Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.08.2013           32      Teilen:   |

Luxemburg

Jean-Claude Juncker: "Homosexuell zu sein ist sexy"

Artikelbild
Jean-Claude Juncker regiert seit fast zwei Jahrzehnten das Großherzogtum. Zwischen 2005 und 2013 bestimmte er als Chef der Euro-Gruppe den Kurs in der EU entscheidend mit (Bild: Gre-Prem / flickr / cc by-sa 2.0)

Wahlkampf in Luxemburg: Die politischen Gegner kritisieren den langjährigen Regierungschef wegen einer allzu saloppen Äußerung in einer Boulevardzeitung.

Die liberale Demokratische Partei (DP) hat in der luxemburgischen Abgeordnetenkammer eine parlamentarische Anfrage zu einer Äußerung von Premierminister Jean-Claude Juncker zur Homosexualität gestellt. Juncker, der als dienstältester Regierungschef der EU in seinem Land bereits seit 1995 die Geschicke bestimmt, soll in einem Interview mit "Lëtzebuerg Privat" gesagt haben: "Homosexuell oder anders zu sein ist sexy".

Der DP-Vorsitzende und Luxemburger Bürgermeister Xavier Bettel, selbst offen schwul, will nun von Juncker wissen, ob er mit Sicht auf die Verfolgung von Homosexuellen insbesondere in Osteuropa diese Aussage wiederholen wolle. Er wies auf die versteckte und offene Homophobie in vielen Ländern hin.

Fortsetzung nach Anzeige


Seitenhieb auf schwulen Kontrahenten?

Wirtschaftsminister Etienne Schneider - Quelle: Syndicat d'Initiative et du Tourisme de la Commune de Kayl
Wirtschaftsminister Etienne Schneider (Bild: Syndicat d'Initiative et du Tourisme de la Commune de Kayl)

In Luxemburg wird zudem darüber spekuliert, ob die Äußerung ein Seitenhieb auf einen politischen Konkurrenten ist. Im Land finden am 20. Oktober Neuwahlen statt, weil der sozialdemokratische Koalitionspartner von Junckers konservativer Partei dem Premierminister wegen einer Geheimdienstaffäre die Unterstützung versagt hat. Der Spitzenkandidat dieser Partei, Wirtschaftsminister Etienne Schneider, ist ebenso wie der DP-Chef offen schwul.

Luxemburg gilt als äußerst homofreundlich. Homosexualität wurde bereits 1794 legalisiert, seit 2004 gibt es eingetragene Lebenspartnerschaften. Seit mehreren Jahren debattiert die Regierung im Konsens über die Öffnung der Ehe. Mitte Juni hat der Rechtsausschuss des Parlamentes bereits einem Gesetzentwurf zugestimmt, der die Gleichbehandlung in praktisch allen Bereichen, inklusive des Adoptionsrechts, vorsieht. Das Gesetz sollte eigentlich im Herbst in der Abgeordnetenkammer beschlossen werden, allerdings muss diese Abstimmung wegen der Neuwahlen verschoben werden.

Laut einer Umfrage von "Luxemburger Wort" und "RTL Télé Lëtzebuerg" unterstützen 83 Prozent der Einwohner die Öffnung der Ehe. 55 Prozent sprechen sich darüber hinaus für die Gleichstellung im Adoptionsrecht aus. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 32 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 55             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: luxemburg, jean-claude juncker, etienne schneider
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Jean-Claude Juncker: "Homosexuell zu sein ist sexy""


 32 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
08.08.2013
13:52:52


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User Smiley


Klar ist Schwulsein sexy.

Es ist die Definition für "sexy".

Der luxembourgeoise Juncker Jean sollte eigentlich viel zu sehr ausgebuffter Politprofi sein um mit einer dümmlich-milden opahaften Aussage Wahlkampf zu betreiben. Zu sehr begabter Rhetor um sich mit Seitenhieben selbst zu schneiden, ist er ja sonst ein kleiner Meister das Pflänzchen politischer Faselei mit mildem Spott zu düngen.

Vielleicht eher daß es ein Stoßseufzer war, etwa des Inhalts "warum immer die anderen, warum nicht ich"?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.08.2013
14:03:49


(+4, 8 Votes)

Von CarstenFfm
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Der schwule Wirtschaftsminister sieht ja lecker aus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.08.2013
14:08:13


(+5, 5 Votes)

Von Super


Wonnerschéin! Juncker ass formidable.

Und was sagt Homburg dazu? Sicherlich sollte Jean-Claude im stark kath. Luxemburg an den Vatikan denken, oder vielleicht auch ins Kloster gehen, um zu Besinnung zu kommen.

Juncker sit gut. Da könnten sich einige ewig Gestrigen in Deutschland ein Beispiel nehmen. Der Mann ist ja auch kein Teenager mehr, trotzdem im 21. Jahrhundert angekommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.08.2013
14:31:43


(-9, 13 Votes)

Von Aus Bad Homburg


"Homosexuell ist sexy". Hätte Herr Wowereit so was gesagt, dann wären die Worte garantiert von allen, auch und gerade in der schwullesbischen Community, als eine neue und sehr medienwirksame Befreiungsrede gefeiert, 12 Jahre nach der ersten. Daß nun in diesem Fall ein Konservativer so was gesagt hat, "ändert" natürlich wohl alles. Ja, mag sein, daß Herr Juncker in dieser Weise ein paar rechtsradikale Stimmen mehr bekommen will - ich bin zwar überrascht (habe bislang wirklich geglaubt, M. Jean-Claude Juncker sei sehr schwulenfreundlich und unterstützt die Homo-Ehe nicht nur aus rein politischen Gründen), finde das aber legitim: warum sollten die Politiker ihre wahre Meinung zumindest im Wahlkampf nicht sagen dürfen, und die Schwule dabei anders behandeln als alle übrigen nicht immer populären Minderheiten ? Außerdem liegt ironischerweise auch im Interesse der Homo-Bewegung, daß moderate rechte Parteien mit langer Tradition wie eben die Luxemburger christdemokratische Partei von M. Jean-Claude Juncker auch die rechtsradikale Wählerschaft zumindest während der Wahlkampagne nicht ganz vergessen und somit gewissermaßen neutralisierien (die sog. "Verdünnung des politischen Einflußes"): wenn das wirklich die einzige Weise ist, um eine starke radikale Partei am rechten Rande zu verhindern, dann ist alles im Lot.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.08.2013
14:39:04


(+11, 13 Votes)

Von Wie bitte
Antwort zu Kommentar #4 von Aus Bad Homburg


Und was hast Du jetzt gesagt? Der Worte viele und gar kein Inhalt. Aber ist in Homburg so üblich, wohl. Wir nennen das schwafeln!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.08.2013
15:13:33
Via Handy


(+6, 10 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ein super Spruch von Monsieur Juncker! Endlich mal ein Politiker, der Klartext redet, und im 21.Jh. angekommen ist. Von der Sorte gibts leider viel zu wenige.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.08.2013
15:21:51


(+11, 13 Votes)

Von Finn


Ich verstehe die Kritik an Juncker nicht. Er hat doch nicht die Verfolgung von Schwulen und Lesben in Osteuropa gemeint. Sondern er wollte nur mit einem saloppen Spruch klar machen, dass nichts schlimmes an Homosexualität ist und das sogar cool ist.

Für diese Aussage gehört ihm als Hetero eigentlich ein Orden. Denn welcher Hetero sagt schon, dass schwulsein sexy ist?

Stattdessen versucht die politische Opposition jetzt daraus Kapital zu schlagen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
08.08.2013
15:26:46


(+6, 8 Votes)

Von carolo


Man sollte das nicht allzu ernst nehmen. In Luxemburg ist letztens eine langjährige Regierungskoalition geplatzt.

Das hat viel böses Blut auf allen beteiligten Seiten gegeben. Nun geht jeder auf jeden los und dreht dem Anderen sozusagen das Luxemburger Wort - in dem bis dato zu dem Thema noch nichts zu lesen war - im Mund herum. Am 20. Oktober wird gewählt, der Ausgang ist völlig unsicher. Dementsprechend groß ist die Versuchung, aus allem und jedem politisches Kapital zu schlagen.

Die kriegen sich auch wieder ein...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.08.2013
15:49:31


(+7, 9 Votes)

Von Faktencheck
Antwort zu Kommentar #5 von Wie bitte


Er hat gesagt, man muss rechtsextreme Politik machen, damit andere keine rechtsextreme Politik machen. Die Schwafelei sollte nur verhindern, dass das gleich auf den ersten Blick so durchgedreht klingt wie es ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
08.08.2013
16:20:44


(+7, 9 Votes)

Von CarstenFfm
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich seh auch keinen Grund zur Aufregung.... und möche Junckers Aussage, dass Homsexuell sexy ist, nicht widersprechen.

Zumal seine Regierung ja eine homofreundliche Gesetzgebung betrieben hat - da können sich andere christlich-konsevative Regierungschef (z.B. bei uns) mal ein Beispiel an Herrn Juncker nehmen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort: Luxemburg


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt