Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.08.2013           78      Teilen:   |

US-Sportler für Homo-Rechte

Homo-"Propaganda" bei Leichtathletik-WM


Nick Symmonds widmet seine Silber-Medaille den schwulen und lesbischen Freunden zu Hause – werden ihm andere Sportler folgen?

Erstmals hat sich ein Sportler bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Moskau für Homo-Rechte ausgesprochen.

Endlich bricht einer das Schweigen: Am Dienstag hat US-Mittelstreckenläufer Nick Symmonds die Silbermedaille beim 800-Meter-Rennen gewonnen – und den Erfolg trotz des russischen Maulkorb-Gesetzes zu Homo-"Propaganda" seinen schwulen und lesbischen Freunden gewidmet. Im Stadion sagte er nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti:

Soweit ich das offen sagen kann, bin ich der Ansicht, dass alle Menschen Gleichberechtigung verdienen, wie auch immer Gott sie geschaffen hat. Egal ob du schwul, hetero, schwarz oder weiß bist, wir alle verdienen dieselben Rechte. Wenn es etwas gibt, das ich dazu beitragen kann, diese Message weiterzutragen, werde ich das tun.


RIA Novosti weist in dem Artikel natürlich darauf hin, dass derlei Aussagen in Russland erst für ein Publikum ab 18 Jahren geeignet sind.

Nun wird spannend, ob die russischen Behörden auf diesen Gesetzesverstoß reagieren. Immerhin können Ausländer bis zu 15 Tage eingesperrt oder ausgewiesen werden, wenn sie in der Öffentlichkeit etwas Nettes über Homosexuelle sagen. Dass Russland vor den Olympischen Spielen ein Exempel an dem Amerikaner statuieren will und damit einen internationalen PR-Alptraum vom Zaun bricht, ist aber wohl unwahrscheinlich.

Symmonds, der beim Rennen seine persönliche Bestleistung gelaufen ist, hatte bereits vor der WM angekündigt, das russische Gesetz missachten zu wollen. In seinem Blog schrieb er am 6. August:

Wenn ich im Rennen gegen eine russischen Athleten antreten muss, werde ich seine Hand schütteln, ihm für die Gastfreundschaft in seinem Land danken und dann – nachdem ich ihn im Rennen geschlagen habe – werde ich meinen Sieg meinen schwulen und lesbischen Freunden zu Hause widmen. Wenn ich zurückkehre, werde ich weiter für ihre Rechte kämpfen.


Symmonds war übrigens beim 800-Meter-Lauf schneller als alle Russen. Geschlagen wurde er nur vom Äthiopier Mohammed Aman. (dk)

Hier ist ein Video des knappen Rennens:

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 78 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1413             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: nick symmonds, russland, homo-propaganda, leichtathletik-wm, moskau, sport
Schwerpunkte:
 Russland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Homo-"Propaganda" bei Leichtathletik-WM"


 78 User-Kommentare
« zurück  12345678  vor »

Die ersten:   
#1
14.08.2013
14:21:38


(+11, 13 Votes)

Von TomBerlin
Aus Koblenz (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 20.03.2013


Bravo! Ich hoffe, es werden noch sehr viele diesem Beispiel folgen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.08.2013
14:34:57


(+11, 13 Votes)

Von lesMam
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Sehr gut !! SO muss man das machen .


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.08.2013
14:51:13


(+14, 16 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013


Über 800 Meter reichte es für Silber, für das Interview gebührt ihm Gold. Thank you, Mr. Symmonds.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.08.2013
14:53:42


(+7, 9 Votes)

Von KMBonn
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2012


Das ist eine schöne Art des Protestes und ich hoffe, daß noch viele Sportler dieser Geste folgen. Und was noch schöner wäre, wenn die Olympischen Winterspiele verlegt werden würden, wie es Johannes Kahrs gefordert hat.

Den Sportlern sind ihre Spiele zu gönnen, auf die sie sich jahrelang vorbereitet haben. Viele Karrieren hängen davon ab und durch eine Absage diesen Athleten in ihr Leben zu pfuschen, das geht meiner Ansicht nach nicht.

Aber der Olympische Geist weht in Rußland nun mal nicht, dort herrscht ein Klima der Angst, des Hasses, der Intoleranz und der Bigotterie. Da wäre es zu wünschen, daß eine andere Stadt einspringt und sich mutig zu diesem Geist bekennt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
14.08.2013
14:59:56


(+10, 12 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Toller Mann dieser Nick!Gratulation zu Silber im Rennen und Gold für seine Reaktion!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.08.2013
15:19:30


(+10, 10 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Er ist schön, von innen und von aussen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
14.08.2013
15:40:40


(+7, 9 Votes)

Von m123


Solange solche Aussagen keine große mediale Verbreitung und Unterstützung erfahren, und solange nur einer oder eine geringe Zahl von Athleten vorsichtig etwas formulieren, solange wird es den Homosexuellen in Russland nichts bringen.

Es muss schon richtig offensichtlich sein, dass nach russischem Recht das Gesetz massiv verletzt wurde, d. h. dass Regenbogenfahnen von mehreren Athleten in die Fernsehkameras gehalten werden und viele Athleten sich für gleiche Rechte für Homosexuelle in Russland aussprechen, vor Fernsehkameras. Denn DANN muss Russland erst wirklich zeigen, ob es das Gesetz anwendet oder nicht. Und solange Russland das Gesetz nicht anwendet, sollten die Athleten ihre Aussagen und Aktionen zu Homosexuellenrechten verstärken. Wenn Russland das Gesetz dann trotz Ankündigung doch nicht anwendet, dann steht eigentlich einem großen Protest fast aller Athleten nichts mehr im Weg. Und wenn Russland das Gesetz dann irgendwann anwendet, dann wird das sehr wohl mediale Aufmerksamkeit bekommen und ein PR-Desaster für Russland und Putin sein.

Es muss einfach viel mehr passieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.08.2013
16:10:35


(+9, 9 Votes)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #7 von m123


ja, es wäre mehr wünschenswert, um wirklich etwas zu bewirken. aber ein einzelner hätte es kaum besser machen können als symmonds es getan hat. ich freue mich über diese meldung und hoffe wie du, dass sie nicht nur in queeren medien verbreitet wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.08.2013
16:11:42


(+5, 9 Votes)

Von realo time
Antwort zu Kommentar #7 von m123


"Am Vortag hatte die Sprecherin des US-Außenministeriums Marie Harf darauf verwiesen, dass die USA gegen das russische Gesetz zum Verbot von Homosexuellen-Propaganda unter Minderjährigen auftreten. Dies hätte US-Präsident Barack Obama vorige Woche bereits erklärt.

Die USA hätten vor, herauszufinden, ob dieses Gesetz in Bezug auf die Teilnehmer und Gäste der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 angewandt wird. Wir werden dies auf einer recht hohen Ebene klären und (mit den Russen) weiter daran arbeiten, um Klarheit darüber zu schaffen, wie genau das umgesetzt wird, hieß es.

Ungeachtet der Vorschläge einiger US-Senatoren haben die USA nicht vor, die Olympischen Winterspiele 2014 zu boykottieren, fügte sie an."

Link:
de.rian.ru/politics/20130814/266667205.html


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.08.2013
16:19:05


(+3, 11 Votes)

Von m123


Die Athleten müssen irgendwas machen, was Putin so richtig ärgert.

Symmonds soll gesagt haben er wolle das Thema öffentlich nicht weiter ansprechen, aus Respekt vor dem Gastgeberland. Das ist traurig. Wie kann man Respekt vor einem Gastgeberland haben was Homosexuellen das Leben zur Hölle macht???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345678  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt