Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19728

Welthits auf dem Dancefloor

Nile Rodgers: Erfolge ohne Daft Punk


Der 60-jährige Nile Rodgers hat als Musiker und Produzent Musikgeschichte geschrieben. 2010 wurde bei ihm Krebs diagnostiziert - trotzdem erlebt er derzeit ein unglaubliches Comeback

  • 28. Juli 2013, Noch kein Kommentar

Der Meister hat Hits ohne Ende verfasst und mit Chic, Sister Sledge oder Diana Ross Disco-Geschichte geschrieben.

Nile Rodgers ist ein kleines Universum für sich: Meister an der Gitarre, Producer extraordinaire, Talentscout allererster Güte und hippest Man on Earth. Im Jahr 1976 gründete er mit dem Bassisten Bernard Edwards die Chic Organization, die zu einem der bedeutendsten musikalischen Netzwerke wurde, aus dem Weltstars wie Chic, Diana Ross, Sister Sledge, Sheila & B. Devotion und viele andere hervorgingen.

Noch in diesem Jahr sorgte er als Produzent dafür, dass das Daft-Punk-Album "Random Access Memories" und die Single "Get Lucky" weltweit konsequent auf die Nummer 1 der Charts gingen. Denn der Erfolg klingt nicht zuletzt dank eines Gitarrenriffs von Nile Rodgers wie ein moderner Geniestreich der Disco-Veteranen von Chic, wie Musikjournalist Christoph Dallach in "SpiegelOnline" treffend festgestellt hat. Mit Nile Rodgers presents: The Chic Organization – Up All Night (The Greatest Hits) erscheint nun am 26. Juli ein Doppel-Album mit 25 Tracks, das zur Wiedererweckung des Discosounds zum exakt richtigen Zeitpunkt absolute Dance-Highlights und Glanzleistungen von Nile Rodgers präsentiert.

Von Bowie über Diana Ross bin hin zu Madonna


Nile Rodgers schrieb Welthits für Diana Ross, Sister Sledge oder Chic und arbeitete nebenbei sogar für Carly Simon oder Johnny Mathis (Bild: Rhino Records / Warner Music)

"Le Freak- c'est chic!" lautet die Kernzeile des Überhits aller Partys, der zum Markenzeichen einer Band geworden ist, ohne die Funk, Disco, HipHop und Soul heute nicht so klängen, wie sie es tun. Der trocken-funkige und enorm pointierte Sound wurde für Nile Rodgers zum Programm. Und er hat im Laufe seiner Karriere nicht nur die Motown-Stars der 70er und 80er in die Höhen des Pop-Olymp katapultiert. Rodgers hinterließ seine Spuren auch auf David Bowies Album "Let's Dance", veredelte Madonnas "Like A Virgin" und machte Duran Durans "The Reflex" zu einem Welterfolg – um nur die allerwichtigsten zu nennen.

Wer sich das Tracklisting von "Nile Rodgers presents: The Chic Organization – Up All Night (The Greatest Hits)" anschaut, erblickt eine Aufzählung puren Kults: Nicht nur die Chic-Hits wie "Le Freak", "Good Times", und "Dance, Dance, Dance (Yowsah Yowsah Yowsah)!" bringen die ausgewählte Compilation zum Funkeln, auch jede Menge weitere legendäre Projekte entblättern das ungeheure Talent Rodgers': "We Are Family" und "He's The Greatest Dancer" von Sister Sledge, "Upside Down" und "I'm Coming Out" von Diana Ross, der 12-Zoll-Remix von Sheila & B. Devotions "Spacer", Debbie Harrys "Backfire" (auch im 12-Zoll-Remix) und natürlich "Saturday" von Chic-Sängerin Norma Jean Wright.

Wer immer sich dem suchtgefährlichen Sound Nile Rodgers' nicht entziehen möchte, kann zudem auf eine sensationelle 4-CD-Box zurückgreifen. Unter dem Titel "Savoir Fair" ist unlängst eine umfassende Compilation erschienen, die auf vier Disc insgesamt 46 remasterte Tracks versammelt und ein 20-seitiges Booklet enthält, dessen Liner-Notes von Rodgers selbst geschrieben wurden. Zusätzlich zum überarbeiteten Originalmaterial enthält Savoir Fair rare und bisher unveröffentlichte Aufnahmen, Outtakes, neue Mixe und fünf Remixe aus den Händen des französischen Kult-DJs Dimitri From Paris. (cw/pm)

Youtube | Chic - Le Freak