Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.08.2013           34      Teilen:   |

Wahlversprechen der SPD

Andrea Nahles warnt Russland: "Kriminalisierung muss Konsequenzen haben"

Artikelbild
Das Transparent scheint ihr gefallen zu haben: SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles Anfang Juli beim CSD in Köln (Bild: Dietrich Dettmann)

In einem CSD-Interview spricht SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles über "100 Prozent Gleichstellung" und neue Schwerpunkte in der Außenpolitik.

Von Dietrich Dettmann

In diesem Jahr war SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles beim Kölner CSD dabei. Neben ihrer Parade-Teilnahme sprach sie Anfang Juli auch auf der Hauptbühne am Heumarkt. Wir hatten die Gelegenheit, mit der 43-jährigen Mutter einer kleinen Tochter ein kurzes Interview über den CSD und die politischen Ziele der SPD zur Bundestagswahl zu führen.

Frau Nahles, ist das Ihr erstes Mal auf dem CSD in Köln? Wie ist es denn so, auf einem Wagen mitzufahren?

Ich bin schon mal in Mannheim beim CSD gewesen, aber hier in Köln bin ich zum ersten Mal, das ist schon eine etwas andere Geschichte. Es ist einfach wunderbares Wetter, eine wunderbare Stimmung und natürlich auch ein wichtiges Anliegen.

In der Lesben- und Schwulenpolitik hat die SPD den Grünen ja lange hinterher gehinkt. Was bei Helmut Schmidt noch undenkbar war, war bei Gerhard Schröder "Gedöns". Glauben Sie heute, dass die junge Generation in der SPD, zu der ich Sie zähle, das Thema stärker und unverkrampfter angeht als die älteren Parteimitglieder?

Das glaube ich auf jeden Fall. Das hat bei uns jetzt einen anderen Stellenwert. Die Schwusos sind etwa eine eigene Arbeitsgemeinschaft innerhalb der SPD geworden. Das ist auch die älteste Gruppierung in der Partei mit 35-jährigem Jubiläum in diesem Jahr. Ich unterstütze das und viele an der Spitze ebenso, weil wir glauben, dass nur 100 Prozent Gleichstellung ausreichen – und da sind wir immer noch ein Stück weit von entfernt.

Fortsetzung nach Anzeige


Setzt auf eine rot-grüne Bundesregierung: SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles - Quelle: Dietrich Dettmann
Setzt auf eine rot-grüne Bundesregierung: SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles (Bild: Dietrich Dettmann)

Glauben Sie denn, dass Ihr Kanzlerkandidat Peer Steinbrück vollständig hinter dem Thema steht? Oder gehört er doch zur alten SPD-Riege, die sich immer noch schwer mit dem Thema tut?

Also, Peer Steinbrück ist an der Stelle absolut sauber, das kann ich Ihnen versichern! Das ist ein Thema, das ihm am Herzen liegt und das ist etwas, was er auch klar und offensiv in den ersten öffentlichen Statements gesagt hat. Er steht da klar hinter und er ist einfach ein moderner Mensch!

Was wollen Sie, wenn Sie an die Regierung kommen, konkret besser machen?

Das Problem ist, dass die schwarz-gelbe Bundesregierung in Sachen Gleichstellung nicht regiert. Sie hat das Regieren dem Bundesverfassungsgericht überlassen, und das ist nicht in Ordnung! Wir brauchen eine neue Regierung, die 100 Prozent Gleichstellung auch durchsetzt für Ehe-Öffnung, für das Adoptionsrecht und für die volle Gleichstellung bei der Ehe. Und das schaffen wir nur mit Rot- Grün. Alles andere wird nicht funktionieren.

Wird die SPD auch außenpolitisch neue Maßstäbe gegenüber diskriminierenden Staaten setzen?

Ja, da gibt es noch viel zu tun. Ich plädiere für Solidarität, denn wir müssen weiterkämpfen gegen die Kriminalisierung, insbesondere in Russland! Und ich sage: Es muss mehr passieren als warme Worte. Die müssen merken, dass wir das zur Priorität unserer Außenpolitik erklären und nicht nur dumm rumlabern an dieser Stelle. Kriminalisierung muss Konsequenzen haben!

  Unser Autor
Dietrich Dettmann ist Chefredakteur des schwul-lesbischen NRW-Magazins "Fresh". Sein Interview mit Andrea Nahles ist zuerst in der August-Ausgabe von "Fresh" erschienen. Wir bedanken uns für die Genehmigung zur Zweitveröffentlichung.
Mehr zum Thema:
» SPD verspricht Ehe-Öffnung innerhalb eines Jahres (13.06.2013)
» Kanzlerkandidat hisst Regenbogenfahne (21.06.2013)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 34 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 157             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: andrea nahles, spd, wahlversprechen, csd köln, gleichstellung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Andrea Nahles warnt Russland: "Kriminalisierung muss Konsequenzen haben""


 34 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
02.08.2013
16:15:50


(+1, 9 Votes)

Von bs bs bs bs bs


die immergleichen klischeebilder nerven. heten sind doch die röckchen-lover, oder?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.08.2013
16:46:58


(0, 6 Votes)

Von Klärchen


Steinbrück ist ganz sicher die tollste Alternative zu Merkel! Der hat so viel Schwung, dass er dieses Land aus dem Tief holen wird...Und Nahles wird dann bei ihm die wichtigste Ministerin. Deswegen ist es so wichtig, dass wir alle, alle die SPD wählen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
02.08.2013
16:49:56


(-2, 10 Votes)

Von FOX-News


Mich nerven diese überdurchschnittlich häufigen Darstellungen von Schwulen in femininer Kleidung. Die Mehrheit der Schwulen läuft sicher nicht mit Glitzerröckchen durch die Gegend. Das stellt uns in einem vollkommen falschen Bild dar. Da fällt es den Russen bspw. auch nicht schwer der Bevölkerung zu vermitteln, dass sie so etwas abzulehnen haben und für westliche Dekadenz halten. Kein Wunder.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.08.2013
17:17:51


(+1, 9 Votes)

Von Zeitfenster
Antwort zu Kommentar #3 von FOX-News


Wenn Du keine schwulen Männer in Glitzerröckchen sehen willst, dann guck doch einfach nicht hin! Mich stört doch auch nicht Deine Jeans, in der Du weder eine ordentliche Beule noch einen knackigen Arsch hast.

Die beiden Jungs sehen jedenfalls besser aus als die Nahles!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.08.2013
17:17:52


(-6, 10 Votes)

Von Aus Bad Homburg


Eine Wirtschaftsunion mit der "luppenreichen Demokratie" schöpft und bricht man ab immer nur wegen der Wirtschaft, soviel sollte der Schröder-Partei schon bewußt sein (Brandt und Schmidt hatten ihrerseits den Iran in den 70-ern). Außerdem, bislang in Rußland der gleichgeschlechtliche Sex legal bleibt, ist im Prinzip alles im Lot: das Land gehört nicht zur EU, während der Fokus der Vereinigten Nationen vor allem auf die weltweite Entkriminalisierung der Homosexualität gerichtet ist - und da steht Rußland von Putin ironischerweise immer noch auf der progresiven Seite.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.08.2013
17:29:00
Via Handy


(-1, 9 Votes)

Von gb46282
Aus Dorsten (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 02.05.2008
Antwort zu Kommentar #3 von FOX-News


da bin ich ganz und gar Deiner Meinung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
02.08.2013
17:30:11
Via Handy


(+8, 12 Votes)

Von LedErich
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von FOX-News


Mur ist eine selbstbewusste Tunte, die sich für echte Toleranz und eine tatsächlich freie und offene Gesellschaft einsetzt, tausendmal lieber als...
...sich straight fühlende Schwule, die Gleichstellung mit Gleichschaltung verwechseln.
...als "echte" Frauchen im Glitzerröckchen, die Emanzen irgendwie doof finden.
...als Schwule, die Tunten beim CSD ablehnen aber selbst die Parade lieber unauffällig vom Straßenrand abnehmen.
...als jemand, dem ein Mann im Fummel schon als Rechtfertigung für russische Ausgrenzungs- und Einschüchterungspolitik genügt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.08.2013
17:31:37


(0, 8 Votes)
 
#9
02.08.2013
18:07:23


(-3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


In der jüngsten Sonntagsfrage von Infratest-Dimap konnte die SPD um einen Punkt zulegen und den haben sie den Grünen gemopst, denn im Gegenzug haben die einen Punkt verloren! Ob Andrea Nahles dann Ministerin wird, bleibt abzuwarten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
02.08.2013
18:08:59
Via Handy


(+9, 9 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von LedErich


Da ist schlicht und ergreifend TOLERANZ und RESPEKT gefragt. Auch wenn Männer in Fummel und andere Vorlieben nicht mein Fall sind, warum sollen die nicht tragen und tun, was ihnen gefällt?
Unsere Welt ist bunt, und das ist gut so.
Wenn wir Toleranz einfordern, warum nicht auch untereinander?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt