Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.08.2013           12      Teilen:   |

Umstrittener "Stoli"-Boykott

Lettische LGBT: Boykottiert nicht den falschen Wodka

Artikelbild
Fabulous? Patsy Stone mit "Stoli" in der russischen Version (Bild: BBC)

Ausgerechnet der in den USA umkämpfte "Stoli" wird nicht in Russland, sondern in Riga hergestellt.

Erst hatten einige Szenebars russischen Wodka von der Getränkekarte genommen, zuletzt hatten "Act Up"-Aktivisten in New York eine von der Marke Stolichnaya gesponserte Party gestürmt und auf der Straße Wodka in den Gulli geschüttet (queer.de berichtete). Doch trifft der lautstarke Wodka-Boykott in den USA von vor allem "Stoli" die Falschen?

Bereits vorab gab es Diskussionen, ob der Wodka-Boykott nicht hauptsächlich die kleinen Leute treffe und ansonsten vor Ort keine Auswirkungen habe – russische LGBT-Aktivisten sprachen sich gegen den Boykott aus. Auch hatte der Hersteller, die Spirits International Gruppe (SPI), auf sein Engagment für Schwule und Lesben in Amerika hingewiesen, wo man CSDs und Szenemedien unterstützt (queer.de berichtete).

Nun hat sich eine LGBT-Organisation aus Lettland gemeldet und darauf hingewiesen, dass man mit einem Stoli-Boykott vor allem ihr Land und nicht Russland schädige.

Fortsetzung nach Anzeige


Russian Vodka, Premium Vodka

Die lettische Version, "Premium Vodka", wird international von SPI vertrieben und wurde nun zur Zielscheibe des Boykotts
Die lettische Version, "Premium Vodka", wird international von SPI vertrieben und wurde nun zur Zielscheibe des Boykotts

Der Grund: Es gibt seit dem Zerfall der Sowjetunion zwei Firmen, die Stolichnaya ("Stoli") herstellen: Eine russische, die den Wodka mit dem Zusatz "Russian Vodka" vertreibt, und die in Luxemburg beheimatete SPI-Gruppe.

Deren Getränk trägt den Titel "Premium Vodka" und enthält zwar Zutaten aus Russland, wird aber wie schon zu Sowjet-Zeiten größtenteils in Riga hergestellt: Ein EU-Land, in dem 2015 gar der Europride stattfinden wird (queer.de berichtete).

"Diese Kampagne wird nur Letten treffen, Lettlands Wirtschaft und Angestellte der Firma Latvijas Balzams", kritisierte jetzt Kaspars Zalitis von der lettischen LGBT-Gruppe Mozaika.

"Die Kampagne könnte sich auch kontraproduktiv auswirken und zu unbeabsichtigten, negativen Konsequenzen für die extrem zerbrechliche LGBT-Community in Lettland führen." Nach 50 Jahren unter sowjetischer Herrschaft werde man teilweise noch immer als Russland wahrgenommen, dabei sei man ein "stolzes Mitglied der Europäischen Union" und strebe danach, "ein offenes, demokratisches Land" zu sein.

CSD dank Gericht

CSD 2009 in Riga. Am gleichen Tag fand auch in Moskau ein CSD statt (wie das Finale des Grand Prix), anders als in Riga wurden dort Teilnehmer verhaftet und verprügelt
CSD 2009 in Riga. Am gleichen Tag fand auch in Moskau ein CSD statt (wie das Finale des Grand Prix), anders als in Riga wurden dort Teilnehmer verhaftet und verprügelt (Bild: UK Gay News)

Wie in Moskau hatte es in Riga zwar mehrere Verbote eines CSDs gegeben, anders als in Russland kamen den Organisatoren aber die Gerichte rechtzeitig zur Hilfe. Beim ersten CSD kam es 2006 zu Gewalt und Gegendemonstrationen, seitdem schützte die Polizei die Demonstrationen – anders als in Russland.

Während ein Großteil der Letten sich mit dem Thema Homosexualität noch schwer tut und es seit 2005 ein Homo-Ehen-Verbot in der Verfassung gibt, werden Schwule und Lesben zumindest im Arbeitsrecht durch ein Antidiskriminierungsgesetz geschützt.

Wirtschaftskrimi

Dass der Wodka gar nicht aus Russland stammt, hatte bereits der Hersteller in seinem offenen Brief gegen die Boykott-Aufrufe erwähnt, wengleich wohl aus Marketinggründen nicht allzu deutlich.

Ohnehin ist um die zwei Wodkafirmen mit dem gleichnamigen Produkt ein schwer durchschaubarer Wirtschaftskrimi entstanden: SPI-Oligarch Juri Scheffler wird von der russischen Justiz verfolgt. Der Russe hatte sich in verantwortlicher Position für die Privatisierung von Staatsbetrieben die Rechte an der Marke 1997 selbst zugeschanzt – zu einem Spottpreis. Ein russisches Gericht nahm später die Privatisierung zurück. Daher kann er unter anderem nicht mehr in Russland produzieren, weil die Flaschen sofort beschlagnahmt würden.

Kaspars Zalitis von Mozaika rät, vor zukünftigen Boykotten eine "ausführliche Recherche" zu betreiben. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 25                  
Service: | pdf | mailen
Tags: stolichnaya, stoli, wodka, homo-propaganda, russland, lettland, mosaika
Schwerpunkte:
 Russland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Lettische LGBT: Boykottiert nicht den falschen Wodka"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
02.08.2013
12:00:00


(+5, 7 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


Ein Boykott ist eigentlich ja ne gute Sache aber wenn das so unkoordiniert läuft, wird da natürlich nix draus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.08.2013
12:16:05


(+4, 6 Votes)
 
#3
02.08.2013
12:31:39


(+1, 3 Votes)

Von chilland


Immerhin, die Krankenkasse freut sich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.08.2013
14:05:21


(+3, 5 Votes)

Von Fennek


"Ausgerechnet der in den USA umkämpfte "Stoli" wird nicht in Russland, sondern in Riga hergestellt."

Jetzt ist Lettland ja auch nicht gerade als homofreundlich bekannt. Im Gegenteil: da wurden auch schon CSDs verboten, etc.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.08.2013
14:33:48


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Danke für die Aufklärung. Als Ausweichlösung gibt es ja auch noch polnischen Wodka (bei einer Sorte ist sogar ein Grashalm in der Flasche).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.08.2013
15:08:55


(+4, 4 Votes)

Von Julek89
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von FoXXXyness


Zubrowka ;)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
02.08.2013
15:24:54


(+3, 3 Votes)

Von dragan
Aus Dresden (Sachsen)
Mitglied seit 25.06.2010
Antwort zu Kommentar #6 von Julek89


Der wurde im letzten Jahrhundert durch Totalaufkauf "boykottiert"(?).

Beim Anblick der feuchten Fracht weiß der DDR-Zöllner dann auch gleich, daß in Halle und Umgebung das Lieblingsbier der Westler, "Wernesgrüner Pils" oder "Radeberger", mal wieder knapp geworden ist. [...] "Im Umkreis von 50 Kilometern um Halle war bald kein Krimsekt mehr aufzutreiben", klagte ein Arbeitsmann aus dem Ruhrgebiet. Dann, als mehr Bauarbeiter nach Schkopau kamen, ging schon mal "Wernesgrüner Pils" aus, wurde polnischer Wodka der Marke "Zubrówka" knapp, weil zu viele Wodkakenner "den mit dem Grashalm" verlangten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.08.2013
15:54:04


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User timpa354
Antwort zu Kommentar #4 von Fennek


Seh ich genauso; ein Land mit Eheverbot in der Verfassung hat auch einen Boykott verdient!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
02.08.2013
16:42:58


(-3, 3 Votes)

Von mx5972
Aus Kerpen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 17.02.2013


Ich werde versuche ein Jahr keinen Beluga zu trinken!!!

Das ist ein großes Opfer!!! :-) hoffe es hilft!!

( Aber die angebrochene Pulle trinke ich noch!!!)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
02.08.2013
22:46:15


(+1, 3 Votes)

Von Gerhard
Antwort zu Kommentar #9 von mx5972


Kipp das Teufelszeugs weg, das hat dich kirre gemacht :D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt