Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 31.07.2013           5      Teilen:   |

Arcus-Stiftung sucht §175-Opfer

Die Kölner Arcus-Stiftung sucht Zeitzeugen, die in der Bundesrepublik mit dem schwulenfeindlichen Paragrafen 175 in Kontakt gekommen sind.

Die Stiftung will mit der Initiative die Verfolgung und Diskriminierung von homosexuellen Männern nach 1945 dokumentieren. "Denn von der Gesellschaft weitgehend vergessen leben viele Männer, die unter dem Paragrafen 175 verfolgt und benachteiligt wurden", so Initiator Michael Jähme.

Von einigen Zeitzeugen sind Erfahrungen mit dem Paragrafen 175 über Erlebnisberichte oder Gerichtsakten dokumentiert. Die Stiftung geht aber davon aus, "dass tatsächlich mehr homosexuelle Männer Benachteiligungen und Verfolgungen durch den Paragrafen 175 erlebt haben, als bisher bekannt ist".

Interessenten können sich an Michael Jähme wenden. Der Sozialpädagoge ist telefonisch unter (0163) 2809598 zu erreichen oder per Mail unter jaehme@arcus-stiftung.de.

Der Paragraf 175 war in der Bundesrepublik bis 1994 gültig. Bis 1969 galt sogar die verschärfte Nazi-Version, danach wurde der Paragraf entschärft und enthielt lediglich ein höheres Schutzalter als bei Heterosexuellen. (dk)

Links zum Thema:
» Arcus-Stiftung
Mehr zum Thema:
» Arcus-Stiftung in Köln vorgestellt (14.02.08)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare
Teilen: 4                  
Service: | pdf | mailen
Tags: paragraf 175, arcus-stiftung, köln
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Arcus-Stiftung sucht §175-Opfer"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
31.07.2013
16:44:59


(+3, 3 Votes)

Von Fennek


Ich dachte zuerst schon, es ginge um die Nazizeit, aber es geht natürlich um die Opfer, die bis 1994 darunter litten.

Denn die Bundesrepublik hat diesen Nazi-Paragraphen bis 1994 behalten. Und erst ab 1969 entschärft.

Hoffentlich melden sich sehr viele!

Und hoffentlich kann man damit auch mal ein wenig Druck auf die schwarz-gelbe Regierung ausüben, damit diese Opfer entdlich rehabilitiert werden und Entschädigung erhalten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
31.07.2013
18:08:58


(+1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #1 von Fennek


Davon kannst Du aber ausgehen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
31.07.2013
19:43:08


(+1, 3 Votes)

Von Simon H
Antwort zu Kommentar #2 von FoXXXyness


Wovon? Dass sich viele melden oder dass sie rehabilitiert werden?

Denn die Rehabilitierung hat Schwarz-Gelb bisher strikt abgelehnt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
31.07.2013
19:48:48


(+1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #3 von Simon H


Das Erstere!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
31.07.2013
19:58:13


(0, 2 Votes)

Von und auch
Antwort zu Kommentar #1 von Fennek


Rehabilitierung und Entschädigung der verfolgten Lesben und Schwulen in beiden deutschen Staaten

Link:
dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/108/1710841.pdf


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda" Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt