Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19768

Zwischenfall beim Hamburg Pride am Samstag: Bekannte Politiker aus dem In- und Ausland blockierten den Start der CSD-Parade in der Langen Reihe.

"Kinder vor psychologischen Schäden schützen", warnte etwa Russlands Präsident Wladimir Putin, während Simbabwes Diktator Robert Mugabe schimpfte: "Schlimmer als Schweine und Hunde!" Aus Deutschland reihten sich Katherina Reiche ("… nicht um Rechtsrandgebiete kümmern!"), Norbert Geis ("Homosexualität ist eine Fehlentwicklung!"), Alexander Dobrindt ("Schrille Minderheit") und Bundeskanzlerin Angela Merkel (ohne Text) in die Reihe der prominenten Störer ein.



Die Polizei musste nicht einschreiten: Der Vorstand des Hamburg Pride e.V. selbst durchbrach gemeinsam mit Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) friedlich die Blockade des homophoben Blocks. Darauf outeten sich die Politiker als maskierte Aktivisten, warfen ihre schwarzen Umhänge ab und drehten ihre Sprechblasen um.



Zu sehen waren nun sechs als Stewardessen verkleidete Männer, die das Motto des diesjährigen Hamburg Pride in ihren Händen hielten: "Mehrheit für Vielfalt: Du hast die Wahl!" Auch andere Teilnehmer des CSD griffen aktuelle Themen aus der Politik auf. (cw)



Petition gegen "Propaganda"-Gesetz in Moldawien

Der CSD Stuttgart hat gemeinsam mit der MCC-Kirche Stuttgart eine Petition gegen ein Verbot von Homo-"Propaganda" in Moldawien gestartet.
Hamburg: Weitere homo- und transphobe Übergriffe

In der Hansestadt erschüttern mehrere Gewalt-Attacken die Szene: Eine Transfrau und zwei heterosexuelle Männer, die offenbar für schwul gehalten wurden, sind Opfer brutaler Schläger geworden.
#1 AbrahamAnonym
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 04.08.2013, 15:30h
  • Die Aktivisten haben die Masken von Gabriele Kuby und Erika Steinbach vergessen, die ja auch so stark gegen Homorechte sind.

    Das Motto des Hamburger CSD ist sehr gut und auf den Punkt gebracht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarcAnonym
  • 04.08.2013, 18:18h
  • Sehr gut!

    Wir dürfen nicht nachlassen, wenn es darum geht, die Öffentlichkeit über die Homophobie von Politikern aus dem In- und Ausland aufzuklären.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 einige fehlenAnonym