Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19714

Ricca lernte als Direktor der Päpstlichen Gästehäuser Franziskus kennen - und der Papst verschaffte seinem neuen Freund gleich einen guten Job

Franziskus' Mann in der Vatikanbank könnte über die mutmaßliche Affäre mit einem Schweizer stolpern – laut einer italienischen Zeitschrift nicht die einzige "Verfehlung" des Prälaten.

Der im Juni von Papst Franziskus zum Hausprälat der Vatikanbank ernannte Geistliche Battista Ricca soll intime Beziehungen mit Männern unterhalten haben, berichtet die Wochenzeitschrift "L'Espresso". Der Papst musste die Bank umbauen, weil gegen die Bank wegen des Verdachts auf Geldwäsche ermittelt wird. Dabei setzte er den bislang unbekannten Direktor der päpstlichen Gästehäuser ein, den er nach seiner Ernennung zum Katholiken-Chef kennengelernt hatte.

"L'Espresso" hat nun pikante Einzelheiten aus dem Leben Riccas veröffentlicht: Demnach arbeitete er als vatikanischer Diplomat in Kongo, Algerien, Kolumbien, der Schweiz und schließlich ab 1999 in Uruguay. Dorthin soll er einen Hauptmann der schweizerischen Armee mitgenommen haben und ihm einen Job und eine Unterkunft auf Kirchenkosten verschafft haben. Die Intimitäten hätten Ordensfrauen und Priester irritiert. In Uruguay gab es noch weitere Zwischenfälle: So wurde Ricca beim Besuch von Schwulenbars zusammengeschlagen und blieb 2001 in einem diplomatischen Gebäude des Vatikans mit einem polizeibekannten jungen Mann im Aufzug stecken – die Feuerwehr musste die beiden in den frühen Morgenstunden befreien.

Als er schließlich nach Trinidad und Tobago versetzt wurde, fanden die Behörden Eigenartiges im Koffer seines schweizerischen Freundes, den er nachschicken ließ: Dort war neben einer "enormen Anzahl an Kondomen" auch pornografischen Material gefunden worden – und eine Pistole.

Geschichte nach Dementi bestätigt

Während ein vatikanischer Sprecher und papsttreue italienische Medien zunächst behaupteten, der Bericht sei unglaubwürdig, bestätigte der Generalsekretär der uruguayischen Bischofskonferenz sämtliche Einzelheiten. Es werde nun gegen Ricca ermittelt, hieß es weiter.

Papst Franziskus hat erst im Mai vor einer innerkirchlichen "Homo-Lobby" gewarnt und Schwulen, die in der katholischen Kirche arbeiten, Konsequenzen angedroht (queer.de berichtete). Seit seinem Amtsantritt hat er sich auch vehement gegen schwul-lesbische Rechte ausgesprochen: So verlangte er von der französischen Regierung, die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben wieder rückgängig zu machen (queer.de berichtete). (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
Elton John lobt Papst

Sir Elton John ist ein Papst-Fan. Aber das beruht wohl nicht auf Gegenseitigkeit.
#1 FritziAnonym
#2 Fred i BKKAnonym
  • 26.07.2013, 16:13h
  • ...wenn die Falschheit,Verlogenheit und Bigoterie,,die Verbrechen ,Mafiakontakte ,Kinderschaenderdeckung des " Vatikanstaates "
    und die vielen Verbrechen in der Vergangenheit

    stinken wuerden .....

    koennte man den Verwesungsgeruch der Sekte von Tokyo bis Kapstadt rund um den Globus wahrnehmen....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KMBonnProfil
  • 26.07.2013, 16:32hBonn
  • Ich liebe ja Fantasyliteratur, aber ich muß sagen, die schönsten Stories schreibt immer noch die Realität. Ich lach mich schlapp, einmal mehr kommt die Heuchelei dieses verlogenen Packs ans Licht.

    Und das alles nur, weil diese Sekte nicht einsehen will, daß es nichts bringt, die sexuelle Orientierung eines Menschen zu dämonisieren.

    Die machen sich immer wieder selber das Leben schwer. Aber egal. Sollen sie nur.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 sperlingAnonym
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 26.07.2013, 17:08h
  • Im Vatikan fallen die Masken: gegen Schwule und Lesben hetzen und selbst zügellosen Homosex in allen möglichen Stellungen praktizieren! Und das Ganze noch als Porno mit dem passenden Titel "Die bumsfidelen Soutanensexomanen"!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Aus Bad HomburgAnonym
  • 26.07.2013, 17:17h
  • Manchmal bekomme ich so einen Eindruck: was würden all die Medien von heute ohne die katholische Kirche und das Thema Homosexualität überhaupt machen ? Was den Prälat betrifft, man kann für ihn im Prinzip nur großes Beileid empfinden: jetzt wird der Arme von beiden "Lagern" massakriert werden, von seinen Arbeitsgebern im Vatikan wie den sehr linksgerichteten italienischen Schwulen selbst.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 sperlingAnonym
#9 sanscapote
  • 26.07.2013, 17:43h
  • Der Papst in Suedamerika.

    Der Staat gibt fuer den Besuch 53 000 000 Millionen Dollar aus.

    Die Demonstrationen gingen nicht gegen den Papst, aber es kommt denn so an. Denn waere der Papst nicht gekommen, der nicht als warme Worte dabei hatte, haette das Geld fuer Bildung und Ernaehrung verwendet werden koennen.

    www.youtube.com/watch?v=0E4iQy4Bznk
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDad