Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?19848

Mischte sich in den Wahlkampf ein: Robert Zollitsch ist seit 2003 Erzbischof von Freiburg und seit 2008 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (Bild: Christliches Medienmagazin pro / flickr / by 2.0)

Die Alternative für Deutschland ist sauer auf den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch, weil der die Anti-Euro-Partei für unwählbar erklärte. Ein Kommentar.

Von Micha Schulze

Eigentlich haben wir gedacht, die Zeit, in der Pfaffen von der Kanzel predigen, was ihre Schäfchen zu wählen haben, sei vorbei. Doch ausgerechnet der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch, hat offensichtlich kein Vertrauen in die bundesdeutsche Demokratie. Im Interview mit dem "Badischen Tagblatt" erklärte der katholische Würdenträger in der vergangenen Woche die rechte Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) für unwählbar.

Nach Ansicht von Zollitsch handele es sich bei der AfD um ein "paar Nostalgiker", die an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern sollten. "Unsere Zukunft liegt in Europa und nicht in der Rückkehr in die Nationalstaaten", sagte er in dem Interview. Der Erzbischof sieht auch keine Alternative zum Euro. "Denn der zwingt uns, weiter zusammenzukommen."

Auch wenn der Bischof mit diesen Anmerkungen mal ausnahmsweise ins Schwarze getroffen hat, hätte er wenige Wochen vor der Bundestagswahl besser schweigen sollen. Demokraten sollten sich gegen jeden Versuch der katholischen Kirche wehren, sich in den Wahlkampf einzumischen.

AfD setzt auf "Vater, Mutter, Kind"


Versteht die Welt nicht mehr: Die Berliner Rechtsanwältin Beatrix von Storch, geb. Herzogin von Oldenburg, will für die AfD in den Bundestag einziehen (Bild: AfD)

Die Reaktion der Alternative für Deutschland fiel allerdings noch dümmer aus. Statt die Anmaßung und den Einmischungsversuch des Erzbischofs zu entlarven, forderte Bundestagskandidatin Beatrix von Storch Zollitsch allen Ernstes auf, statt vor der AfD lieber vor den Piraten und den Grünen zu warnen: "Herr Erzbischof Zollitsch, was vertritt die AfD, dass Sie so unkontrolliert gegen sie vorgehen?", heißt es in einem Offenen Brief von Frau von Storch an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz: "Für die AfD ist z.B. Familie die Keimzelle der Gesellschaft, also Vater, Mutter, Kind. Die Piraten werben mit 'Vater, Vater, Kind'- und sie wollen – als katholischer Bischof -, dass wir scheitern? Sie missbrauchen Ihr Amt, um vor uns zu warnen?"

Dann bekommen die Grünen in dem Schreiben der Berliner Rechtsanwältin ihr Fett weg: "Die Grünen wollen die Homo-Ehe. Und Sie warnen – als katholischer Bischof – nicht vor den Grünen, sondern der AfD? Was ist Ihre Aufgabe?"

Dass auch SPD, Linke und FDP in ihren Parteiprogrammen die Ehe-Öffnung fordern, scheint Beatrix von Storch offensichtlich noch nicht mitbekommen zu haben. Dennoch hat der Offene Brief der homophoben Anti-Euro-Truppe etwas Gutes: Lesbisch-schwule Wähler können sich für die indirekte Wahlhilfe bedanken!



#1 HubertAnonym
  • 17.08.2013, 13:29h

  • Aber es stimmt doch was die sagt! Die Überschrift ist irreführend.
    Ich würde die Partei nie wählen, aber ich habe die Aussage eher so verstanden, dass die AfD dem Bischof zurecht Verlogenheit vorwirft, denn die Kirche ist nunmal homophob und es wäre ehrlicher wenn er zu seiner Einstellung steht und die linken Parteien kritisiert, die für die Eheöffnung sind.
    Die Kirche soll gar nicht so scheinheilig tun, sie passt homopolitidch besser zu rechten als zu linken Parteien.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Martin28a
  • 17.08.2013, 13:29h

  • Zollitsch Aufgabe ist frei, er lebt in einen freien Land wo es Meinungsfreiheit gibt
    Außerdem macht Zollitsch genau das, was ihm die Bibel vorgibt, die Kirche war schon immer gegen Rechtsextremisten auch in der Nazi Zeit
  • Antworten » | Direktlink »
#3 williralfProfil
  • 17.08.2013, 13:36h
  • Ich habe zwar nie einen Gedanken daran verschwendet diese Partei zu wählen, aber diese eindeutige Aussage zeigt nun allen Schwulen und Lesben, dass die Partei AfD in jedem Fall unwählbar ist.

    Robert Zollitsch hat also diesbezüglich Recht mit seiner Aussage, wobei bei ihm andere Aspekte eine Rolle spielen, weshalb er die AfD für unwählbar bezeichnet hat.

    Ich bin aber der Meinung, dass sich die Kirche in Politik und Wahlen nicht einmischen sollten.
    Ein solches Gesetz ist bei uns in Deutschland schon lange überfällig, aber leider hat die Kirche noch viel zu viel Einfluss in Deutschland! Ich hoffe, dass sich das irgendwann mal ändern wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Harry1972Profil
  • 17.08.2013, 13:38hBad Oeynhausen
  • Jeden Tag wird ne andere Sau durch das queere Dorf getrieben und heute isses sogar ne adelige Sau.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BauhütteAnonym
#7 Harry1972Profil
#9 PelayoAnonym
  • 17.08.2013, 14:32h
  • " "Unsere Zukunft liegt in Europa und nicht in der Rückkehr in die Nationalstaaten"

    Für deutsche Schwule wäre es besser, wenn es die EU nicht gäbe, denn es werden immer mehr homophobe Länder EU-Mitglied. Tatsächlich sind alle Länder, die in den letzten 20 Jahren neu aufgenommen wurden, homophob. Wenn dann noch Länder wie Montenegro, Serbien, Kroatien, Moldawien, die Ukraine oder gar die Türkei hinzukommen, ist es -dank der EU- für deutsche Schwule bald Schluß mit lustig...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 dem litfaßsäuleAnonym