Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19735

Folter und Vergewaltigungen

Ecuador will gegen Homo-"Heiler" vorgehen


Die Befürworter der Homo-"Heilung" wollen mit Folter Schwule und Lesben zu Heterosexuellen umerziehen

In Ecuador gibt es Berichte über Folter in Homoheiler-Kliniken – die Regierung will nun die "Rehabilitationszentren" schließen lassen.

Die ecuadorianische Gesundheitsministerin Carina Vance hat angekündigt, dass sie vermehrt gegen die 80 noch verbleibenden "Alkohol- und Drogen-Kliniken" vorgehen werde, in denen mehrheitlich auch Therapien zur "Heilung" von Homosexualität angeboten werden würden. Das erklärte sie am Freitag auf einer Pressekonferenz nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP. Die offen lesbische Politikerin sagte, dass seit März 2012 bereits 18 derartige Kliniken geschlossen worden seien, die meisten davon wegen Menschenrechtsverletzungen. Nun müsse der Staat so schnell wie möglich die restlichen Einrichtungen überprüfen.

Im vergangenen Jahr seien allein zwei Menschen nach "Heilungs-"Versuchen gestorben, die Dunkelziffer könnte allerdings noch höher liegen. Es gebe zudem viele Berichte über Folter, so Vance: "Wir wissen von körperlichen Übergriffen und der Nutzung von Eiswasser an Insassen", sagte die Ministerin. "Lesben haben berichtet, dass sie in sogenannten 'Sextherapien' von Männern vergewaltigt worden sind."

"Therapie" mit Elektroschocks und Lebensmittelvergiftung


Gesundheitsministerin Carina Vance

In der Pressekonferenz sagten auch Opfer der "Therapien" aus. So erklärte die 25-jährige Denisse Freire, dass ihre Eltern sie im Alter von 15 Jahren in ein "christliches Camp" gesteckt hätten. Dort war sie zwei Monate Elektroschocks ausgeliefert und erhielt fast nichts zu essen. Nach zwei Monaten konnte sie fliehen.

Eine andere lesbische Insassin, die im Alter von 22 Jahren von ihren Eltern zwangsweise in ein "Rehabilitationszentrum" eingewiesen worden war, berichtete von einem ähnlichen Martyrium: "Ich wurde gezwungen zu beten, sie gaben mir vorsätzlich Lebensmittelvergiftungen und zwangen mich, Toiletten mit der Hand zu waschen. Dabei erzählten sie mir stets, dass es falsch ist, lesbisch zu sein."

Ecuador geht bereits seit mehreren Jahren gegen Homoheiler-Kliniken vor, seit das 14 Millionen Einwohner zählende Land 2008 eine neue Verfassung beschlossen hatte, in der erstmals die Benachteiligung aufgrund der sexuellen Orientierung untersagt worden war (queer.de berichtete). Seither ist es dort nicht mehr erlaubt, Homosexualität als Krankheit zu behandeln. (dk)



#1 SebiAnonym
  • 29.07.2013, 19:04h
  • Hoffentlich ziehen die das schnellstmöglich durch, ehe noch mehr Leute die Opfer von solchen Gehirnwäsche-Faschisten werden...

    Solche Gehirnwäsche-Versuche müssen weltweit verboten werden!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JoonasAnonym
  • 29.07.2013, 19:06h
  • Richtig so!

    Solche angeblichen "Therapien" sind (selbst ohne Folter) pure Gehirnwäsche, die schwerste psychische Schäden bis hin zum Tod verursacht!

    Sowas MUSS verboten sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tobi CologneAnonym
  • 29.07.2013, 19:10h
  • Damit ist Ecuador schon mal weiter als Deutschland...

    Hierzulande haben ja Union und FDP erst noch vor ein paar Wochen gesagt, dass sie in dem Bereich nicht eingreifen wollen, da es Leute gebe, die diese Angebote wahrnehmen wollen.
    (queer.de berichtete)

    Das ist der krude, völlig pervertierte Freiheitsbegriff der Unions-Schoßhündchen von der FDP gepaart mit dem Homohass der Union.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 mx5972Profil
  • 29.07.2013, 19:38hKerpen
  • Sind wir schon wieder im Mittelalter angekommen???

    Ich verstehe die Eltern nicht die ihre Kinder in so welche "Anstalten" einweisen lassen...

    Wie Jonas schon geschrieben hat, Ein Verbot aller solcher "Anstalten" Und die Wärter müssten alle angeklagt werden!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 telesurAnonym
  • 29.07.2013, 20:22h
  • Schärfster Gegner der Verfassung war die katholische Kirche. Sie kritisierte neben der Homo-Ehe die liberalen Bestimmungen zur Abtreibungsfrage. Außerdem bemängelte die Opposition, dass der linksgerichtete Präsident Rafael Correa zu viel Macht über die Wirtschaft erhalte und die Gewaltenteilung in manchen Bereichen aufgehoben werde.

    www.queer.de/detail.php?article_id=9427

    www.youtube.com/watch?v=OBvGjpB0KFg

    Happy Birthday!

    Telesur spielte eine wichtige Rolle bei Ereignissen wie dem Staatsstreich gegen den gewählten Präsidenten Manuel Zelaya in Honduras 2009, als es als einziger Sender über den Widerstand gegen den Putsch berichtete. Mehrere Journalisten des Informationskanals wurden damals festgenommen, um eine weitere Berichterstattung zu verhindern. Von großer Bedeutung waren ebenfalls die Live-Berichte aus Ecuador während dem versuchten Staatsstreich gegen Präsident Rafael Correa im Jahr 2010.

    amerika21.de/2013/07/83920/telesur-acht-jahre

    Die Leitung von Telesur ist multinational besetzt. Aktionäre des Senders sind die Regierungen von Argentinien, Bolivien, Ecuador, Kuba, Nicaragua, Uruguay und Venezuela. Ein Teil des Programms wird für den Empfang in Brasilien zudem auf Portugiesisch ausgestrahlt. Der Beirat des Unternehmens setzt sich aus angesehenen Persönlichkeiten aus Journalismus und Kultur zusammen, unter anderem dem argentinischen Nobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel, dem uruguayischen Schriftsteller Eduardo Galeano und dem spanischen Journalisten Ignacio Ramonet.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
#7 gatopardo
  • 29.07.2013, 20:45h
  • Antwort auf #5 von telesur
  • Telesur kann ich seit einigen Monaten über meine Parabolantenne nicht mehr empfangen. Schade, denn man bekam lateinamerikanische Nachrichten mal nicht nur aus der Sicht der US-hörigen Sender
    zu sehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 internet tvAnonym
#9 think globalAnonym
#10 Martin28a