Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19812

Protest gegen russisches Homo-"Propaganda"-Gesetz

Olympia 2014: Boykott, Verlegung oder Protest?


Boykott-Motiv der Russian-Speaking American LGBTQ Association

US-Präsident Barack Obama und der britische Premierminister David Cameron haben sich gegen einen Boykott der Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi ausgesprochen. Vom SPD-Abgeordneten Johannes Kahrs kommt der Vorschlag, die Spiele nach Vancouver zu verlegen.

Ein international wirksamer Boykott der Olympischen Winterspiele im Sotschi aufgrund des russischen Gesetzes gegen Homo-"Propaganda" wird immer unwahrscheinlicher. Nach US-Präsident Barack Obama hat sich nun auch der britische Premierminister David Cameron gegen eine solche Maßnahme ausgesprochen. "Wir können Vorurteile besser bekämpfen, wenn wir teilnehmen, als wenn wir die Winterspiele boykottieren", teilte Cameron am Samstag über seinen Twitter-Account mit. Der Premierminister antwortete damit auf eine entsprechende Forderung des britischen Schauspielers und Autors Stephen Fry (queer.de berichtete).

Barack Obama hatte einen Boykott Sotschis bereits am Freitag als "unangemessene Geste" bezeichnet. Der US-Präsident sagte auf einer Pressekonferenz in Washington D.C., er würde es lieber sehen, dass die Sportler aus den USA mit Medaillengewinnen kontern. "Ich würde mich freuen, wenn einige schwule und lesbische Athleten Gold nach Hause brächten."

In Deutschland gewinnt die Diskussion an Schärfe


Schlägt vor, die olympischen Spiele nach Kanada zu verlegen: Johannes Kahrs (SPD)

In Deutschland mehren sich unterdessen einen Monat vor der Bundestagswahl quer durch alle Parteien die Stimmen, die einen Boykott der olympischen Winterspiele fordern. So meinte der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn gegenüber der "Welt am Sonntag", es sei "grotesk, dass die Welt in einem Land zu Gast sein soll, in dem per Gesetz gegen Schwule und Lesben gehetzt wird". Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hatte bereits in der vergangenen Woche im "Spiegel" öffentlich mit einem Boykott sympathisiert: "Niemand ist zur Teilnahme gezwungen." (queer.de berichtete).

Eine neue Idee brachte jetzt der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs ins Spiel. Ein Boykott sei zwar eine Überlegung wert, erklärte der Sprecher der Seeheimer Kreises gegenüber der "Welt am Sonntag", schlug als Alternative jedoch vor ,"die Spiele kurzfristig nach Vancouver zu verlegen oder gar russische Athleten von den Spielen auszuschließen". Das russische Gesetz gegen Homo-"Propaganda" verstoße gegen die Satzung des Internationalen Olympischen Komitees, begründete Kahrs seine Forderung.

Unterstützung erhielt der SPD-Politiker vom parlamentarischen Geschäftsführer der Grünen Volker Beck: "Wenn die Sicherheit von Schwulen und Lesben oder denen, die sich mit ihnen solidarisch zeigen, nicht gewährleistet ist, muss man sich einen anderen Austragungsort überlegen." Für Beck ist ein Olympia-Boykott allerdings "derzeit" das "falsche Signal", er sprach sich stattdessen für "Zeichen des Protestes während der Spiele" aus. Konkrete Vorschläge dazu kamen von Linkspartei-Abgeordneten Barbara Höll: etwa "das Tragen von Regenbogenbuttons aller Sportler, ob homo- oder heterosexuell, bei der Eröffnungsveranstaltung".

Demos gegen russisches Gesetz in Antwerpen und London

In Belgien und Großbritannien kam es am Wochenende zu Demonstrationen gegen das russische Homo-"Propaganda"-Gesetz. So versammelten sich im Rahmen des Gay Prides in Antwerpen rund 300 Menschen zu einem Kiss-Inn vor dem russischen Konsulat. In der britischen Hauptstadt London demonstrierten am Samstag über 1.000 Menschen vor dem Amtssitz von Premierminister David Cameron für einen Boykott der olympischen Winterspiele – laut dem Portal Pink News war dies einer größten Gay-Rights-Proteste der vergangenen Jahre. (cw)

Wöchentliche Umfrage

» Die Diskussion um Olympia 2014 im russischen Sotschi reißt nicht ab. Was denkst Du darüber?
    Ergebnis der Umfrage vom 12.08.2013 bis 19.08.2013


#1 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 11.08.2013, 15:06h
  • Ausgrenzen baut keinen Hass ab, Herr Kahrs, mit rechtskonservativen Methoden ist niemanden geholfen, auch wenn der marktschreierische Vorschlag von einem SPD-Funktionär kommt, er ist dennoch total behämmert.
    Dieses plumpe durchs Ausgrenzen erziehen wollen, ist nicht besonders hilfreich. Insbesondere wenn es um Sport oder gar Musikereignisse geht. Diese Events sind, waren und bleiben oftmals ein kleines Fenster hinaus in die freie Welt. Ja, auch Hitlers Olympiade 36 brachte so etwas wie eine Pause vom Grauen ein für die von Nazis verfolgten Menschen. Achtsam bleiben, direkte Hilfe und solidarische Unterstützung sind geboten. - See more at:
    reiserobby.de/keine-ferien-im-faschismus-russland-verschwind
    et-von-touristischer-reise-landkarte/#sthash.CHxdIzVj.dpuf
  • Antworten » | Direktlink »
#2 buttons flagsAnonym
#3 userer
  • 11.08.2013, 15:21h
  • Den Vorschlag, die Winterspiele z. B. nach Vancouver zu verlegen, finde ich glänzend. Hingegen russische Spieler von der Spielen auszuschließen, erscheint mir unfair. Da würden vermutlich die falschen sanktioniert, während Putin ungehindert mit dem Westen weiter Kasse macht. - Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass Russland verlegten Spielen ohnehin fernbleiben würde, ein Ausschluss also gar nicht zur Debatte stehen sollte.

    In Sotschi teilzunehmen und Regenbogenbuttons etc. zu tragen, ist wahrscheinlich das Letzte, was noch übrigbleibt, wenn alles andere nicht klappt. Man muss sich doch nur fragen, was das Ziel ist: eine Verbesserung der Lebenssituation von russischen Schwulen und Lesben. Diese Verbesserung wird wahrscheinlich nicht durch das Tragen eines Buttons erreicht. So ein Button wäre die letzte hilflose Geste der internationalen Gemeinschaft und sollte nicht bereits jetzt das Ziel sein.

    Worauf wir jetzt als deutsche Bevölkerung hinarbeiten müssen, ist, dass sich kein deutscher Politiker bei den Spielen der Homophobie 2014 sehen lässt!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#7 Harry1972Profil
  • 11.08.2013, 15:38hBad Oeynhausen
  • Ja...oder wir kaufen einfach kein russisches Erdgas mehr!

    Fällt jemandem etwas auf?
    Genau...Russland lässt sich nicht durch Boykott oder Sanktion irritieren. Da geht es einfach munter weiter, bis irgendwann die Bevölkerung selbst gegen die Zustände aufbegehrt... also nie.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 daVinci6667
  • 11.08.2013, 15:47h

  • Ich bin echt traurig. Es sollte selbstverständlich sein dass unter diesen Bedingungen die Spiele nicht stattfinden.

    Es sollte selbstverständlich sein dass an solche Länder gar keine Spiele vergeben werden.

    Stattdessen der Aufruf schwule und lesbische Sportler sollten unter diesen fürchterlichen Bedingungen noch mehr Medaillen als sonst nach Hause holen! Einach unglaublich!

    Ich habe echt die Befürchtung dass in Russland die Schwulen zu den neuen Juden werden. Niemand will es hören. Die Anzeichen mehren sich täglich.

    Obama möchte die sowieso schon arg strapazierten diplomatischen Beziehungen wegen LGBTI und Sotchi 2014 nicht noch ganz aufs Spiel setzten. Wo sind seine Eier geblieben?

    Ich bin zwar froh wurde er wieder gewählt, aber einmal mehr hat er mich enttäuscht.

    Und Cameron zieht alleine natürlich nichts durch. Nach Blair ist er nun Schosshündchen Nummer zwei!

    Wir müssen halt nun deutlicher werden. Wenn es kein Boykott gibt, dann sollte es wenigstens zu unübersehbarer Solidarität mit unseren warmen Brüdern und Schwestern in Russland kommen.

    Dann müsste sich das Fascholand entscheiden zwischen vielen Verhaftungen an der Olympiade über die breit berichtet wird oder aufgrund der "jugendgefährdenden Homopropaganda" die Spiele am Fernsehen mit ab 18 Jahren kennzeichnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 userer
  • 11.08.2013, 15:50h
  • Antwort auf #1 von reiserobby
  • reiserobby: "Ja, auch Hitlers Olympiade 36 brachte so etwas wie eine Pause vom Grauen ein für die von Nazis verfolgten Menschen."

    Das ist m. E. falsch. Die Spiele von 1936 brachten Hitlerdeutschland enorme Öffentlichkeit und waren das, was man heute als PR-Kampagne bezeichnen würde. Nach den Spielen nahm die nationalsozialistische Vernichtungsmaschinerie an ungeahnter Fahrt auf - ganz so, also ob die 1936er-Spiele die internationale Ruhepause geschaffen hatten, die die Nazis brauchten, um dann mit vermehrter Kraft zuzuschlagen.

    1937 wird der Schweiz Neutralität zugesichert, kommt Mussolini zu Besuch, die Kriegsabsichten der Nazis werden offenbart, und die Wanderausstellung "Der ewige Jude" startet.

    1938 wird die Verfolgung jüdischer Deutscher vorangetrieben: Berufsverbote, erzwungene Namensänderungen, Einmarsch in Österreich, Reichspogromnacht, Enteignungen jüdischer Betriebe, Einführung des Mutterkreuzes.

    Die Spiele von 1936 sind wohl also nur in den Augen des Naiven eine Pause für die Verfolgten. Vielmehr dienten sie den Verfolgern selbst als Pause, um die Welt abzulenken und sie dann ungleich vehementer als vor den Spielen mit Hass, Gewalt, Verfolgung und Krieg zu überziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Steve GAnonym
  • 11.08.2013, 16:00h
  • Also ein Boykott ist durchaus angemessen. Es kann nicht sein das für ein Mittelalter-Staat wie Russland Milliarden von Geldern reinfließen was dann eh im Kampf gegen Minderheiten eingesetzt wird. Es ist unangemessen die Wirtschaft eines Landes anzukurbeln was sich auf einem faschistischen Niveau bewegt. Das ist eine unfreiwillige Bestätigung an das Putin-Regime. Es gibt nur eins: Boykott oder Verlegung wir reden hier scchließlich von Menschenwürde die da unten mit Füßen getreten wird
  • Antworten » | Direktlink »