Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.08.2013           10      Teilen:   |

Nur 386 Homo-Ehen in 2012

Immer weniger Verpartnerungen in Österreich

Der Markt für Homo-Hochzeitstorten ist in Österreich noch überschaubar
Der Markt für Homo-Hochzeitstorten ist in Österreich noch überschaubar

Obwohl Lesben und Schwule in der Alpenrepublik erst seit 2010 Eingetragene Partnerschaften schließen können, ist der Trend weiter rückläufig. Im Jahr 2012 gaben sich nach einer Mitteilung von Statistik Austria in ganz Österreich nur 386 gleichgeschlechtliche Paare das Ja-Wort. Das sind um 10,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Jahr 2011 wurden noch 433 Homo-Ehen geschlossen, 2010 waren es 705.

Gleich blieb das Verhältnis im Jahr 2012 zwischen schwulen und lesbischen Paaren: Nur 40 Prozent der Eingetragenen Partnerschaften wurde zwischen zwei Frauen geschlossen, lediglich in den Bundesländern Tirol und in Niederösterreich gab es mehr weibliche Paare. Die gleichgeschlechtlichen Partner sind überwiegend (57,5 Prozent) zwischen 30 und 50 Jahre alt und waren vor der Begründung der eingetragenen Partnerschaft überwiegend (84,1 Prozent) ledig. Fast die Hälfte von ihnen lebt in der Hauptstadt Wien.

Seit 1. Januar 2010 wurden insgesamt 1.524 Homo-Ehen geschlossen, 26 wurden bereits wieder aufgelöst. Die Eingetragene Partnerschaft ist in Österreich mit deutlich weniger Rechten ausgestattet als die heterosexuelle Ehe. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 23             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: statistik austria, verpartnerungen in österreich
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Immer weniger Verpartnerungen in Österreich"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.08.2013
09:28:41
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von David77


Klar, dass es am Anfang mehr Paare sind.
Bei solchen Vergleichen muß mann berücksichtigen, dass manche Paare lange Zeit auf die Einführung gewartet haben und sich natürlich viel früher verpartnert hätten, wenn sie es gedurft hätten.
Auf der anderen Seite - wieviele Ehepaare gäbe es, wenn man die Ehe auch mit vielen Pflichten und weniger Rechten ausstatten würde, wissentlich, das andere besser dastünden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.08.2013
10:12:49


(-3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ich würde - wenn ich die Wahl hätte - mich in der Bananenrepublik auch nicht verpartnern wollen und da wir gerade beim Thema sind:

Link zu www.theeuropean.de

Außerdem sitzen mit der FPÖ und der BZÖ auch Neofaschisten und die von der Katholischen Kirche ferngesteuerte ÖVP im Parlament und das macht das Ganze noch unerträglicher!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.08.2013
12:21:23


(+4, 6 Votes)

Von Sebi


Das wundert mich überhaupt nicht, so diskriminierend wie die eingetragene Partnerschaft in Österreich ausgestaltet ist.

Ich kenne selbst mehrere Österreicher, die warten wollen, bis die Ehe geöffnet wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.08.2013
12:33:50


(0, 6 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von FoXXXyness


"Ich würde - wenn ich die Wahl hätte - mich in der Bananenrepublik auch nicht verpartnern wollen"

Ich würde Dir ja eine Banane sonst wo hinschieben,aber ich möchte nicht dass Du Spass hast!Idiot!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.08.2013
13:35:03


(+3, 3 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Die Eingetragene Partnerschaft ist in Österreich mit deutlich weniger Rechten ausgestattet als die heterosexuelle Ehe."

Dann ist es für mich absolut nachvollziehbar, dass Menschen nur in dringenden Fällen die Lebenspartnerschaft eingehen. Alle anderen tun wohl gut daran, nicht Namen-Futter für die rosa Listen zu geben, die eventuell der katholischen Kirche oder anderen repressiven Organen dienlich sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
07.08.2013
16:59:46


(-5, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #4 von Sabelmann


Laberlaberdingdong!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.08.2013
19:27:58


(+1, 3 Votes)

Von Alexandre


Da das Gesetz so mies ist, sehen viele Paare vielleicht keine Dringlichkeit darin, sondern fühlen sich eher verarscht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
11.08.2013
11:42:54


(-3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #7 von Alexandre


Die wollen das doch so!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
11.08.2013
21:23:20


(+1, 3 Votes)

Von AUSTRIA
Aus Wien (Österreich)
Mitglied seit 11.08.2013
Antwort zu Kommentar #2 von FoXXXyness


Du hast und wirst nie eine Wahl haben.

Wer sollte dich zum Partner haben wollen?!?!?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.08.2013
11:22:04


(-2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #9 von AUSTRIA


Halt die Klappe, Rose!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt