Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1973

Düsseldorf Der zweite CSD in Düsseldorf im nächsten Sommer scheint gefährdet: Die Stadtverwaltung lehnte einen entsprechenden Antrag zur Nutzung des Schadowplatzes für den vorgesehenen und einige Ersatztermine ab. Wegen bereits angemeldeter, jeweils parallel stattfindender Veranstaltungen wie Japan-Fest oder Bücherbummel könne eine weitere Veranstaltung nicht angemeldet werden - auch wenn es sich um andere Plätze handelt und der diesjährige CSD zeitgleich zum Japan-Fest stattfand. "Eine derartige Häufung von Terminen im Straßenraum ist nach den abgesprochenen Listen des Arbeitskreises Großveranstaltungen nicht verträglich und auch nicht erwünscht", so das Schreiben des Amtes an die CSD-Veranstalterin Julia Magerkurth. Die sei mit dem Büro des Oberbürgermeisters Joachim Erwin (CDU) und der Düsseldorf Marketing und Tourismus GmbH abgestimmt. PDS-Stadtrat Frank Laubenburg nannte die Absage "rechtswidrig" und "schlichte Willkür". Er stellte beim Regierungspräsidenten Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Oberbürgermeister, "weil aus seiner Verwaltung heraus die Veranstaltung des schwul-lesbischen CSD 2005 in Düsseldorf verhindert werden soll". Es ist nicht das erste Mal, dass sich der im letzten Monat wiedergewählte OB mit der Szene anlegt: Auf einer CDU-Veranstaltung in Düsseldorf-Angermund sagte er über die schwulen Besucher des örtlichen Baggerlochs, diese sollten sich nach Berlin verlegen. Zudem setzte er den Ordnungs- und Sicherheitsdienst (OSD) gegen die Cruiser und Badenden ein und ließ Knöllchen verteilen. Mittlerweile gibt es auch Razzien auf öffentlichen Toiletten mit Strafen für einvernehmlichen Sex. (nb)



19 Kommentare

#1 Chris BerlinAnonym
  • 12.11.2004, 23:17h
  • Mein Gott, was für ein gejammer. Gibt doch genug CSDs in Deutschland und Europa.
    Ausserdem,20 Minuten mit der Bahn, und man ist in Köln...:-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ruhroneAnonym
  • 12.11.2004, 23:24h
  • gerade hier ist ein csd nötig. geht ja nicht um karneval, sondern hat (oder hatte zumindest mal) sowas wie ne botschaft. und wenn so n rektionärer erwin meint, mit dieser willkür die schwuppen loszuwerden ist es gerade nötig, flagge zu zeigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 kicker01Anonym
#4 kicker01Anonym
  • 12.11.2004, 23:26h
  • mein Beitrag ist zu Pos.1 gemeint.

    Wenn man's nur als Partyveranstaltung sieht ist's schon schade bzw. am Zweck vorbei.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Chris BerlinAnonym
  • 13.11.2004, 00:27h
  • Ich glaube wohl kaum das sich der OB Erwin an Schwule allgemein in seinem Düsseldorf stört……. Und wenn es doch so sein sollte, müsst ihr halt nen anderen OB wählen. Was ist der CSD den heute noch und wer verdient daran? Köln hat wohl auch wesentlich mehr zu bieten, als nur ein Karneval……. Und ich glaube auch nicht, das schwule Männer eine politisch motivierte Demonstration oder Protestaktion verfolgen, wenn sie „einvernehmlich“ in öffentlichen Toiletten Sex betreiben, was „Heten“-Pärchen wohl ebenfalls nicht gestattet ist. „Schwul sein“ ist zumindest für mich persönlich eine echt schöne Lebenseinstellung die ich auch frei ausleben kann, aber auch kein Freibrief, was Sex auf dem WC betrifft, mich der gesellschaftlichen Grundnormen zu widersetzen.
    Und wir haben uns alle lieppppp:-)))))
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DavidAnonym
  • 13.11.2004, 01:52h
  • Dieses arrogante Arschloch stört sich sehr wohl an den Schwulen seiner Stadt!
    Düsseldorf ist ja sooo ein weltoffene Stadt, wie der OB gerne propagiert.
    Von wegen.
    Aber Hauptsache Karneval, Fussball (Arena) und Schickimicki...
    Erwin ist genauso schwulenfreundlich wie seine Haare nicht getönt und seine kauleiste echt ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ludger1961Anonym
  • 13.11.2004, 03:41h
  • @Chris Berlin:

    mit deinem vorschlag kaemen wir nur den wuenschen des OB Erwin entgegen und machen es ihm einfach. er will unterbinden, dass wir sichtbar sind.

    CSDs in den metropolen sind mittlerweile selbstverstaendlich, aber in der provinz, hier zaehlt d-dorf unter seinem jetzigen OB leider dazu, sind sie dringend notwendig!!!

    zudem ist dieser herr Erwin lernfaehig: wenn wir beim geringsten widerstand seinerseits kuschen und uns diskriminieren lassen, werden seine attacken gegen uns kuenftig noch frecher und weiter gehend als ohnehin schon. :-(

    wehret den anfaengen! zeigen wir es dem herrn, indem wir uns zeigen, insbesondere gerade im provinziellen d-dorf. so erhaelt die stadt auch wieder etwas grossstadtflair ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 wolfAnonym
  • 13.11.2004, 09:34h
  • es ist schon tragisch, dass dieser "erwin" wiedergewählt wurde, nach den vorkommnissen seiner vorangegangenen amtszeit. es ist eine frechheit den amtsapparat für seine persönlichen zwecke zu missbrauchen.
    die CSD-initiatoren sollten versuchen über potente sponsoren und den marketingklüngel den spiess umzudrehen, falls die nicht auch alle cdu eingebunden sind.
    was mich wundert, dass dieses land nicht mehr ohne "ordnungsdienste" auskommt.
    sind wir alle so schlecht erzogen, so kriminell oder brauchen wir soviel obrigkeit um uns noch anständig auf der strasse bewegen zu können ?
    andererseits zeigt das düsseldorfer beispiel , wie politisch wichtig der csd immer noch ist, hier macht er sinn !
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GerdAnonym
  • 13.11.2004, 14:59h
  • Bin auf jeden Fall für einen 2. CSD in Düseldorf; den empfinde ich noch wichtiger als den CSD in Köln!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DavidAnonym
  • 13.11.2004, 15:28h
  • Geht mir auch so! Ich fand den Düsseldorfer CSD interessanter als den in Köln.
    Sorry, aber ich möchte ein politische Veranstaltung sehen, und kein Karneval oder eine Love-parade.
    Ziel des CSD's sollte eigentlich sein, das er überflüssig ist.
    Und in D-dorf ist er alles andere als das!
  • Antworten » | Direktlink »