Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.07.2013           28      Teilen:   |

Kinder-Ehe statt Homo-Ehe

Nigeria will homosexuelle Diplomaten ausweisen

Artikelbild
Außenminister Olugbenga Ashiru stellte zunächst in Aussicht, dass zumindest homosexuelle Diplomaten im Land geduldet werden - nach Protesten ließ er die Zusage zurückziehen (Bild: Ministério das Relações Exteriores / flickr / cc by-nd 2.0)

Während Politiker in Nigeria heterosexuelle Ehen mit Kindern legalisieren wollen, sollen Diplomaten ausgewiesen werden, die in einer gleichgeschlechtlichen Ehe leben.

Das nigerianische Außenministerium hat klargestellt, dass es homosexuelle Diplomaten im Land nicht akzeptiert, wenn sie mit einem gleichgeschlechtlichen Partner verheiratet sind oder in einer Lebenspartnerschaft leben. Damit korrigierte ein Sprecher Medienberichte, wonach Außenminister Olugbenga Ashiru die Tolerierung von homosexuellen Diplomaten im Land in Aussicht gestellt hatte.

Letzte Woche war Ashiru von der "News Agency of Nigeria" mit den Worten zitiert worden: "Wenn Diplomaten mit ihren gleichgeschlechtlichen Partnern nach Nigeria geschickt werden, haben wir keine Wahl als das zuzulassen, weil das in ihren Heimatländern nicht gesetzeswidrig ist".

Nach Protesten der Christian Association of Nigeria, der protestantische, katholische und evangelikale Kirchen angehören, zog das Außenministerium die Zusage am Sonntag zurück. Ein Sprecher erklärte gegenüber "The Guardian Nigeria", dass der Minister falsch zitiert worden sei: "Während Nigeria nichts dagegen einzuwenden hat, dass andere Länder die Homo-Ehe einführen, sollte Nigeria das nicht von diesen Ländern aufgezwungen werden", so Sprecher Ogbole Amedu Ode. "Nigeria und die Mehrheit der Nigerianer sind gegen Rechte oder die Ehe für Homosexuelle, weil das nicht Teil unserer Sitten, unserer Religion oder unseres Gesetzes ist".

In Nigeria, mit 170 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Afrikas, kann gleichgeschlechtlicher Sex mit bis zu 14 Jahren Haft geahndet werden. In den nördlichen Gebieten, in denen Muslime die Bevölkerungsmehrheit stellen, gilt nach Scharia-Recht sogar die Todesstrafe für männliche Homosexuelle.

Fortsetzung nach Anzeige


Bevölkerung unterstützt homophobe Politik

Derzeit wollen Abgeordnete das Homo-Verbot im Land sogar noch verschärfen: So sollen alle gleichgeschlechtlichen Paare, die ihre Liebesbeziehung in der Öffentlichkeit direkt oder indirekt zeigen, für 14 Jahre ins Gefängnis. Die Bevölkerung unterstützt das homophobe Gesetz: Einer Umfrage vom Juni zufolge stimmen 92 Prozent der Nigerianer der Gesetzesverschärfung zu (queer.de berichtete).

Im Gegensatz zur gleichgeschlechtlichen Ehe-Schließung ist die Ehe zwischen einem Mann und einem minderjährigen Mädchen in weiten Teilen Nigerias noch immer möglich. Ein 2003 ausgesprochenes Verbot auf Bundesebene wurde in vielen Staaten noch nicht umgesetzt. Senator Ahmed Yerima, der 2010 als damals 49-Jähriger eine 13-Jährige geheiratet hatte, setzt sich derzeit im Parlament dafür ein, das Bundesverbot aufzuheben. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 28 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 180             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: nigeria, homo-ehe, kinder-ehe
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Nigeria will homosexuelle Diplomaten ausweisen"


 28 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
29.07.2013
13:07:45


(-3, 7 Votes)

Von onza


Städtepartnerschaft Abuja - Moskau.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.07.2013
13:13:54


(-4, 16 Votes)

Von Pelayo


" In den nördlichen Gebieten, in denen Muslime die Bevölkerungsmehrheit stellen, gilt nach Scharia-Recht sogar die Todesstrafe für männliche Homosexuelle."

In Nigeria kämpfen die Christen des Südens gegen den immer aggressiver auftretenden Islam aus dem Norden des Landes.
Würde der christliche Süden Homosexualität akzeptieren, gäbe es noch mehr Anschläge von fanatisierten Moslemgruppen wie Boko Haram.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Boko_Haram


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.07.2013
13:17:52


(-2, 8 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Und die Afrikanische Union sieht bei dieser Sache wieder einmal tatenlos zu!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.07.2013
13:23:52


(+4, 14 Votes)

Von Luca


Wie krank und degeneriert die sind...

Pädophilie ist okay, aber Homosexualität nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.07.2013
13:25:31


(+6, 14 Votes)

Von Felix


Das ist ein schwerer Verstoß gegen alle diplomatischen Gepflogenheiten und gegen Grundsätze der internationalen Beziehungen.

Wenn da auch nur ein Diplomat ausgewiesen wird, nur weil er schwul ist, sollten alle Staaten alle ihre Diplomaten abziehen und sämtliche Beziehungen zu diesem Faschistenstaat abbrechen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
29.07.2013
13:28:31


(+7, 7 Votes)

Von Nico


Wann wird es endlich Sanktionen gegen solche Staaten geben?

Fakten und Argumente verstehen die nicht und wollen sie auch nicht verstehen. Die verstehen nur die Sprache des Geldes, aber die dafür umso besser.

Nur mit Sanktionen wird sich dort was ändern können. Ohne Sanktionen wird sich gar nichts ändern, sondern es wird immer schlimmer werden...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.07.2013
13:30:29


(+8, 8 Votes)

Von Roman Bolliger


Die Pervertierung Afrikas durch Islamisten einerseits und Evangelisten anderseits schreitet voran. Afrika entfernt sich immer mehr von demokratischen Verhältnissen hin zu theokratisch begründeter Inquisition und Staatsterror.

Schlimm!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.07.2013
13:31:08


(+3, 7 Votes)

Von Marek
Antwort zu Kommentar #3 von FoXXXyness


"Und die Afrikanische Union sieht bei dieser Sache wieder einmal tatenlos zu!"

Die Europäische Union, die USA, etc. aber auch. Statt endlich mal wirksame Sanktionen zu verhängen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.07.2013
13:32:48


(-6, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #4 von Luca


Du benutzt den Begriff "degeneriert" im falschen Kontext und bevor Du weiter damit herumwirfst, solltest Du erst einmal das lesen:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Degeneration


Ihr werft einem bestimmten User vor, daß er für seine Kommentare Textbausteine verwendet! Ihr seid keinen Deut besser!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.07.2013
13:48:56


(+8, 10 Votes)

Von bunga bunga
Antwort zu Kommentar #2 von Pelayo


Bild-Link:
angela-merkel1_full.jpg


Boko Haram appears to have a diplomatic presence in Saudi Arabia, in addition to other militant connections. In August 2012, a Boko Haram faction led by Abu Muhammed negotiated in Mecca with a Nigerian government team led by National Security Adviser Sambo Dasuki and advised by General Muhammed Shuwa. President Jonathan has rejected new talks with this faction, however, on the grounds that there can be no dialogue with Boko Haram because it is faceless.[24] Abu Muhammeds proposed negotiating team included, among others, the Cameroonian Mamman Nur, who lost a power struggle with Shekau to lead what became the main Boko Haram faction after Muhammad Yusufs death in July 2009.[25] Therefore, Abu Muhammeds claim to represent Shekaus faction is likely false, and Shekaus spokesman called Abu Muhammed a fake in August 2012.[26]

Link zu www.ctc.usma.edu

Bild-Link:
Westerwelle_Riad_2_B.jpg


Last but not least

Bild-Link:
queen-elizabeth-ii-king-abdullah-of-saudi-arabia-v
isits-with-queen-elizabeth-ii-of-the-united-kingdo
m-on-october-30-2007-0SxX3o.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Abuja


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt