Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1979

Stettin Der Berliner Kardinal Georg Sterzinsky hat zum Widerstand gegen die Tötung von Embryonen in der Forschung und die Aufwertung der Homo-Ehe aufgerufen, berichtet die katholische Nachrichtenagentur KNA. Es könne Protest gegen staatliche Gesetze nötig sein, "die dem Gesetz Gottes widersprechen", sagte Sterzinsky am Samstag bei einem Gottesdienst im polnischen Szczecin (Stettin). Dies sei der Fall, "wenn der Angriff auf das menschliche Leben an seinem Beginn oder Ende erlaubt wird; wenn menschliche Embryonen wie Forschungsmaterial verbraucht werden dürfen; wenn homosexuelle Lebensgemeinschaften der Ehe gleichgestellt werden". Der Kardinal äußerte sich in einer deutsch-polnischen Feier zum Gedenken an die Hinrichtung von elf deutschen Kritikern der Nationalsozialisten vor 60 Jahren, darunter drei Priester. Sterzinsky forderte Achtung und Dank für alle, "die unter der Naziherrschaft ihrem Gewissen folgten und den Konflikten und Konsequenzen nicht auswichen", und brachte die Vergangenheit mit dem Heute und der Homo-Ehe in Verbindung: Auch heute seien immer wieder Gewissensentscheidungen gefordert, die nicht dem allgemeinen Trend folgten. "Schweigen jedoch - als Duldung gedeutet - kann schuldig machen, weil es andere auf Irrwege führt", betonte Sterzinsky. (nb/kna)



11 Kommentare

#1 MarkusAnonym
  • 15.11.2004, 15:59h
  • Der Opa ist doch das beste lebende Argument für ein gesetzlich geregeltes, sozialverträgliches Frühableben!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 StefanAnonym
  • 15.11.2004, 16:27h
  • Ich finde es absolut erbärmlich wenn ein Kardinal eine Gedenkfeier für Opfer des Nationalsozialismus missbraucht um gegen die Rechte von Homosexuellen, die im 3. Reich ebenfalls verfolgt wurden, aufzurufen! Das wäre ja überspitzt gesagt fast so als ob er seine Predigt mit "Heil Hitler!" beendet hätte! Direkt nach dem Motto "Der Nationalsozialismus ist tot, lang lebe der Nationalsozialismus".

    Die Sacht mit den Embryonen ist allerdings nicht so einfach und überaus kontrovers. Hier besteht noch Diskussionsbedarf. Aber trotz allem darf Engstirnigkeit nicht gegen den wirtschaftlichen Fortschritt gehen! Sonst landen wir ja bald wieder im Mittelalter.

    Amen
  • Antworten » | Direktlink »
#3 StefanAnonym
#4 wolfAnonym
  • 15.11.2004, 17:38h
  • hat er sich doch gleich mit den ordensträgern im dritten reich gemein gemacht, die die nazis unterstützt haben.
    aber in polen fällt das ja auf fruchtbaren boden.
    diesen pharisäern muss man doch jede möglichkeit einer amtsausübung entziehen.
    sei es nur, dass man diese kirchen in denen sie ihr gift vesprühen nicht mehr betritt und das aber auch öffentlich kundtut.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 egalAnonym
  • 15.11.2004, 18:59h
  • Der Herr soll endlich mal zur Kenntnis nehmen, daß wir in einem Staat leben, der Kirche und Staat trennt - glücklicherweise. Seine Gesetztes Gottes mögen für ihn gelten, für viele nicht, weil die nicht an Gott glauben. Das ist reinster christlicher Terrorismus, es Leute aufdrücken zu wollen, die damit nix am Hut haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RalfAnonym
  • 15.11.2004, 19:17h
  • Die Gleichsetzung des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus mit der Hetzkampagne gegen gleiche Bürgerrechte für Schwule und Lesben ist der beste Beweis für die völlige Unmoral der kath. Kirche.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HerbertAnonym
  • 15.11.2004, 19:26h
  • hmm... immer noch besser, ein Vertreter dieser Organisation äussert sich einmal deutlich als nur in allgemeinem Geschwafel.

    Die Nazidikatatur ist nicht zuletzt durch die Billigung der Oberhäupter katholischen Kirche überhaupt so weit gekommen... während es das Bodenpersonal ausbaden durfte... und in einigen Fällen mit dem Leben bezahlt hat.

    Da ist es allemal besser, wenn einer der hochrangigen Vertreter endlich mal die Verantwortung dieses Ladens für Menschen, die ihr Leben nicht nach den tradierten Werten ausrichten wollen erkennt... anstatt nur das alte Testament zu zitieren
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HerbertAnonym
  • 15.11.2004, 19:28h
  • @Ralf.... irgendwie scheinst du seine aussage nicht so ganz kapiert zu haben... genau DAS forderte er doch...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 rogerAnonym
  • 15.11.2004, 20:30h
  • mein gewissen fordert............

    ....stopft den klerikalen das maul, so dass sie sich nicht mehr in die politik einmischen können!

    oder wie wäre das....
    ...fundamentalistische religiöse ins konzentratonslager?

    ja ich weiß, harter tobak! und jetzt wird es bestimmt kritik hageln!!! aber was würden die mit uns machen, wenn sie so könnten, wie sie gerne wollten?!---hat schon einmal einer daran gedacht????

    und ein weiteres schreckensszenario:
    die welt zerfällt in 2 lager: die fundamentalistischen muslime und die fundamentalistischen christen!----------
    hurra es lebe die spanische inquisition und hoch lebe die scharia!

    da haben wir doch alle viel spass dabei....
  • Antworten » | Direktlink »
#10 nobi-sAnonym
  • 15.11.2004, 23:02h
  • ...und wie ist es mit Ihrem Schweigen Herr Kardinal, wenn Ihnen homosexuelle Handlungen Ihrer Priester angezeigt werden?
    Ich selbst habe dem Kardinal einen solchen fall angezeigt und bin selbst der Betroffene.
    Mit Schwulen redet man halt nicht...
    ... und macht sich schuldig.
  • Antworten » | Direktlink »