Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.08.2013           21      Teilen:   |

Petition wird ausgezählt

Kroatien vor Abstimmung über Verbot der Homo-Ehe?

Der sozialdemokratische Regierungschef Zoran Milanović könnte vor einer schwierigen Frage stehen - Quelle: Wiki Commons / Roberta F. / CC-BY-SA-3.0
Der sozialdemokratische Regierungschef Zoran Milanović könnte vor einer schwierigen Frage stehen (Bild: Wiki Commons / Roberta F. / CC-BY-SA-3.0)

Die Regierung prüft eine Petition, die fast jeder fünfte Bürger unterschrieben hat.

Die Bürger Kroatiens könnten demnächst in einer Volksabstimmung entscheiden, ob die Verfassung um einen Paragraphen ergänzt werden soll, wonach eine Ehe eine Verbindung aus Mann und Frau ist.

Die kroatische Regierung kündigte am Donnerstag an, mit dem Zählen der Stimmen einer Petition zu beginnen, die bereits im Juni dem Parlament übergeben worden war. Die Initiative "Im Namen der Familie", hauptsächlich gestützt von der katholischen Kirche, will 750.000 Stimmen für ein Referendum gesammelt haben – von 4,2 Millionen Einwohnen insgesamt.

Die Mitte-Links-Regierung, die im letzten Jahr eine Initiative für eine Eingetragene Partnerschaft angekündigt hatte, ist nicht an die Petition gebunden. Erlaubt sie die Volksabstimmung, zählt allerdings allein ihr Ergebnis – egal, wieviele Stimmen tatsächlich abgegeben werden.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 21 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 96             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: kroatien, referendum, homo-ehe
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Kroatien vor Abstimmung über Verbot der Homo-Ehe?"


 21 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
02.08.2013
16:33:30


(+3, 11 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Da hilft nur eins :

Die Ehe in einem Verwaltungsakt jetzt sofort öffnen, um dem Plan der RKK auszuhebeln..

Unfaßbar was diese Religioten sich einbilden..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.08.2013
17:00:08
Via Handy


(+2, 10 Votes)

Von Gesetze


Kroatien ist ein eher gut entwickeltes Land und ein EU Mitglied zugleich, dass es Richtlinien
erfüllen müsse. Aber die Volksabstimmung ist so was mit Vorwürfen gebunden, weil man entweder hetero oder homo ist, so dass sie dann nicht ankreuzen müssen, ob sie hetero oder homo eventuell bi sind. Ausserdem unterscheidet man zwischen Zivilehe
und Religionsehe. Junge Leute sind schön in Kroatien. Der Grund bei Abstimmung ist eher nur für Omas.
Ehe ist gleichgeschlechtlich und verschiedengeschlechtlich. Seit immer waren die Leute hetero, homo oder bi, so dass eine Abstimmung fehl am Platze wäre. Eine Volksabstimmung ist sogar idiotisch. Am schönsten ist jedoch ein Gesetz für alle im Parlament. Wie bei unserem westlichen Schönlingen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
02.08.2013
17:20:12


(+7, 11 Votes)

Von Julek89
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Kroatien ist seit 1 Monat in der EU und jetzt das... oh man, unglaublich!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.08.2013
17:37:49
Via Handy


(-1, 7 Votes)

Von Croatia


Kroatien ist doch westlich orientiert.
Als neues Mitglied muss sich auch anpassen. Eine Volksabstimmung ist als ob man Leut fragen würde, wolle
das Volk Europa oder Asien. So kann
man auch Asiatische Union gründen. In der EU gibt es gewisse Gleichheitsprinzipien und damit verbundene Richtlinien. Ehe ist doch
Ehe, egal ob hetero, homo oder bi. Wie kann man so was nicht begreifen. Wer Frau A verheiratet ist, ist doch wurscht, dass Frau B z.B.
lesbisch ist. Aber es gibt auch Leute, die vielleicht das Wort lesbisch nicht können. Lesbe ist ein Wort, dass seelische Gleichheit von 2 Frauen darstellt und bezeichnet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.08.2013
17:54:35


(+4, 8 Votes)

Von XDAS


Noch so ein Land, das eigentlich nicht in die EU gehört.

Es ist ein Skandal, dass die EU laufend Homohasser-Staaten aufnimmt, die dann auf EU-Ebene enorm viel blockieren und schlimmes anrichten.

Die naiven EU-Politiker, die in ihrem Wolkenkuckucksheim leben, denken immer, durch die EU-Aufnahme würden diese Staaten automatisch moderner. Das Gegenteil ist der Fall: ohne den Druck Auflagen für Beitrittsverhandlungen erfüllen zu müssen, driften die in den Faschismus ab.

Und die EU lernt einfach nicht aus ihren Fehlern und macht immer und immer wieder dieselben Fehler. Da dürfen die sich nicht wundern, wenn die Zustimmung der Bürger zur EU seit der Osterweiterung immer weiter sinkt. (Davor war sie ja noch super.)

Diese EU wird sich selbst ruinieren. Für die alte EU ist es schade, für die aktuelle EU nicht...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.08.2013
18:10:00


(-1, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Kommt es zur Volksabstimmung, dann hoffen wir, daß es für das Homoeheverbot keine Mehrheit in der Bevölkerung gibt und die Katholische Kirche eien vor den Latz bekommt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
02.08.2013
18:58:12
Via Handy


(+1, 3 Votes)

Von Union


Von einem neuen Mitglied der EU erwartet man, dass man weiss, 21 Jh. haben wir,d.h. ab 2000 ist das Zeitalter 21 Jh. Die Kriege davor sind
wie cccp vorbei. Durch Referendum oder Volksabstimmung kann man nicht den Menschen Vorschriften machen, ob sie hetero, lesbisch oder schwul sind oder nicht, wären, würden, seien. Das Volk weiss selber
als jeder Einzelne, worauf sie stehen. Ein Volksreferendum hat aber einen Sinn vielleicht dann, wenn das Land sehr klein wäre wie Liechtenstein. Bei solchen großen Ländern wie z.B. Croatia ein solches Referendum sagt nicht viel über das Land, seinen Orientierungen, Richtungen und Emotionen. Das Land Island ist dann besser auf die EU Mitgliedschaft vorbereitet. Sie sagen klipp und klar, Ehen ja, Erniedrigung oder Benachteiligung nein. Die Reihenfolge bei dem Beitritt zur EU ist aber nicht immo so betrachtet, als ob die Gleichheit ohne Wert wäre. Deswegen auch jetzt, wenn das croatische Volk in der Gemeinschaft ist, wählt doch Gleichheit. Das wissen die Croaten, dass sie gleich sind. Das gleiche hat schon Island gemacht. Die Leute wissen, das sie gleich sind. Ach ja eine Insel. Es gibt viele Inseln dort. Die sind gleich für alle.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.08.2013
21:02:23


(+8, 8 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Mir hängen die Theokratien nur noch zum Hals raus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
02.08.2013
21:08:39


(+6, 8 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Wieso nimmt die EU solche rückständigen Länder auf? Muss ich das verstehen? Sollen wir uns etwa auch zurück entwickeln? Für mich ist die katholische Kirche eine Menschenrechtsfeindliche Vereinigung, die absolut nichts mit gläubig sein zu tun hat, aber sehr viel mit Macht und Machtmissbrauch, von dem anderen Missbrauch brauchen wir ja gar nicht erst zu reden, da sind die Vertuschungen ja wieder in vollem Gange.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.08.2013
02:25:41


(+1, 3 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Julek89


Auch so ein Konstruktionsfehler der EU, dass man bei solchen Abstimmungen nicht für den EU-Austritt stimmen muss. Immer mehr Länder mit fraglichem, sozialen Klima gegenüber Minderheiten in der EU!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt