser bestanden. Er hatte einen Wissensvorsprung!

Natürlich fickt man grundsätzlich nicht ohne Kondom in der Weltgeschichte herum. Der Angesteckte trägt durchaus auch selber Schuld. Hätte er aber vom positiven HIV-Status seines Sex-Partners gewusst, hätte er bestimmt auf Kondome bestanden.

Deshalb ist das Urteil verständlich, auch wenn jeder grundsätzlich erst für sich selbst verantwortlich ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.07.2013
15:20:42


(+3, 21 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


würde eher von krimineller justiz sprechen: zum vögeln ohne gummi gehören nämlich immer noch zwei dazu.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.07.2013
15:21:46


(+14, 20 Votes)

Von Vorsicht


HIV-positiv führt natürlich gaaar nicht zu einer verminderten Lebensqualität, neeeein. Es schwellen bloß die Lymphknoten an und man ist anfälliger für allemöglichen Folgekrankheiten und die regelmäßigen Kontrolltermine. Und die empfundene Angst, Verlust von Freunden, Familie, Konflikte in der Partnerschaft/Partner finden usw.
Positiven mit höherem Infektionsgrad kanns dreckiger gehen als welchen mit niedrigem Infektionsgrad.

Nicht verharmlosen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.07.2013
15:25:38


(+2, 14 Votes)

Von Vorsicht
Antwort zu Kommentar #6 von daVinci6667


Seh ich auch so!

Weiß ich über den Status des anderen Bescheid, hab ich eine ganz grundsätzliche Wahl, ob ich nun wirklich Sex mit ihm haben will oder lieber nicht.

Vl denkt man im Suff nicht so klar, aber generell muss man doch damit rausrücken, wenn man positiv ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.07.2013
15:31:17


(+9, 17 Votes)

Von Praktiker


Das zeigt nur eines:

Die dringende Notwendigkeit, so früh wie möglich offen, lustvoll und angstfrei über Sex unter Jungs und Männern zu sprechen (wovon die aktuelle Lebenswirklichkeit weit entfernt ist) und - nicht anders als bei Heteros mit mehr als einem Sexualpartner - "immer safe" als Selbstverständlichkeit in den Köpfen zu verankern!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1011  vor »


 Ort: Feldafing


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wieder homophobe Fangesänge gegen Cristiano Ronaldo Stuttgart: Laura rüffelt schwule Cruiser MV: Fast alle LGBT-Schüler beklagen Diskriminierung Regenbogenfahnen gestohlen und verbrannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt