Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.08.2013           39      Teilen:   |

Lobpreisung

Video: Putin lässt sich für Einsatz gegen Homosexuelle feiern


Putin stand dank der freundlichen Worte über "Sodomiten" kurz vorm Heulen

Der russische Präsident Wladimir Putin setzt seine homophobe Propaganda fort. Beim regierungsnahen Jugendfestival "Seliger", benannt nach dem angrenzenden Fluss in der Twer-Region, bedankte sich jetzt ein junger kosakischer Aktivist für dessen Einsatz:

Unsere Älteren haben mich gebeten, mich bei Ihnen für Ihren Kurs für unser Land zu bedanken, für ihre Politik. Wir sehen, was sie machen: Sie kämpfen mit den Sodomiten und geben ihnen nicht unsere Kinder zur Adoption. Wir unterstützen Sie dabei. Wir nennen Sie den "Paten" (1) für Ihre Unterstützung.

Falls es notwendig sein sollte, werden wir jedem Schrägen (2) beweisen, dass das Volk den Weg seines Präsidenten unterstützt, mit seinen Händen und Füßen und, falls notwendig, seiner Peitsche, um zu zeigen, dass das unser Land ist mit unseren Regeln. Unsere Älteren haben mich gebeten, Dir im Namen unseres Volkes die Hand zu schütteln.


"Gerne", sagte der sichtlich gerührte Präsident dazu, "Danke!"

Während Putin im Ausland immer wieder erzählt, Russland sei nicht homosexuellenfeindlich, lieferte er hier einen weiteren Gegenbeweis. Und einen offiziellen: Die homophobe Lobpreisung findet sich auf der Webseite des Kreml. (nb)




(1) oder "Väterchen", "батькой"
(2) "oval", "овальных"

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 39 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 485             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, wladimir putin
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Video: Putin lässt sich für Einsatz gegen Homosexuelle feiern"


 39 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
05.08.2013
12:18:35


(-5, 19 Votes)

Von Robin


Dieses wahnsinnige Faschisten-Volk hat nur noch den Untergang verdient...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.08.2013
12:19:19


(0, 14 Votes)
 
#3
05.08.2013
12:29:10


(+5, 7 Votes)

Von Sebi


Dieser verlogene, scheinheilige Heuchler ist eine Schande für die Menschheit!

Dieser Betrüger hetzt nur deshalb gegen andere, um von seinem eigenen Versagen abzulenken! Und diese Schwachmaten fallen auch noch darauf rein...

Dieser Wahnsinnige ist echt an Verdorbenheit nicht mehr zu überbieten!

Dieser durchgeknallte Faschist wird Russland in den Untergang führen! Wir können nur hoffen, dass er den Rest der Welt nicht mitreißt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.08.2013
12:33:47


(+6, 10 Votes)

Von Joonas


Die Olympischen Spiele 2014 in Russland sind exakt dasselbe wie die Olympischen Spiele 1936 in Nazi-Deutschland.

Ich hoffe nur, dass die Welt seitdem dazugelernt hat und nicht nochmal die Augen verschließt und so tut als wäre nichts.

Die Olympischen Spiele in Russland dienen nur dazu, diesem totalitären, brandgefährlichen Regime das Image aufzupolieren.

Jeder, der noch ein Fünkchen Anstand und Rückgrat hat, wird die Olympischen Spiele in Russland boykottieren!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.08.2013
12:35:53


(+8, 10 Votes)
 
#6
05.08.2013
12:39:16


(+8, 8 Votes)

Von Raffael


Das einzige, was mich etwas tröstet:
diese ungebildeten Idioten, die ihm jetzt zujubeln, werden die ersten sein, die irgendwann dran sind, wenn er neue Feindbilder braucht.

Und dann wird diesem Pack auch niemand helfen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.08.2013
12:40:45


(+8, 8 Votes)

Von Boykott


Boykottiert die Olympischen Spiele 2014 in Russland und boykottiert alle russischen Produkte!!

Wenn wir uns unserer enormen Marktmacht bewusst sind und sie gezielt einsetzen, können wir wirklich etwas bewirken...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.08.2013
12:59:43


(+4, 6 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Was für ein Schwachkopf und was wenn Putin selber schwule Tendenzen hat? Ich meine so gerne wie er sich mit nacktem Oberkörper zeigt.Naja, Speichellecker gibt es halt überall, in jeder Büroetage und eben auch im Volk.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.08.2013
13:14:17


(+12, 14 Votes)

Von ganz einfach


Über diese Taufe freute sich schon Gloria TV (the more catholic the better)

"Der Priester habe vorgeschlagen, ihm dem Namen Michail zu geben, so Putin. Denn die Taufe habe am orthodoxen Gedenktag des Erzengels Michael stattgefunden. Doch seine Mutter habe darauf verwiesen, er sei beim Standesamt bereits unter dem Namen des Vaters, Wladimir, gemeldet."

Link:
de.gloria.tv/?media=237957


Oligarchen-Putin: Halt' ihr sie dumm. Ich mach' sie arm."

1TV.ru

Youtube-Video:


Bild-Link:
karikatur809.gif


Bild-Link:
drisg.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.08.2013
13:24:23


(+7, 7 Votes)

Von derHebie
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Boykott


Dieser Drecksa.. geht gar nicht.

Und ja es ist an der Zeit alles, was auch nur ansatzweise russisch ist, zu boykottieren.

Wir haben LGBT Sportler.
Aufforderung an Euch: Entweder Ihr fahrt nach Olympia, dann seid Euch bewußt, dass Ihr dahinten ohne Grund in den Knast kommen könntet, nur für das Tragen eines Rainbowbutton, oder einen Kuss an der falschen Stelle.

Besser: Äußert dem Olypischen Kommitee gegenüber Eure Angst. Das, was da in Russland läuft, geht VOLL gegen den Olympischen Gedanken von Frieden, Wettkampf und Sport. An das fröhliche Hobby der Griechen mit den Knaben von denen dieses Olympia abstammt, da reden wir jetzt mal nicht.

Fordert das Olympische Kommitee auf, die Spiele abzusagen oder zu verlegen. Aber was erwartet man. Nachdem selbst 1936 die Spiele nicht verlegt wurden, wer wird es da heute tun....

Es ist eine Schande.

Auch hier: für ausreisende LGBT MUSS in D Asyl gewährt werden. Sie sind dort verfolgt und vom Tode bedroht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe US-Politiker: Homo-Paare sind von Dämonen besessen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt